Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
624 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Kater
Eingestellt am 28. 04. 2002 17:11


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Nuwanda
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2002

Werke: 7
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Nuwanda eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kater
Ich mache die Augen auf, als ich von einem sehr merkw├╝rdigen Ger├Ąusch geweckt werde. Es ist eine art Piepen, wahrscheinlich stammt es von meinem Wecker, denke ich mir, aber in Kombination mit dem Pochen aus dem Inneren meines Kopfes h├Ârt es sich an wie ein Zug, der mit 300 Sachen durch die Gegend f├Ąhrt. Das Licht blendet meine m├╝den Augen, so dass ich sie sofort wieder schliessen muss. Ich nehme an es ist das Sonnenlicht. Am liebesten w├╝rde ich mich einfach umdrehen und weiterschlafen. Doch erst wird dieser verdammte Wecker dran glauben m├╝ssen. Ich streckte meinen Arm nach rechts aus, denn dort steht er normalerweise, doch alles was ich zu greifen bekomme war eine handvoll Sand. H├Ą? Was ist denn jetzt los? Sand auf meiner Kommode? Jetzt bemerke ich auch die H├Ąrte meines Bettes, was sich v├Âllig anders anf├╝hlt als dieses sch├Âne weiche Etwas, das ich bett zu nennen pflege. Ich hatte mich vorher von dieser Tatsache nicht beunruhigen lassen, ich dachte es sei blo├č mein Kater der s├Ąmtliche Wahrnehmung meines K├Ârpers negativ beeinflusst. Nun, falsch gedacht. Jetzt allen Grund zur Beunruhigung ├Âffne ich meine Augen ein zweites Mal, vorsoglich mit meiner Hand als Sonnenschutz. Also eine Sonne kann ich das nicht wirklich nennen, was mir da in die Augen scheint, wenn sich die Welt nicht pl├Âtzlich total ver├Ąndert hat und es 2 Sonnen gibt, die mit rasender Geschwindigkeit auf mich zukommen. Schei├če! Mein Bett ist ein Gleis und die Sonne ein Zug...und der Wecker....hilfeeeeeeeee. Alles ist dunkel.
Ich mache meine Augen auf, in der Hoffnung, dass der Zug stehen geblieben ist. Grelles Licht zwingt mich dazu, sie sofort wieder zu schlie├čen. Da ist es wieder, das schreckliche Hupen des Zuges. Ich versuche, auszuweichen, springe nach links und falle. Aua. Schei├če, sind diese Gleise hoch, aber egal, ich lebe!!! Endlich kann ich meine Augen ├Âffnen, der Zug ist vorbei. Der Traum auch. Ich liege auf dem Boden neben meinem Bett, der Wecker klingelt schon seit Minuten, draussen scheint die Sonne und ich habe einen schrecklichen Kater. Hurra, ein neuer Tag!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion



Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Nuwanda,

ich glaube, dieses Katergef├╝hl hat jeder schonmal erlebt, vielleicht nicht so in bizarrer Weise wie in Deiner Geschichte, dennoch genauso unwirklich.
Haste gut hinbekommen Deine Story, liest sich fl├╝ssig und das Ende l├Ąsst einen schmunzeln!
Viele Gr├╝├če,
Guido

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!