Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
334 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
K.
Eingestellt am 03. 02. 2010 21:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Paul
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 286
Kommentare: 62
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

K.

Ich mochte K.
K. war eher einer von den Unauffälligen. Ein ruhiger Typ, wie man so sagt. Er hatte einen etwas eigentümlichen Humor, was ihn nicht gerade zum Liebling der Kollegen machte. Ich mochte ihn gerade deswegen.
K. redete nicht viel. Warum auch.
Nach seinem Urlaub kam K. nicht wieder.
Anfangs wusste keiner, wo er abgeblieben war. Seine Arbeit hatte einfach ein anderer übernommen, als wäre K. niemals da gewesen. Sehr seltsam, wie ich fand. Ich vermisste ihn. Er hatte eine gute Ausstrahlung gehabt, fand ich. Was immer gut bedeuten mag.
Allmählich machte das Gerücht die Runde, dass K. erkrankt sei. Man wusste zunächst nichts genaues. Es wurde viel spekuliert. Ein Unfall? Psychisch? Sucht? Burnout?
Alles war möglich.

Später erfuhr man, K. hat Krebs.
Bösen Krebs, wie sie sagten. Was immer böse bedeuten mag.
Er bekäme Anwendungen und würde noch länger fern bleiben. Wenn überhaupt jemals wieder kommen.
Anwendungen.
Keiner sagte. Chemo oder Bestrahlung.
Anwendung klang so nach Kuraufenthalt mit Fangopackungen und Wassertreten. Derweil kotzte er sich wahrscheinlich irgendwo die Seele aus dem Leib und die Haare fielen ihm bĂĽschelweise aus.
Chemo ist auch böse.
Böses gegen böses.

Nach einem halben Jahr kam K. plötzlich wieder.
Er arbeitete anfangs nur halbtags. Wiedereingliederung. In die Kette. In das Zahnradsystem.
Er war etwas dĂĽnner geworden und trug jetzt einen Kurzhaarschnitt.
Die Gerüchte verebbten jäh und etwas anderes wurde zum Thema. Über K.´s böse Krankheit wurde tunlichst nicht mehr gesprochen. Als wäre nichts gewesen.
Als ich K. das erste mal wieder sah, sagte ich zu ihm: „ Schön dass du wieder da bist.“
Er schaute mich lange an. Seine Ă„uglein blitzten.
K. sagte nichts. Warum auch.

Ich mochte K.
Ich glaube er mich auch.



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!