Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
276 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Kastanienwald
Eingestellt am 06. 07. 2001 18:56


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Intonia
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2001

Werke: 85
Kommentare: 226
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

KASTANIENWALD

Eben noch in kraftstrotzender Gr├Â├če mit fordernden Bewegungen mein Inneres
ausf├╝llend und seinen Besitz mit heisser Lava markierend,

zieht er sich in seine Schutzh├╝lle zur├╝ck,
schrumpft gem├Ąchlich wie ein angestochener Luftballon,
der von der Eigenverantwortung entbunden sich dem Schicksal f├╝gt.

Ein s├╝├čes Ziehen in der Ringmuskulatur erinnert
an die dicht aufeinanderfolgenden Kontraktionen, die mich
von aller irdischen Last befreien aber jedes mal zu fr├╝h enden.

Er geht, sperrt mich aus vom Rest seines Lebens.
Ich breite mein Taschentuch aus und knie dar├╝ber,
verteile mit kreisenden Bewegungen das, was mir von ihm geblieben ist.

In diesen Augenblicken bin ich wieder Kind,
spiele in meinem Kastanienwald und reihe mein Leben wie Kastanien auf eine Schnur.
Ich will die Kastanienbl├╝te riechen, ziehe das Taschentuch ├╝bers Gesicht und atme tief ein.


__________________
"Liebe kostet nichts und ist doch das Teuerste auf der Welt."

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


juleb
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jun 2001

Werke: 17
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ach bitte wenn ich wieder
finde hier genau die lieder
die du aus traditionen malst
dann halt mich fern, weil┬┤s sich nicht lohnt.

schon woeder mal auf dich gesto├čen - und eine kritik, die der aus der reinen POESIE entspricht, aber diesmal will ich lieber nachhaken, bevor ich wieder nur niedermache;
ein brutales Gedichtverst├Ąndnis
Wenn A sagt ich liebe B
und B sagt ich lieb A
und C sagt ich hab es gerade geschrieben
dann darf D nicht schwankende Planken betreten
um Cs Geschichte neu zu erz├Ąhlen -
au├čer D kann es wirklicher.

mit stillen Tr├Ąnen, weil er immer das Gef├╝hl hat, dss du bei C stehengeblieben bist.

: LG

juleb
__________________
Schreiben ist 10% Inspiration und 90% Transpiration

Bearbeiten/Löschen    


Intonia
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2001

Werke: 85
Kommentare: 226
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo juleb!

Warum bist du nicht fern geblieben?
Das Lesen meiner Werke ist nicht Pflicht!
Schon gar nicht, sie auch noch zu lieben,
wenn an Gef├╝hlen es gebricht!

Mit Dankbarkeit erwarte ich Kritik,
um meiner Muse Dank zu zollen.
Mit PSEUDOINTERLEKTUELLEM Schniek
bringst du die Muse nur zum Schmollen.

Was hast Du nun wirklich gesagt? Kritik sollte so formuliert sein, dass man auch was damit anfangen kann. Alles ist schon mal dagewesen, wirklich NEUES wird allgemein verkannt und niedergemacht!!
Liebe Gr├╝sse
Intonia
__________________
"Liebe kostet nichts und ist doch das Teuerste auf der Welt."

Bearbeiten/Löschen    


reinhard
Guest
Registriert: Not Yet

Kastanienwald

Intonia,
ich find das gar nicht schlecht, will sagen: gef├Ąllt mir ganz gut. Warum? Weil du gekonnt andeutest, wof├╝rs doch keine W├Ârter gibt. Beispiel: "was mir von ihm geblieben ist" ist eine h├╝bsche Umschreibung, die im Kontext sofort zum Bild wird.

ein bissl Kritik: "heisse Lava" ist doppelt gemoppelt, "Gr├Âsse" (ich glaub, das schreibt man auch nach der Reform mit scharfem dings - und dann die zwei W├Ârter: "Muskulatur" und noch viel mehr: "Kontraktionen", klingt zu medizinisch.

Gr├╝├če
reinhard




Bearbeiten/Löschen    


Jasmin
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Sep 2000

Werke: 141
Kommentare: 1135
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Sachliche Kritik

Hallo Intonia!

Ich muss zugeben, dass ich diesen Text nicht so toll finde, aber das ist vielleicht Geschmackssache. Sicher hast du dir Muehe gegeben und dir einiges dabei gedacht, deshalb moechte ich versuchen, etwas sachliche Kritik anzubringen:



"Eben noch in kraftstrotzender Gr├Âsse
mit fordernden Bewegungen mein Inneres
ausf├╝llend"

Du meinst sicher das maennliche Glied, oder? Wie kann das aber dein Inneres ausfuellen? Oder schreibst du aus der Sicht einer Frau?



" und seinen Besitz mit heisser Lava markierend, "


Wie meinst du das? Markiert das Glied seinen Besitz mit heisser Lava? Wer oder was ist der Besitz? Und seit wann ist Samen heiss? Oder habe ich das falsch verstanden?



"zieht er sich in seine Schutzh├╝lle zur├╝ck,
schrumpft gem├Ąchlich wie ein angestochener Luftballon,"


Diese Bilder passen meiner Meinung nach nicht zusammen. Ein angestochener Luftballon schrumpft nicht gemaechlich, sondern ziemlich schnell.



"Er geht, sperrt mich aus vom Rest seines Lebens."

Er geht? Wer? Der Penis geht?



"Ich breite mein Taschentuch aus und knie dar├╝ber,"

Worueber kniest du denn? Ueber dem Taschentuch? Oder auf dem Taschentuch? Passen deine Knie auf ein Taschentuch?

"verteile mit kreisenden Bewegungen das, was mir von ihm geblieben ist."


Das klingt so, als haette sich der Penis verfluessigt...Und wo verteilst du es denn? Auf deinem Koerper? Auf der Bettwaesche?



"Ich will die Kastanienbl├╝te riechen, ziehe das Taschentuch ├╝bers Gesicht und atme tief ein."

Wenn du den Dunst der Sekrete in diesem Taschentuch inhalieren willst, dann solttest du es nicht ueber das Gesicht ziehen, sondern unter deine Nase halten.

So, ich habe mich wirklich bemueht, sachlich zu sein. ich hoffe, es ist mir gelungen.

Liebe Gruesse

Jasmin

__________________
Jasmin

Bearbeiten/Löschen    


Intonia
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2001

Werke: 85
Kommentare: 226
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Jasmin,

danke f├╝r Deine sachliche Kritik. Ja, ich habe es aus der Sicht einer Frau erz├Ąhlt.

Inzwischen sind mir auch einige Dinge aufgefallen, die ich ├Ąndern werde, falls das Gedicht ├╝berhaupt Bestand haben sollte. So ist die heisse Lava tats├Ąchlich ziemlich ├╝bertrieben und kitschig. Das kommt wohl daher, weil ich den m├Ąnnlichen Orgasmus immer mit einem Vulkanausbruch vergleiche. Das m├╝sste man vielleicht anders formulieren.

>"zieht er sich in seine Schutzh├╝lle zur├╝ck,
schrumpft gem├Ąchlich wie ein angestochener Luftballon," Diese Bilder passen meiner Meinung nach nicht zusammen. Ein angestochener Luftballon schrumpft nicht gemaechlich, sondern ziemlich schnell. <

Das kommt drauf an, wie klein der Einstich ist (oder die Potenz)

>Er geht? Wer? Der Penis geht? <
Gehen kann er ja nicht, nur stehen <gr>, also ist sein Besitzer gemeint.

>Worueber kniest du denn? Ueber dem Taschentuch? Oder auf dem Taschentuch? Passen deine Knie auf ein Taschentuch? <

Sie kniet ├╝ber dem Taschentuch. Das heisst doch nicht, das sie mit den Knien AUF dem Taschentuch kniet. Da sie ├╝ber dem Taschentuch kniet, l├Ąuft der Inhalt ihres Schosses auf das Taschentuch.

>Wenn du den Dunst der Sekrete in diesem Taschentuch inhalieren willst, dann solttest du es nicht ueber das Gesicht ziehen, sondern unter deine Nase halten. <
Warum denn? Wenn man es ├╝bers Gesicht zieht, ist es ist doch viel intensiver. Ausserdem kann man da noch eine Symbolik sehen, wenn man will.

Ich dachte, es w├Ąre verst├Ąndlicher. Vielleicht bist Du in die Irre gef├╝hrt worden, weil Du weisst, dass ich m├Ąnnlich bin?

Liebe Gr├╝sse
Intonia







__________________
"Liebe kostet nichts und ist doch das Teuerste auf der Welt."

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!