Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
61 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Käthe
Eingestellt am 24. 01. 2003 18:30


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Käthe

Wie jedes Jahr verbrachten wir auch diesen Sommer in G., ein idyllisch gelegener Flecken in der Uckermark. Wir hatten dort einen Bungalow, ein kleiner See mit großem Fischreichtum war in der Nähe und wir hatten viel Spaß, namentlich unsere Söhne Jörn und Niclas.
Eines Tages kamen die beiden mit einem verletzten Küken an. „Das wird ne Ente,“ verkündeten sie, „wir haben sie am Ufer gefunden.“ Sie pflegten das Tierlein gesund, fütterten es mit einer Spielzeug-Nuckelflasche und kümmerten sich rührend um Käthe. Ja, die kleine Ente wurde Käthe getauft.
Käthe wurde fast täglich kräftiger und größer. Alle staunten aber sehr, als sie weiße Federn bekam. Eine Albino-Ente? Ja, gibt es denn so etwas? Ein Einheimischer klärte uns auf, dass Käthe ein Ganter ist. Nun, wir tauften ihn nicht um.
Er war sehr anhänglich und fühlte sich als Familienmitglied. Immer lief er hinter meinen Söhnen her und war nicht daran zu gewöhnen, die Nacht im Garten zu verbringen. Er schlief auf dem Fußboden zwischen den Kinderbetten. Ein Bild für die Götter: Kinderbett, Hausschuhe, Ganter, Hausschuhe, Kinderbett.
Wenn wir bei Tisch saßen, ließen die Jungs alles, was sie nicht essen mochten, hinunterfallen. Ich hätte es gar nicht gemerkt, wenn nicht Käthe sofort nach den Leckerbissen geschnappt hätte. Der Ganter brauchte nicht mühselig nach Schnecken zu suchen, meine Söhne hassten jedwedes fette Fleisch auf ihren Tellern. Leider hatten sie auch für Gemüse wenig übrig. Käthe wurde ein Prachtexemplar mit zwei Metern Flügelspannweite.
Als wir wieder in die Stadt zurück mussten, stellte sich die Frage, wo wir Käthe lassen sollten. Es war nicht möglich, den Vogel mitzunehmen in unsere kleine Stadtwohnung. Der Hausbesitzer hatte sich sowieso die Tierhaltung verbeten, sonst hätte ich längst meinen Söhnen den Wunsch nach einem Hund erfüllt. Unser Bungalow-Nachbar sagte, er würde Käthe gerne nehmen, aber zu Weihnachten würde der Gänserich in der Pfanne landen. Das konnten wir natürlich nicht zulassen.
Nach längerem Herumfragen im Dorf fand sich endlich ein Bauer, der Käthe als Wachhund einstellte. Diesem Amt ist der Ganter getreulich nachgekommen bis an sein Lebensende. Er hat auch gelernt, im Gatter bei den anderen Gänsen zu bleiben.
Und er hat uns nicht vergessen. Immer, wenn wir ihn besuchten, begrüßte er uns freudig und der Bauer erlaubte auch, dass meine Söhne mit Käthe spazieren gingen. Viele Jahre ging das so. Noch heute haben wir von Käthe ein paar Fotos in der Wohnung zu hängen.


__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zwillingsjungfrau
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 23
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zwillingsjungfrau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Käthe

Liebe Marion,

deine Geschichte hat mir ganz außerordentlich gut gefallen. Du schreibst so lebendig, dass es Spaß macht, sie mehrfach zu lesen und wie ein Sahnetrüffel auf der Zunge zergehen zu lassen. Besonders hübsch fand ich: "Er [Käthe] schlief auf dem Fußboden zwischen den Kinderbetten. Ein Bild für die Götter: Kinderbett, Hausschuhe, Ganter, Hausschuhe, Kinderbett." Du malst mit Worten.

Sorry, ich wollte dich deutlich besser bewerten - kenn mich noch nicht so aus - das hat deine Erzählung verdient. Ich streue Asche auf mein Haupt.

Lese mich gerade durch deine Geschichten und hab meine Freude dran.

Es grüßt dich
Ingrid



__________________
Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
Laotse

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ja,

vielen dank für dein interesse. mit der bewertung ist es eigentlich ganz einfach: du klickst auf den balken "Bewerte dieses Werk", dann öffnet sich ein fenster mit mehreren sätzen darin. du wählst den aus, der deiner meinung über das werk am nähesten kommt und klickst ihn an. fertig.
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Marion,

kann mich dem Lob nur anschliessen..
nette, kleine Geschichte, die dazu Bilder liefert..

lG
Gute Nacht
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
oh,

vielen dank, liebe stoffel. ja, da hatte ich mal wieder spass am schreiben . . .
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!