Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5561
Themen:   95467
Momentan online:
362 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Junge Mutter
Eingestellt am 12. 08. 2013 18:55


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
andreasS
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2013

Werke: 2
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um andreasS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ihr Mann hat sie in die Berghütte gebracht, es sollte nur für wenige Tage sein. Schon über eine Woche hat sie nun schon nichts mehr gehört. Nur die Schüsse und Explosionen deren Echo aus dem Tal zu ihr hinauf dringt. Immer wieder quält sie dir Frage ‹Wie konnte es so weit kommen das ein Riss durch Dorfgemeinschaften, ja selbst durch Familien ging?›.

Ihr winziger Sohn liegt in ihren Armen, ruhig saugt er die Milch in sich auf, er ist so weit weg von dem Schrecklichen um ihn herum. Sanft streicht sie über den Flaum auf seinem Kopf, ihr Atem bildet Dampfwolken in der Kalten Luft. ‹Mach kein Feuer, mach nichts was dich verraten kann!›, hat er ihr eingeschärft. Mit einem Knall fliegt die Tür aus den Angeln und in seinen groben Stiefel steht der Soldat mitten im Zimmer. Mit ihm dringt Eiseskälte in die Hütte, lässt ihr Blut gefrieren. Gedanken rasen durch ihren Kopf, wenn sie geahnt hätte und ihn versteckt hätten, wäre ihm noch eine Chance geblieben. Keine Große, aber wenigstens der Hauch einer Chance. So wird er sie vergewaltigen und dem unschuldigen Wurm den Hals durchschneiden. Vielleicht wird er ihr die Gnade erweisen, vor ihm zu sterben, aber er wird sie eher am Leben lassen und sie für ewig in ihrer Trauer gefangen nehmen.

Brutal zerrt er sie an den Haaren vom Bett, nimmt ihr das Bündel aus dem Arm und wirft es achtlos zurück. Mit einem Kälberstrick bindet er ihre Hangelanke schmerzhaft aneinander. Nur ein schwaches Wimmern entflieht ihrer Kehle, sie weiß dass sie kein Erbarmen zu erwarten hat. Zu tief ist das Band zerrissen, sie will ihm aber auch nicht die Genugtuung einer flehenden jungen Mutter geben, sie will die letzten Minuten ihres Lebens etwas Stolz behalten. Wenn nicht er, dann wird sie sich selbst den Tod geben. Während er sie rücklings auf den Tisch wirft, betet sie still zu ihrer Heiligen Mutter, auf das sie das Leben ihres Kindes und ihre eigenes aufnehmen soll. Sein schweres Messer schlägt er mit aller Kraft über ihrem Kopf in die dicke Eichenplatte und bindet ihre zarten Hände an das Heft.

Mit einem Ruck zerreißt er ihre Wäsche, seine Hose hängt in seinen Kniekehlen. Schmerzhaft drückt er ihre Schenkel auseinander. Sie schließt die Augen und nimmt nur noch entfernt das leise klirren und ein dumpfes ‹Tock› war. Etwas Warmes läuft über ihre Brust, der schwere Körper ist über ihr zusammengesagt. Als sie die Augen öffnet sieht sie den roten Fleck mit den beigen Sprenkeln hinter ihm an der Wand. Nur ein winziges Loch in der Stirn hat gereicht um seinen Hinterkopf wie eine reife Tomate zerplatzen zu lassen.

Erst nach Minuten dringt das schreien des Sohns zu ihr durch und macht ihr klar dass sie leben wird, das er leben wird.
__________________
K & A

Version vom 12. 08. 2013 18:55

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung