Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
86 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Kartoffelschnaps
Eingestellt am 05. 09. 2003 23:33


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kartoffelschnaps

Beim Senioren-Mittagstisch sa├čen Frau Maier, Frau Schulz und Frau Lehmann mit der Langzeit-Arbeitslosen Frau Schlottke an einem Tisch. W├Ąhrend die relativ wohlhabenden Rentnerinnen vor der Mahlzeit einen Salat und danach einen Pudding, ein Glas Saft und eine Tasse Kaffee orderten, konnte sich Frau Schlottke nur die Mahlzeit an sich leisten. Ihr Geld w├╝rde sonst ganz bestimmt nicht bis zum Monatsende reichen.
Wenn Frau Schlottke sah, dass in der gro├čen Sch├╝ssel ein Paar gekochte Kartoffeln ├╝brigbleiben, lie├č sie sich diese von der K├Âchin einpacken. So auch gestern. Frau Maier fragte spitz: „Warum lassen Sie sich denn so oft Kartoffeln einpacken?“
Frau Schlottke wunderte sich: Hatte es sich bei den Klatschtanten etwa noch nicht herumgesprochen, dass ihre finanzielle Lage durchaus nicht rosig war? Dann antwortete sie leichtfertig: „Ich will Kartoffelschnaps brennen.“
„Ach, verstehen Sie was davon?“, fragte Frau Schulz. Frau Schlottke murmelte: „Ich glaube beinahe, dass ich mehr davon verstehe als Sie.“
Frau Lehmann forderte fr├Âhlich: „Na, dann bringen Sie doch Mal eine Flasche davon mit!“
Frau Schlottke betrachtete die schmuckbehangenen Grazien und sagte dann langsam: „Ach, wissen Sie, zuerst mach ich mir eine geh├Ârige Portion Bratkartoffeln. Was dann ├╝brig bleibt, reicht nur f├╝r ein ganz kleines Gl├Ąschen, und das kippe ich dann auf die Bratkartoffeln.“
„Ih,“, ekelte sich Frau Maier, „schmeckt denn das, Bratkartoffeln mit Schnaps gebraten?“
„Dass Sie so eine schlechte Hausfrau sind, h├Ątte ich nicht von Ihnen gedacht!“, erregte sich Frau Schulz. Und Frau Lehmann donnerte: „Au├čerdem ist Schnapsbrennen zu Hause verboten, Steuerhinterziehung ist das, jawohl!“
Morgen wird sich die Schlottken wohl an einen anderen Tisch setzen m├╝ssen . . .

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Daria
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 0
Kommentare: 9
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Situationen dieser Art kenne ich pers├Ânlich. Ich h├Ątte mich auch an einen anderen Tisch setzen sollen. Aber alles, was man tut, l├Ąuft letztenendes nur darauf hinaus, nicht alleinsein zu m├╝ssen.
Gef├Ąllt mir.

Gru├č
__________________
Daria ┬ę

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
vielen

dank f├╝rs lesen und kommentieren. man kann sich nur wundern, wie katzenfreundlich alte damen sein k├Ânnen . . .
ganz lieb gr├╝├čt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!