Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
347 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Kannsichten eines Fauns
Eingestellt am 09. 09. 2002 13:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Android
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2002

Werke: 7
Kommentare: 8
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Bücherei in Einerleipzig
oder
Kannsichten eines Fauns

Blätter kleben an der Wand. Gefrevelt mit Lust. Sperma als Papierkleister. Gerupfte
Bücher, hähnchengleich, die Innereien im Raum verstreut. Seitenflocken, zu Textbällen geformt. Verkohlte Geistesblitze schwelen, vergehen in Urin. Holzgestelle umklammern ihr Ausgebrochenes.
Nur ein Text liest sich noch, rotflammend vor Scham: van Dalen was here!

Abwendebetrachter mit kalten Schultern. Sekundensensationen tickern zeitgleichgültig. Was zuviel ist, ist Vergessen. Aufmacher sind Defloranten, ignoranzgebärende Gefühlskastraten, machen zu.
Im Pixelgestöber wird nichts mehr auf den Punkt gebracht. Medienfluten verwässern die Ansichten eines jeden clownigen Wendehalses.

Die Wissen Schaffenden thesieren, der Darm wäre ein ausgelagerter Teil des Gehirns. Jeder Furz wird hiermit zu einem Denkausstoß der in euch wohnenden Frühlingsgöttin erklärt. Wer euch nicht riechen kann, kann euch nicht folgen, geistige Höhenflüge sind gasgefüllte leichtentflammbare Gedanken, seid weise,
geniales kommt leise.

Kann sichten eines Fauns auf pan-amerikanischen Asphaltdecken ein Irrweg sein?
Sind die Fähigkeiten eines Fertigen nur brachlandliegende, hirngestanzte Vergessensrillen? Einer End leibt zig, denkt, was ihr wollt, will ich tun, was ihr sollt, ist ruhen, doch sieh, ein Engel, er brach das achte Siegel und es ging ihm wieder gut.

Nachgeschoben ist gut aufgehoben:
Das ist mein Stick, rief der Blonde, doch der Lieb dachte nur, warum hurt der Knund?
Der aber verstand den Sinn des Schildes nicht: Wer bei Niedrigwasser einen Hochsee fischt, wird mit einem Knoten in seinem Senkblei bestraft.
Ihre Kali Gul AG (bei uns sind sie gesichert)

Etwas Gutes zu hinterfragen ist etwas Schlechtes!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!