Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
201 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Kai Meyer : Hex
Eingestellt am 14. 01. 2003 07:57


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1979
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Titel: Hex
Autor: Kai Meyer
Econ&List 27513 (1997)
Genre : Mystery

Kai Meyer ist Jahrgang 1969 und lebt in der Nähe von Köln.

N√ľrnberg im April 1561 :
Merkw√ľrdige Ereignisse k√ľndigen sich an. Reiche verschenken Geld und erh√§ngen sich kurze Zeit sp√§ter. Kinder mit zwei K√∂pfen werden geboren.
Ein Priester wird durch einen Traum zu einer H√ľgelkuppe vor der Stadt geleitet. Dort sieht er Erscheinungen vom Himmel fahren, begleitet von Donner und strahlendem Licht. Der Priester f√ľhlt sich Gott nahe. Doch wenig sp√§ter, als er die Absturzstelle der himmlischen Erscheinung erreicht, trifft er auf den Bischof und zwanzig Landknechte. Er wird bemerkt, als eine Schar Kinder get√∂tet werden soll, er es verhindern soll und wird selbst vom Schwert verletzt.
Er erwacht neben den toten Kindern, den zwanzig ebenfalls toten Landsknechten und sieht, das er bei lebendigem Leibe eingemauert wird...

September 1920 :
Eisenstein, ein hoher Regierungsbeamter, macht sich auf, den Wissenschaftler Kayssler aufzusuchen, der nach ihm schicken lies. Als er ankommt, ist das einsame, an einem See liegende Landwesen verlassen. Niemand empf√§ngt ihn, und wie Eisenstein schnell entdeckt, hat dies einen guten Grund. √úberall trifft er auf die √úberreste von Menschen. Irgendetwas scheint hier gew√ľtet zu haben. Doch als ihm diese Erkenntnis in das Bewusstsein dringt, ist es zu sp√§t. Einstein versucht zu fliehen...

Berlin 1926:
Sina Zweisam, Max von Poser und Dominik Zacharias sind Agenten des HEX, einem Teil der Geheimpolizei, die sich mit F√§llen des √úbersinnlichen besch√§ftigen. Dominiks Vater leitet die Abteilung. Die Hauptbesch√§ftigung der Agenten liegt im Aufsp√ľren gef√§hrlicher Sekten und auf die Verfolgung von Fischmenschen, die am Wannseeufer Pudel fra√üen. Kurz gesagt, jeder, der von der normalen Geheimpolizei „weggelobt“ wird, landet beim HEX.
Doch dann kommt die Stunde des HEX. Über Grönlands Gletcher explodiert ein Luftschiff. Die letzte Meldung des Flugkapitäns erwähnt eine leuchtende Scheibe am Himmel.
Sina und Max werden beauftragt, dem R√§tsel in der K√§lte Gr√∂nlands auf die Spur zu gehen. Doch mit ihnen reist unerkannt ein Mensch, den sie den Magier nennen, ein Auftragskiller, der vor sechs Jahren verschwand, und mit dem Sina eine unheilvolles Erlebnis verbindet. W√§hrend die beiden in Gr√∂nland die Tr√ľmmerstelle aufsuchen, √ľberschlagen sich in Berlin die Ereignisse. Dominik f√§llt einer Autobombe zum Opfer, daraufhin l√∂st sein Vater den Hex auf. Ohne davon in Kenntnis gesetzt zu werden, m√ľssen sich Max und Sina dem Magier erw√§hren.

Ohne viel zu verraten zu wollen, es ereignen sich in der Folgezeit eine Menge Dinge, die einzelnen Personen werden auf liebevollste Weise miteinander verkn√ľpft, die obligatorische Schwarze Reichswehr fehlt ebenso wenig wie der arische Geheimbund. Und man kann sich nie sicher sein, wer zu den Guten geh√∂rt.
Der Roman gilt als historischer Thriller mit Mystik-Einschlag. Ich kenne mich ja mit Mystik nicht aus, doch scheint mir die Themenpalette wenig abwechslungsreich, ein kleiner Schwachpunkt dieses Romans. Diese Bewertung kann aber auch daran liegen, dass dies nicht mein Lieblingslesestoff ist, Fans dieser Richtung sollten die Bemerkung einfach √ľberlesen und werden sich bestimmt an der vorliegenden Thematik erfreuen.
Der historische Aspekt beschränkt sich auf Luftschiffe, der Erwähnung von Mietautos und fehlender (bis keiner) Fahrpraxis, und gewisse Aspekte des gesellschaftlichen Lebens. Doch die meiste Zeit hatte ich bei den agierenden Personen den Eindruck, mich absolut in der Gegenwart zu befinden, da die Einstellungen und ihr Verhalten mich sehr an die heutige Zeit erinnert hat.
Und am Ende der Geschichte sollte man es mit der Logik nicht so genau nehmen und sich an der rasanten Schreibweise des Autors erfreuen.

Neben den von mir so empfundenen Schwachpunkten bietet sich dem Leser eine spannende, unterhaltsame Geschichte, die Detailreich aufgebaut ist und absolut keine Langweile aufkommen lässt. Und interessante Details zur deutschen und europäischen Geschichte gibt es allemal.

Rezension von Michael Schmidt


__________________
Der ErnstFall Michael Schmidt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!