Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
60 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Kabul 2004
Eingestellt am 21. 02. 2005 12:16


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Arezoo
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 16
Kommentare: 122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Arezoo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Zwischenlandung in Istanbul habe ich verschlafen. Erst beim unruhigen Landeanflug auf Kabul bin ich wach geworden. Unter mir die Stadt im Talkessel. Es muss windig sein. Viel kann ich nicht sehen. Die Luft ist staubverhangen.
Eigentlich bin ich ganz dankbar f√ľr den kurzen Fu√üweg zum Terminal. Einen Augenblick lang habe ich mir doch im Flugzeug vorgestellt, wie Camil mich abholt. Drau√üen auf mich wartet, mich anlacht und schon aus weiter ferne winkt.
Mit beiden Armen, so als w√ľrde er das Flugzeug selbst dirigieren.
Ein kurzer Augenblick, bis mir wieder einfiel, dass er tot ist.
Danach habe ich an gar nichts mehr gedacht.
Es riecht nach Schwei√ü und einigen Gew√ľrzen am Kofferband. Ich warte neben der afghanischen Familie aus Frankfurt, die zwei Reihen hinter mir gesessen hatte.
Die Frau lächelt mir zu und legt ihrem Mann die Hand auf den Arm. Er hebt mir meinen Koffer herunter. Ich bedanke mich auf Farsi und wir tauschen einige Höflichkeiten aus.
In der Schlange an der Passkontrolle bleibt mir noch etwas Zeit.
Um nachzudenken.
Sicher werde ich das Krankenhaus besuchen und meinen ehemaligen Teamleiter Dr. Rainier und all die vielen Freunde, die ich dort gewonnen habe und ich werde bei meiner Tante am Tisch sitzen. Teemilch löffeln und vielleicht werden wir ein wenig Schweigen und beide an Camil denken. Ich werde mir die Universität ansehen und mir mit Minou einige Stunden in Cafés vertreiben, mir ihre Geschichten anhören und sie wird lachen, wenn sie das Parfum auspackt, das ich ihr mitgebracht habe. Verstohlen wird sie sich einige Tropfen hinter die Ohren reiben, so als wäre es noch verboten, wie zu Zeiten der Taliban.
Und ich werde mit meinem Onkel im Garten sitzen unter dem knochigen Olivenbaum oder der alten Zeder, werde ihm von zu Hause erz√§hlen, w√§hrend er die B√ľcher √ľberfliegt, die fast den halben Koffer eingenommen haben und ich werde in seinen Augen mich selbst sehen und auch Camil.
Sicher werde ich Talal treffen und seine Frau. Sie werden mich zu ihnen nach Hause einladen und ich werde schlecht ablehnen können, weil es unhöflich wäre.
Und ich werde während des Essens Talal ansehen und Konversation machen.
Weinen werde ich erst, wenn ich in dem kleinen Metallbett neben Minou liege und sie schl√§ft und ich mir einen Zipfel der Bettdecke in den Mund stopfe. Vielleicht werde ich dann nicht schlafen k√∂nnen und morgens fr√ľh unten im Esszimmer stehen und mit meinem Onkel gemeinsam aus dem Fenster schauen in einen neuen Morgen in Kabul, wenn die Sonne hinter den Bergen aufgeht.
In der Eingangshalle warten nicht viele Menschen. Ich erkenne Talal in der kleinen Menge fast sofort. Er kommt auf mich zu mit hastigen Schritten, sieht mich kurz an und dann auf den Boden.
Er ist verlegen und tritt auf der Stelle.
Talal, sage ich nur. Als er mir wieder in die Augen sieht, weiß ich, dass er mich noch liebt.
Ich habe so viele Fragen, von denen es sich nicht lohnen w√ľrde, auch nur eine zu stellen.
Sag meinen Namen nicht so, bittet er mich.
Und ich weiß, was er meint. Es ist so, wie damals, als wir uns in seinem Zimmer am Krankenhaus geliebt haben.
Er nimmt mich in den Arm und h√§lt dabei Abstand. Nur unsere Oberk√∂rper ber√ľhren sich. Ich sp√ľre seinen warmen Hals und eine seiner H√§nde auf meinem R√ľcken.
Ich lasse ihn zuerst los und trete einen Schritt zur√ľck. So, wie man es im Film immer sieht. Mustere ihn. Talal ist schlanker geworden, seine Wangenknochen treten st√§rker hervor.
Er dreht sich um, winkt einer Frau, die weiter hinten neben einer Säule gewartet hat.
Das ist meine Frau. Homeira.
Homeira ist schön. Afghaninnen sind schön. Die meisten, die ich bisher jedenfalls gesehen habe, sind es. Ihre Haut ist dunkler, als Talals. Kluge, braune Augen dominieren ihr Gesicht.
Fast wäre sie mir sympathisch.
Homeira nimmt meine H√§nde. Ihr Griff ist fest und bestimmt. Sie l√§chelt, zieht mich zu sich heran und haucht mir zwei K√ľsse auf jede Wange.
Ich frage mich, was sie von mir weiß.
Vielleicht ist es weniger, was Talal ihr erzählt hat und mehr, was sie jetzt in mir sieht.
Sie k√ľsst Talal ebenfalls und schaut auf die Uhr. Sie muss an ihren Arbeitsplatz bei der Telefongesellschaft von Kabul zur√ľck.
Talals Blick streift ihren R√ľcken beinahe gleichg√ľltig.
Soll ich dich zu deiner Tante und deinem Onkel bringen? fragt er.
Ich sch√ľttele den Kopf. Nein, ich will zum Friedhof. Zu Camil.
Der Staub des Windes setzt sich in der Kleidung fest, treibt mir Tränen in die Augen.
Ich wei√ü nicht, wie lange ich so am Grab stehe und auf die knorrigen √Ąste des Baumes √ľber mir starre, der keinen Schatten spenden will.
Talal greift schließlich meinen Arm. Komm, sagt er einfach.
Ich wende mich ab und sehe ihn an. Was immer ich gesucht habe, es ist nicht hier.
Talal beugt sich zu mir. Ich glaube, er m√∂chte mich k√ľssen, tats√§chlich ber√ľhren sich nur unsere Lippen.
Aber es hätte sein können? frage ich Talal.
Sein Lächeln ist das alte, das ich so gut kenne.
Mit jeder Falte um den Mund und den langen Wimpern, die auf den Wangen ruhen.
Es hätte sein können, sagt er.
Ich richte mich auf, mache mich groß.
Und gehe vor. Zu all dem, was ich tun will in Kabul.
Um all das zu erleben, was mir bestimmt ist.

__________________
Das Leben hat zwei Geschichten, die wirkliche und die erträumte.
Schim'on Peres

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Devika
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 12
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Devika eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich finde deine Erzählung sehr schön stimmungsvoll, emotional und privat und doch ruhig. Handwerklich sehr gut geschrieben.
Was ich vielleicht kritisieren w√ľrde, ist das ein oder andere Detail, dass ich als zu viel empfinde. Aber das ist Geschmacksache.

Bearbeiten/Löschen    


Arezoo
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 16
Kommentare: 122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Arezoo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Devika,

vielen Dank!
Bei den Details w√ľrde ich dir sicherlich zustimmen, wenn es sich um eine Kurzgeschichte oder Fiktion im Allgemeinen handeln w√ľrde.
Es ist jedoch Tagebuch und erlebt... daher die details, die mir wichtig sind.

Dir auf jeden Fall danke f√ľr's Lesen und die bescheinigte Handwerklichkeit...

Liebe Gr√ľ√üe,
Arezoo
__________________
Das Leben hat zwei Geschichten, die wirkliche und die erträumte.
Schim'on Peres

Bearbeiten/Löschen    


San Martin
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das war sehr... pers√∂nlich. Ich f√ľhle mich gerade wie ein Schn√ľffler, dass ich solch private Dinge von dir erfahren habe. Aber du hast es ja hier ver√∂ffentlicht, damit es gelesen wird... und da schwingt viel Melancholie mit. Bedauern. Traurigkeit, aber auch Hoffnung. Der Ton und die Atmosph√§re dieses Textes hat mir sehr gut gefallen. Und nun bleibe ich zur√ľck, neugieriger als zuvor.. oder auch wie der Mariner in Coleridges Gedicht: He went like one that hath been stunned, and is of sense forlorn: A sadder and a wiser man he rose the morrow morn.
__________________
"I still can remember the way that you smiled on the fifth day of May in the drizzling rain."

Bearbeiten/Löschen    


Arezoo
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 16
Kommentare: 122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Arezoo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja, das ist persönlich.
Aber keine Sorge, ich bin nicht exhibitionistisch veranlagt.
Deshalb werden wohl auch die meisten Seiten meines Tagebuches unveröffentlicht bleiben...und das ist auch gut so.
Mich freut, dass du scheinbar so empf√§nglich bist f√ľr die Stimmung.
Ich mag keine großen, lauten Töne. Mir sind die feinen Klänge lieber.

I know the man that must hear me:
To him my tale I teach.
Coleridge
(ist glaub ich sogar aus dem selben Gedicht?)
*zwinker*

Arezoo
__________________
Das Leben hat zwei Geschichten, die wirkliche und die erträumte.
Schim'on Peres

Bearbeiten/Löschen    


San Martin
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 20
Kommentare: 267
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um San Martin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich h√§tte gro√üe Probleme, Tagebuch zu f√ľhren... vielleicht aus dem Grund, dass ich nicht m√∂chte, dass je ein Anderer das liest. Um so empf√§nglicher (das hast du richtig erkannt) bin ich f√ľr Zeilen, die etwas pers√∂nliches preisgeben. Bin ich in der richtigen Stimmung, kann mich eine Geschichte sehr mitnehmen. Und ich bin wohl momentan in der richtigen Stimmung.

In der Tat, "To him my tale I teach" steht nur circa 35 Zeilen entfernt von den Zeilen, die ich zitiert habe. ;)
__________________
"I still can remember the way that you smiled on the fifth day of May in the drizzling rain."

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!