Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
263 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Kalte Luft
Eingestellt am 18. 09. 2010 00:19


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Tala
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Aug 2010

Werke: 13
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tala eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kalte Luft

Graues Nass. Es regnet in Str├Âmen. Der Ton von durchsichtigen, runden Tropfen am Fenster. Wie ein knisterndes Lagerfeuer in der kalten, einsamen Nacht. Ein Blick aus dem Fenster. Keine Gef├╝hle, nur ein Blick. Wie konnte es nur soweit kommen? Weshalb musste es geschehen? Eingesperrt in einem Raum, zwei Fenster, eine T├╝r. Geborgenheit und Panik. V├Âllig unterschiedlich.

Gibt es noch Hoffnung? Ist noch etwas ├╝brig? Auch f├╝r mich? Nein, nichts... die Vorr├Ąte sind leer.
Jeden Tag ein neuer Versuch, der ins Leere l├Ąuft, der keinen Sinn hat. Jeder Tag, ein Stich ins Herz, jeder Tag. 365 Mal. Es tut nicht mehr weh, wenn man es gewohnt ist.

Meine Hand ist ausgestreckt, ganz weit. Wieso ist niemand da? Keine Hand, die meine nimmt und mit sich zieht.

Ganz allein auf der Welt. Was ist ÔÇ×die WeltÔÇť? Ein Leben? Jeder Mensch hat ein Leben, doch wenn ein Leben keinen Sinn mehr ergibt? Was w├Ąre es das Beste zu tun? Ein sinnloses Leben ist kein Leben mehr. Wirf es weg! Du brauchst es nicht mehr... Wirf es weg! Auf den Boden...

Am Boden liege ich nun und atme die kalte Luft ein. Das letzte was meine Lungen noch tun, ist, einen tiefen Atemzug. Atmet die kalte Luft ein! Atmet! Ihr werdet an ihr verrotten! ÔÇŽ
__________________
-Schreiben ist Gef├╝hl-
*Sch├Ânheit liegt im Auge des Betrachters*
~Gl├╝cklichsein~

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 849
Kommentare: 4766
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Tala,
als lyrischer Prosatext sind deine Zeilen recht gut. Prosalyrik aber sind sie nicht.
Tut mir Leid
Karl
__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


Tala
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Aug 2010

Werke: 13
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tala eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Karl,

tut mir leid, wenn ich nicht ganz mitkomme, aber lyrische Prosa und Prosalyrik ist f├╝r mich eigentlich das gleiche oder t├Ąusche ich mich da?

Deswegen habe ich es ja unter "Ungereimtes" reingestellt, weil es f├╝r Lyrik nicht ganz gereicht hat, finde ich.

Trotzdem danke.

Gr├╝├če von Tala

__________________
-Schreiben ist Gef├╝hl-
*Sch├Ânheit liegt im Auge des Betrachters*
~Gl├╝cklichsein~

Bearbeiten/Löschen    


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 849
Kommentare: 4766
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Tala,
unter die Rubrik geh├Ârt ungereimte Lyrik. Alles Weitere hat bereits R. Herder besser erl├Ąutert, als ich es k├Ânnte.
Gru├č
Karl
__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


Odilo Plank
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2007

Werke: 58
Kommentare: 295
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Odilo Plank eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Kalte Luft

quote:
Kalte Luft

Graues Nass. Es regnet in Str├Âmen. Der Ton von durchsichtigen, runden Tropfen am Fenster. Wie ein knisterndes Lagerfeuer in der kalten, einsamen Nacht. Ein Blick aus dem Fenster. Keine Gef├╝hle, nur ein Blick. Wie konnte es nur soweit kommen? Weshalb musste es geschehen? Eingesperrt in einem Raum, zwei Fenster, eine T├╝r. Geborgenheit und Panik. V├Âllig unterschiedlich.
Liebe Tala,
das ist eine gute Einleitung!
Und jetzt w├╝rde ich nicht noch mehr nachdenken, sondern das ganze Elend erz├Ąhlen. Das ist auch therapeutischer.
Liebe Gr├╝├če! Odilo
__________________
Odilo P.
"Wer ├╝ber sein Leid spricht, tr├Âstet sich bereits." A. Camus

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!