Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
359 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Just Friends
Eingestellt am 09. 03. 2006 09:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Warne Marsh
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2005

Werke: 9
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Warne Marsh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich sitze im „Paparazzi“, werde von italienischen Herzschmerzmelodien beträufelt. Um die Ecke, nicht einsehbar, labert eine dieser - mit viel zu viel Energie, Mitteilungsbedürfnis und Sprachlautstärke gesegneten Tussen - auf ihren Typen ein. Würde ich ihn nicht ständig antworten hören, empfände ich Mitleid. Die Kaffeemaschine presst ihren bitterdunklen Saft in eine Tasse und ich sage Euch: Ihr könnt mich alle zusammen so was von am Arsch lecken!

Auf dem Stuhl neben mir liegen Ludwig Hohls Notizen. Sein tiefer, ernster, verbindlicher Blick auf dem Umschlagfoto. Ebenso verbindlich schaut Kafka. Filmplakat. Es dämmert mir, wer meine wahren Freunde sind; Menschen auf die ich mich ausnahmslos verlassen kann.

Eine akustische Popgitarre kratzt vier belanglose Akkorde vom Notenblatt ab. Perfekt schwülstige Musik, von Studiomusikern geliefert. Alles stimmt. Langweilig. Ich habe mich verhört: es sind drei Akkorde. Am Arsch lecken könnt ihr mich trotzdem.

Die wenigsten, die sich meine Freunde schimpfen, wurden meinen Ansprüchen gerecht. So entschied ich mich, Euch in Frieden zu lassen. Ich bin zu unbequem und möchte Euch nicht länger belasten. Langweilt Euch lieber in anderen Welten, wo sich seicht tummeln lässt, anstatt Euch bei mir zu enervieren. Denkt bitte nicht, der Spötter wäre wieder mal sarkastisch oder gar am übertreiben. Die Wahrheit liegt im Gegenteil.

Dies hier ist die - auf harmloses Niveau entschärfte - Version für die Öffentlichkeit. In Johanniskraut getunkte Häppchen servier' ich Euch; zuvorkommend, wie ich nun mal bin. Bestrebt, meine Fassung nicht zu verlieren. Euch habe ich verloren. Behalten werde ich: Contenance und Stil.

Anstand, Respekt und Stil – Ihr entscheidet selber, wie man Euch in der Öffentlichkeit wahrnimmt. Da, wo ich gerne Hemd und Sakko trage, zieht Ihr Euch ein T-Shirt der Grösse XXL über und eine versiffte Jeansjacke, die selbst Obdachlose nicht mehr tragen würden. Dort, wo ich glänzende, rahmengenähte Schuhe trage, führt Ihr Eure Turnschuhe spazieren, die aussehen wie Notunterkünfte für drogenabhängige Ratten (...)
__________________
"Alles ist Werk."

Ludwig Hohl

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Nachtigall
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 118
Kommentare: 664
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Kurzgeschichte habe ich mit Interesse gelesen und wenn mich Prosa bei der Stange hält empfand ich sie nicht als langweilig.
Den Charakter des ICHs würde ich mal als frustriertes arogantes "A...loch bezeichnen, das etwas einseitig ablästert.
Gefallen hat mir besonders die "Ansicht ĂĽber Kleidung" und die Zuordnung Anstand, Respekt und Stil.

Weniger gut empfinde ich den englischen Titel. Er unterstreicht zwar den aroganten "Ich-bin-der-Größte-und Klügste-Charakter" des ICH's, doch zeigt, weil es der Titel ist auch meiner Meinung zu sehr auf den Autor.
Das ICH könnte vom Leser unbewußt dem Autor zugeordnet werden. Fällt der Autor in Ungnade, hat sein oft gutes Werk keine Chance. Wollte nur darauf aufmerksam machen.

LG
Alma Marie
__________________
Die Schönheit erklärt man nicht, man empfindet sie (Peter Rosegger).

Bearbeiten/Löschen    


Warne Marsh
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2005

Werke: 9
Kommentare: 23
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Warne Marsh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ob er frustriert ist, weiss ich nicht; arrogant allemal - mir jedoch sehr sympathisch, da nicht nullachtfufzehn...

Ich verstehe ansatzweise, wasde mit dem Titel meinst. Der Titel ist purer Sarkasmus, wenn man das Lied kennt; also so quasi ein Zusatznutzen fĂĽr JazzkennerInnen;-)

Leuten gegenĂĽber, die mich als Schreibender mit meinem Protagonisten kurzschliessen, verhalte ich mich noch a-lochiger und arroganter, als dies mein Protagonist ist/tut.

Einfach, weil mich diese Diskussion nicht im Geringsten interessiert.

Vielen Dank fĂĽrs Lesen und Kommentieren!!!
__________________
"Alles ist Werk."

Ludwig Hohl

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!