Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
124 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Kaiser
Eingestellt am 20. 08. 2003 09:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Kaiser

Eine Stimme im Dunkeln: „Ich sehe dich!“
Voller Schreck rammt er den Tisch.
Gerade eben stieg er in die Villa ein.
Er dachte er wÀre in dem Haus allein.

Voll Schreck verkrampft sich sein Bauch.
Wieder die Stimme: „Und Kaiser auch!“
Er steht stocksteif zur SĂ€ule erstarrt.
Hatte Freund Kalle ihn etwa genarrt.

Er sagte doch die Luft sei rein im Haus.
Der baldowerte doch hier die Villa aus.
Kalter Schweiß aus all seinen Poren bricht.
Er tastet zur Taschenlampe, er braucht Licht.

Endlich hat er sie und mit ihrem Schein,
leuchtet er in einen VogelkÀfig hinein.
„Puh“, stöhnt er, „das ging gerade noch mal gut.
Mein Gott noch nie schwitzte ich so viel Blut.“

Wieder krÀchzt jetzt der Papagei heiser:
„Ich sehe dich, es sieht dich auch Kaiser!“
Erleichterung macht sich breit in seinem Herzen.
„Dein Kaiser kann mich mal!“ Ist er am scherzen.

„Ich sehe dich“, so jetzt wieder der Papagei.
„Und an Kaiser, kommst du bestimmt nicht vorbei!“
Er schmunzelt: „Was ein Vogel so alles anrichten kann.
Da fÀllt sein Lampenstrahl auf den Dobermann.

©RT()*


*(Nach einem altem Witz)

__________________
"Die historische Wahrheit ist ein MÀdchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
stummer Hund

Lieber Talamar,
was der Vogel vollbring, ist wunderbar,
doch noch ehe das Licht an,
hÀtte gebellt der Dobermann,
oder ist er ein stummer Hund
aber mit gefÀrlich zahnreichem Schlund?

Immer Haus und Hof gut verschließen!
Liebe GrĂŒsse Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Kein KlÀffer

Der Dobermann war geduldig und stumm
und wartete auf sein Opfer im Atrium.
Wie es dann aber an sein Zerfleischen ging,
als kleine Zwischenmahlzeit, a la Burger King.
Da hielt er sein Opfer mit riesigen Tatzen,
und man hörte ihn laut knurren und schmatzen.

Liebe Vera Lena,
ich hoffe Dir reicht die Antwort auf Deinen Komentar.
Eine ruhige Nacht wĂŒnscht Dir - Talarmar.

__________________
"Die historische Wahrheit ist ein MÀdchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!