Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
67 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Julchen und ein wenig Sauerkraut
Eingestellt am 28. 05. 2006 22:28


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Blutige Marie
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 3
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Blutige Marie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„Ist dieser Platz noch frei?“
Die Frage kam für ihn aus dem Nichts. Er schaut auf und sagt ja.
„Alle Plätze sind besetzt.“, sagt die Frau sich entschuldigend.
„Kein Problem.“, sagt er entgegenkommend.

Sie stellt ihren Teller hin, der wie eine Schubkarre überhäuft ist mit Gyros, an der Seite ein wenig Sauerkraut.
Sein Essen lässt länger auf sich warten, er liest wieder die Zeitung. Manchmal schaut sie vorsichtig zu ihm; die Blicke spürt er mit seinen niedergeschlagenen Augenlidern.
Das Essen kommt. Er legt die Zeitung beiseite und wendet sich der dampfenden Auflaufform zu. Vorher schaut er zu ihr, erwischt ihren Augenblick und nickt freundlich - guten Appetit! Als sie merkt, dass er lächelt, lächelt sie zaghaft zurück und schaut wieder auf ihren Teller.
Warum ist sie nur so nervös? Das macht ihn ganz verlegen. Sie verschluckt sich gleich an ihrer Unsicherheit, denkt er.

„Sind Sie öfter hier?“, fragt sie schüchtern.
„So gut wie nie.“
„Das Essen schmeckt gut hier.“, sagt sie.
„Ja.“, erwidert er freundlich, obwohl er das Essen hier nicht mochte.
Heiß! Er nimmt sich Zeit für einen Blick auf sie: Sie ist Anfang dreißig und bereits am Ende. Um den Hals trägt sie einen rotweißen FC-Schal. Den linken Nasenflügel schmückt etwas, das man mit genug gutem Willen als Muttermal auslegen könnte.
„Ich heiße Julchen.“
„Aha.“
„Verzeihen Sie, ich wollte Sie nicht beim Essen stören.“, sie wendet sich zurückgeschlagen einem Gyrosblättchen zu, spießt es mit einem Gabelzacken auf und lässt es im Mund verschwinden.
„Sie stören nicht.“, er bereut schon im gleichen Augenblick, nicht einfach geschwiegen zu haben.
„Das ist gut. Guten Appetit!“, sie lächelt und scheint vorerst zufrieden. „Aber Sie essen ja kaum!“
„Ja, das sehe ich.“
„Ach so.“
Ihre Augen sind braun wie zwei traurige Spatzen. Vielleicht sucht sie nur ein Gespräch gegen das Alleinsein. Vielleicht sollte er sich einen Ruck geben und nett zu ihr sein. Überlegt er hin und her.
Er versucht erneut von dem Auflauf - die Ofenhitze steckt weiterhin in ihm. Es gelingt ihm nur umständlich, einen Bissen herunter zu kriegen.
„Sind Sie in Eile?“, fragt sie.
„Ein wenig. Ich bin in meiner Mittagspause.“
„Mittagspause um vier Uhr am Nachmittag? Das ist aber seltsam.“, staunt sie.
„Das hat sich so ergeben.“
„Was machen Sie denn?“
„Ich arbeite im Büro. - Büroarbeit.“ Er sieht sich außerstande, in wenigen Sätzen seinen Beruf zu erklären.
„Das ist gut. Sie haben Arbeit. Und, viel zu tun?“
„Ja, es genügt.“ Er versucht von seinem Filterkaffee. Er ist ein Schlag in den Magen.
„Sie suchen nicht zufällig Leute?“
Doch, sie suchten immer gute Leute.
„Momentan nicht. Die Wirtschaftslage ist nicht so günstig.“
„Ja, das stimmt, die Zeiten sind hart.“, sie seufzt. „Vor fünf Jahren war ich beim EDEKA an der Kasse, und dann hab ich die Allergie gekriegt.“
Er isst. Ihn reut jede Minute seiner Mittagspause. Das Essen, der Kaffee, die Frau – alles ein Niveau.
„Wie heißen Sie?“
„Peter.“
Schweigend schlingt er die langen Nudeln.

„Haben Sie einen Job für mich, Peter?“
„Wie gesagt, wir stellen derzeit nicht ein…“
„Ich weiß." Sie flüstert. "Aber wissen Sie: ich brauche einen Job, sonst komm ich in Schwierigkeiten. - Ich kann keine 3,50 aufbringen, um den Teller zu bezahlen.“
Peter, ein Name, den er erst auf ihre Frage hin angenommen hatte, fühlte Geduld und Verständnis schwinden. Sein schlechtes Gefühl, das er von Anfang an mit der Frau verband, bekam jetzt fette Nahrung.
„Sie müssen, verstehen Sie, Sie müssen mir einen Job geben. Sonst bin ich verloren, die Polizei wird mich holen oder die machen mich fertig in diesem Laden. - !“ Ihre Klageaugen unterstreichen die verzweifelten Worte, die leise aus ihrem dünnlippigen Mund kommen, der von Gyrosfett und Sauerkraut glänzt.
Er schaut sie an, um festzustellen, ob er nicht einen Anflug von Wahn- oder Schwachsinn in ihrem Gesicht feststellen könne.
Sie hat nichts Irres an sich, das Gesicht unangenehm aber ernst, die Verzweiflung echt.
„Hören Sie,“, fängt er an, „ich kann Ihnen keinen Job geben. Ich würde gerne, aber wenn wir doch niemanden einstellen.“
„Das weiß ich doch.“ Sie zögert, spricht weiter: „Sie können mir trotzdem einen Job geben, da bin ich mir sicher: ich wohne hier um die Ecke. Sie könnten doch kurz mitgehen, verstehen Sie? Für einen Zehner schüttel ich Ihnen ab, für einen Zwanni nehm ich auch in den Mund.“ Sie flüstert gänzlich unerotisch.
„Vielen Dank für das Angebot.“, er weiß nicht, wie ihm wird. Aber er bleibt gefasst:
„Ich habe leider keine Zeit mehr, meine Pause ist vorbei. - Hier.“ Er holt einen Zehner aus dem Port Money. „Bezahlen Sie Ihr Essen und behalten Sie den Rest. Ich muss jetzt los, tschüss.“

Viele Wochen später nötigte ihn der Hunger wieder in diese Gyrosschenke. Als er sie betrat dachte er an das Julchen, das arme, und hoffte, ihr nie wieder zu begegnen.
Das Schicksal jedoch hatte andere Pläne mit ihm, es wollte ihm das Julchen ein zweites Mal vorzeigen. Er sah es am Tisch mit einem Fleischteller und einem jungen Mann. Der Mann stand auf, verabschiedete sich höflich und hinterließ für Frau und Fleisch einen Geldschein auf dem Tisch.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Julchen und ein wenig Sauerkraut

Gut gebaut, deine Geschichte. Vielleicht noch ein bisschen straffen? Lustig die Schreibweise Port Money. Was hältst du von Portemonnaie, Portmonee?

Lieben Gruß
Hanna

Bearbeiten/Löschen    


Blutige Marie
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 3
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Blutige Marie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Fleiss,

danke für Deinen Kommentar. Hast Du fürs Straffen bestimmte Stellen im Sinn? Ich wäre dankbar für einen Tipp.

Findest Du Port Money lustig oder "lustig"?
Die anderen Schreibweisen finde ich korrekt.


Gruß
Blutige Marie

Bearbeiten/Löschen    


MichaelKuss
Guest
Registriert: Not Yet

Prima Geschichte, logisch aufgebaut, logisch abgeschlossen. Ich schließe mich Hanna mit dem "straffen" an, bis auf Port Money. Das fiel mir auch erst unangenehm auf, beim weiteren Nachdenken finde ich es eine lustige Idee, ein interessantes Wortspiel. Aber die Interpunktion könntest du noch mal überschauen...

Zum Thema "straffen": Ich würde es schon deshalb straffen, um bei der langen Anmache der Frau den Mann nicht voreilig das Weite suchen zu lassen. Wenn sie zielstrebiger - also kürzer - vorgeht und trotzdem immer das Heft in der Hand hält (also den Mann verbal kontrolliert), kommt sie genauso zum Ziel, riskiert aber nicht das vorzeitige Aufbrechen des Gelackmeierten.

Bearbeiten/Löschen    


Blutige Marie
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 3
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Blutige Marie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo MichaelKuss,

danke fürs Lesen und Kommentieren!
Zur Straffung: ich würde gerne kürzen, habe aber nicht genug Abstand zum Text, um zielsicher zu kürzen. Daher die Gegenfrage: meinst Du vor allem die Dialog-Passagen?, speziell, wie ausführlich die Frau spricht?
Gib mir bitte eine konkrete Beispiel-Textstelle, wenn Du Zeit dafür findest.

Danke im Voraus!

Gruß
Blutige Marie

Bearbeiten/Löschen    


MichaelKuss
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo,
ich hatte dir ja bereits privat gemailt, dass ich wegen meinem Urlaub kaum vorher noch zu einer ausführlichen Antwort kommen würde. Wenn ich mir jetzt die Geschichte noch einmal anschaue, will ich tatsächlich erstmal die Finger davon lassen. Wenn ich dir nämlich sagen soll, wo du (vor allem bei den Frauen-Dialogen) kürzen solltest, dann muss ich mich erstmal tiefer in die Frau hinein versetzen, und auch in den Typen. Denn das läuft ja nicht nur verbal zwischen den beiden ab, da werden ja auch unterschiedliche Charaktere skizziert. Also würde dir mein oberflächliches Statement keinen Nutzen, höchstens noch mehr Verwirrung bringen.

In der Kürze der Betrachtung fällt mir allerdings z.B. der Fußballschal und die kleine Diskussion über den FC auf: Die könnte weg rationalisiert werden, zumal die Frau das Risiko eingeht, nicht auf einen Fan, sondern auf einen FC-Gegner oder einen Fußball-Gleichgültigen zu stoßen.

Auch die Passage

„Wer nennt Sie so?“
„Freunde.“
„Was für Freunde?“
„Nu Freunde halt.“
„Aha.“


ist als Kommunikation eher unwahrscheinlich, weil er in seiner Gleichgültigkeit den Namen "Julchen" wohl einfach akzeptiert; was interessiert es ihn, wer sie so nennt, sie heißt eben so, na schön, und wenn schon...

Aber, wie gesagt, das ist auf die Schnelle und aus dem Bauch heraus von mir kommentiert. Da es sich aber bei deiner Geschichte um psychologisch und sozial Tiefgründiges handelt, sollte man sich mit den beiden so extrem unterschiedlichen Typen noch einmal befassen. Meine Empfehlung: Lasse ein bisschen Zeit vergehen, gewinne Abstand, gehe in einiger Zeit noch einmal jede Phase der Entwicklung durch, vor allem die Dialoge, überlege, ob sie wirklich der Situation UND den Charakteren der beiden entspricht.

Okay, ich kann es verstehen: Du wolltest allmählich aber doch irgendwie logisch und zielstrebig auf dein Ziel (auf die Pointe) zu. Da überlegt man, mit welcher Kommunikation, mit welchen Charakterbeschreibungen komme ich am besten dorthin. Und ich weiß, es ist verdammt schwierig, einerseits textlich nicht auszuufern, andererseits aber den Lesern genügend Anhaltspunkte zu geben, um die Pointe vorzubereiten. Da heißt es dann: Üben und feilen! Versuch's mal! Lass es dann auf dich wirken. Du kannst ja immer noch zu deiner ursprünglichen Version zurück.
Lieben Gruß
Michael

Bearbeiten/Löschen    


Blutige Marie
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2006

Werke: 3
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Blutige Marie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo MichaelKuss,

danke für Deinen langen Kommentar, der zudem nützlich war. Auf Deine Kritik hin habe ich mir die Geschichte nochmal vorgenommen und alles gekürzt, was zu lang schien.
Vielleicht ist sie noch weiter zu verbessern, aber das werde ich mit der Zeit und mehr Abstand nachholen.

Deine Tipps haben mich weiter gebracht! - Dank Dir und

Gruß
Blutige Marie

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!