Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92233
Momentan online:
387 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Kanibalismus
Eingestellt am 27. 01. 2002 18:27


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Kaiser Nero
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2001

Werke: 16
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Irgendwann in naher Zukunft.....
Das hatte sich wohl niemand gedacht. Kasper Baumpenis, der ehemalige Legasteniker und Bettn├Ąsser hat gestern ein Unternehmen gegr├╝ndet. "Dutroux Corp.", so der Name des Spezialit├Ątenrestaurants. Kasper war der erste, der von der neuen liberalen Regierung eine Zulassung bekommen hatte und nun Mahlzeiten vom Mensch auftischen konnte. Jaja, bis vor einigen Jahren waren sie noch alle Vegetarier, im Extremfall Veganer; aber wer konnte wissen, dass sich die Gesellschaft so weit entwickelt, dass nun auch noch das Essen von Pflanzen verp├Ânt ist. Und da sich nicht jederman k├╝nstlich ern├Ąhren kann und genug Geld f├╝r Astronautennahrung besitzt, ist Kannibalismus der letzte Trend.
Im "Dutroux" steht gar so manche humane Spezialit├Ąt auf der Speisekarte: Muskelschmalz, Nierentee, Eierspeise und Kopfsalat, um nur einige der offerierten Mahlzeiten zu nennen. Wie uns Baumpenis versicherte, stammen s├Ąmtliche verwertete Menschen aus heimischer Haltung, einige seien sogar Freilandmenschen. Ob es stimmt, ist anzuzweifeln, denn schlie├člich sind Asiaten viel billiger zu haben, und Unterschiede im Geschmack sind nur sehr schwer festzustellen. Seine Zielgruppe seien, so der kleinw├╝chsige Linkstr├Ąger Kasper Baumpenis, vor allem Jugendliche, aber auch ├Ąltere Menschen, die einmal was neues ausprobieren wollen. Da die meisten Menschen bisher nur wenig Erfahrungen mit Kannibalismus gemacht haben, au├čer vielleicht sich ein St├╝ck Zunge abzubeissen, oder Fingern├Ągel zu kauen, veranstaltet Kasper auch Kochkurse. Wer sich ob der Qualit├Ąt des angebotenen Fleisches nicht sicher ist, der kann auch selbst Menschenfleisch, oder ganze Menschenk├Ârper ins Restaurant mitbringen, und diese anschlie├čend vom Meisterkoch h├Âchstpers├Ânlich zubereiten lassen. Wer also anstatt des unbekannten Freilandmenschen lieber den Geschmack seines Nachbarn, oder eines Anverwandten auf der Zunge sp├╝ren m├Âchte, dem steht nichts im Wege.
Noch ist nicht abzusehen, was dieser neue Trend bewirken wird, viele Wissenschaftler warnen jedoch davor, dass Kannibalismus einen ├Ąhnlich erfolgreichen Feldzug f├╝hren wird, wie vor kurzer Zeit die Wiedereinf├╝hrung der Hexenverbrennungen, die schlie├člich neben der Prohibition von Bieren aller Art einen gro├čen Anteil daran hatte, dass die britischen Inseln heute nur noch von einigen Wachsfiguren und gelangweilten, ├╝berbewaffneten protestantischen Freiheitsk├Ąmpfern besiedelt sind.
Greenpeace zB., fr├╝her noch die Helden der Jugend und Retter der Tiere haben sich in letzter Zeit zu einer militanten Tierrechtsorganisation entwickelt, an deren Spitze ein Duo bestehend aus dem K├Ânig der L├Âwen und Captain Planet operiert. Das Zunehmen des Kannibalismus und somit eine Reduktion des Menschenbestandes, h├Ątte gleichzeitig zur Folge, dass in der Tierwelt gerammelt wird was das Zeug h├Ąlt; und wenn die Tiere den Wald verlassen, wird's ernst f├╝r uns Menschen. Dass die Tiere gemeinsam mit Greepeace, und nat├╝rlich den Freimaurern, denn die d├╝rfen nat├╝rlich nicht fehlen, wenn es um die Weltherrschaft geht, eine Revolution planen, ist bereits mehr als nur ein Ger├╝cht.
Und meine Lieben Mitmenschen, es gibt nur einen Weg, zu verhindern, dass uns die Tiere beherrschen. Es gibt nur eine M├Âglichkeit, uns nicht in die Knechtschaft von Bambi, Dumbo und Co. zu begeben.
Wer wei├č, dass Lassie und Flipper in Wirklichkeit viele oft zu Tode gequ├Ąlten Lassies und Flippers sind, sich die Sendungen aber trotzdem gerne ansieht, und nicht m├Âchte, dass die Tiere uns ausbeuten und erniedrigen, f├╝r den gibt es ebenso nur eine L├Âsung.
Wir m├╝ssen sie essen.
O.K. Man sollte nicht zu viel Fleisch essen, und auch Pflanzen m├╝ssen gegessen werden, aber wenigstens ab und zu Fleisch, und wenn, dann bitte kein Menschenfleisch, sondern lieber mal was vom Schwein, oder wem das zu fett ist, mal ein kleines Eichh├Ârnchen, oder was wei├č ich.
Wenn man dann aber immer noch fest davon ├╝berzeugt ist, kein Fleisch zu essen, und sich "gesund" von Pflanzen ern├Ąhren m├Âchte, so soll man dies auch tun. Ich respektiere die Meinung anderern. Wir m├╝ssen die Tiere ja nicht essen. Wir k├Ânnen sie ja auch blo├č so t├Âten.

__________________

http://dude.at/panhandler

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!