Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
610 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Kaninchenbraten?
Eingestellt am 25. 01. 2003 07:56


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kaninchenbraten?

Zwischen meinem Bruder und mir gab es st├Ąndig Streit. Er war drei Jahre ├Ąlter als ich, dennoch versuchte ich stets, ihn zu ├╝bertrumpfen. ├ťberall war er mir im Weg. Mama sagte, das ist bei Kindern immer so, aber Papa meinte, das k├Ânne nicht sein, Geschwister m├╝ssten sich vertragen. Er versuchte alles M├Âgliche, um uns zu Freunden zu machen, aber vergebens. Dann machte er uns eine gro├če Freude: er schenkte uns zwei wei├če Kaninchen. Wir tauften sie „Schnucki“ und „Mucki“ und hatten sie sehr lieb. Wir gaben ihnen gut zu essen und spielten jeden Tag mit ihnen. Beim Saubermachen half uns Papa. Mutti hatte sich ausgebeten, dass die Tiere stets sauber sind, sie w├╝rden ja sonst auch krank werden. Menschen werden auch krank, wenn sie sich nicht immer waschen.
Und oh Wunder – wenn wir bei den Tieren waren, vertrugen wir uns. Wir hatten die beiden so lieb, dass wir nicht um sie streiten konnten. Es w├Ąre darauf hinausgelaufen, dass sie getrennt w├╝rden, und das wollte ich nicht.
Eines morgens sa├čen neben Schnucki und Mucki f├╝nf ganz, ganz kleine Kaninchen. Die beiden hatten Babys bekommen! Wir klatschten in die H├Ąnde und jubelten vor Freude. Schnell suchten wir Namen f├╝r die Kleinen aus. Das eine war eindeutig eine Prinzessin, denn es hatte ein gezacktes schwarzes Muster auf dem Kopf. Das gr├Â├čte nannten wir Hasi, denn wenn es so weiter wachsen w├╝rde, w├Ąre es bald so gro├č wie ein Hase. Das kleinste nannten wir Mausi, auf die beiden restlichen kamen die Namen Toni und Lu, weil das Namen sind, die sowohl ein Junge als auch ein M├Ądchen haben konnten. Zu unserer gro├čen Freude machte Papa den Stall gr├Â├čer, damit die Familie nicht auseinander gerissen werden musste.
Was soll ich sagen, die Kaninchen vermehrten sich immer schneller, Papa kam gar nicht nach mit St├Ąlle bauen. Dann sagte die Mutter, dass sie nun genug Karnickel gro├č gef├╝ttert h├Ątte. Man k├Ânnte endlich eines schlachten und essen.
Wir sagten sofort, dass sie in unserer Familie wohl keinen finden wird, der so liebe Tiere isst. Aber sie lie├č sich nicht abhalten und bat den Nachbarn, den Schl├Ąchter zu machen. Am Sonntag hatte sie wie immer den Tisch sehr liebevoll gedeckt, mit Kerzen, Blumenstrau├č und funkelnden Gl├Ąsern. Dann sa├čen wir vor dem Braten, sch├Ân mit Kartoffelkl├Â├čen und Rotkohl, es duftete verf├╝hrerisch, aber niemand nahm seine Gabel zur Hand. Nachdem ich eine Weile trotzig den Fu├čboden angeschaut hatte, blickte ich die schimpfende Mutter an und hatte eine giftige Bemerkung auf der Zunge. Die schluckte ich verbl├╝fft hinunter, weil ich sah, dass mein Vater Tr├Ąnen in den Augen hatte.
Mein Bruder musste sie wohl auch gesehen haben, denn er sprang vom Tisch auf und lief weinend aus dem Haus. Dabei rief er: „Nur Verbrecher essen kleine s├╝├če Kaninchen!“ Er kam erst sp├Ąt abends nach Hause und a├č in der n├Ąchsten Zeit nur, was er gr├╝ndlich untersucht hatte, ob es nicht etwa doch Kaninchenfleisch enthielt.
Auch ich verzichtete sogar auf den Nachtisch, Birne auf Vanillepudding, sonst mein Leibgericht, und ich war tagelang b├Âse mit Mama. Wie konnte sie nur einen von unseren Lieblingen schlachten lassen und dann auch noch erwarten, dass wir ihn essen! Wir sind doch keine Kannibalen! Darin stimmten mein Bruder und ich ├╝berein. Von nun an waren wir die dicksten Freunde, die man sich denken konnte.

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hi oldicke,

Die kleine Erz├Ąhlung ist des Lesens wert. Mir pers├Ânlich fehlt nur ein kleiner Spannungsbogen. Aber sicher kein Grund den Text so gnadenlos 'niederzubewerten'. Aber Du l├Ąsst Dich vom Bewertungssystem sicher nicht beirren.

Sch├Âne Gr├╝├če
Socki

Bearbeiten/Löschen    


kuschelmuschel
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Flammarion,

ich finde auch das es eine gut geschriebene Geschichte. Der Spannungsb├Âgen w├Ąre wirklich nicht schlecht, aber wenn du den Anfang noch ein bisschen ausbaust, uns einen Streit der beiden miterleben l├Ą├čt und dann den Schluss vielleicht auch noch ein wenig ausbaust, dann ist das eine wirklich sch├Âne Geschichte.

Vielleicht solltest Du sie dann aber in die Kinderbuchsektion verschieben. Ich habe zwar keine Ahnung was in dem Forum so f├╝r Texte stehen, aber vom Gef├╝hl w├╝rde ich sagen das passt.

viele Gr├╝├če

Michael

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

danke f├╝rs lesen und f├╝r eure guten worte. ├╝ber eine bearbeitung denke ich nach. bin auch der meinung, dass da noch n bisschen saft fehlt . . .
ganz lieb gr├╝├čt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


hoover
Guest
Registriert: Not Yet

der einzige gro├če fehler des bewertungssystems liegt nicht am bewertungssystem, sondern daran, dass ich f├╝r den kommentar ┬┤nen rotstift kriege, wenn ich sage, dass ich f├╝r die geschichte zwei punkte vergeben hab (soviel ich wei├č, wenn nicht sogar noch mehr), was zwei punkte ├╝ber der qualit├Ąt der geschichte liegt.
sorry, flammarion, aber das ist nichts, null, nada, den text hast du diesmal bravour├Âs von jeglicher schriftstellerischer qualit├Ąt keimfrei sterilisiert. ich bin ziemlich ├╝berrascht, sowas von dir zu lesen. aber das ist echt entt├Ąuschend. sorry.

hoover

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ja,

hoover, damit kann ich leben. du bist ein ehrlicher typ. ich w├╝nsch dir ne sch├Âne woche. lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!