Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
94 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Katheterlegen
Eingestellt am 15. 04. 2005 10:15


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
plosiv
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2005

Werke: 45
Kommentare: 71
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um plosiv eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was f├╝r ein Zustand! Ich bin es ebenso gewohnt wie leid, dass die ambulante Pflege keinen guten Ruf hat. Aber ein Krankenhaus kann dich t├Âten! Ich nehme also einen Patienten nach einer Routineoperation wieder zu hause auf. Er ist alt genug, um wirklich ernsthaft und vielleicht t├Âdlich krank zu sein. So ist das Leben, immer ein Sterben. Aber er konnte, schmerzlich zwar, laufen, als ich ihn das letzte Mal sah. Jetzt ist er ans Bett gefesselt, was f├╝r ein treffender Ausdruck. In jungen Jahren mag es ja einen gewissen Reiz haben, vielleicht aus amour├Âsen Gr├╝nden ans Bett gefesselt zu sein, doch nun besteht sein ganzer Kosmos aus einer 90 x 200 cm Matratze. Das kann selbst dem liebestollsten Paar zuviel werden. Ich suche den ganzen ausgemergelten K├Ârper nach Druckstellen und -geschw├╝ren ab, finde nat├╝rlich einge davon in den verschiedensten Zust├Ąnden, pumpe mich schon innerlich gegen diese infamen Pflegefehler der station├Ąren Einrichtung auf und entdecke einen Katheter! Und die Vorhaut ist nicht zur├╝ckgezogen! H├Âllische Schmerzen wegen des gest├Ârten R├╝ckflusses des Blutes aus der Eichel! Ich versuche die Vorhaut wieder zur├╝ckzustreifen, was nat├╝rlich nicht mehr funktioniert. Ich dokumentiere den Zustand des Patienten genau, mache meine Fotos. Ich habe eine unb├Ąndige Wut auf das offensichtlich nicht qualifizierte Pflegepersonal. Ich informiere meine Chefin und die Haus├Ąrztin, setze mich umgehend aber vergeblich da Wochenende mit dem Urologen in Verbindung und ├╝bergebe meinen Patienten an den Wochenenddienst.

Am Montag er├Âffnet mir meine Chefin, dass ich verzweifelt versucht habe, einem beschnittenen Mann die Vorhaut zur├╝ckzuziehen.

Nun bin ich mit dem Krankenhauspersonal vers├Âhnt und schaue lieber zweimal hin...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Antilope
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2001

Werke: 78
Kommentare: 191
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Antilope eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ungew├Âhnliches Thema aus der Sicht eines Durchschnittslesers.
Was ich sehr reizvoll finde. Kreativit├Ąt sollte sich auf allen Bereichen des Lebens ├Ąu├čern - auch nicht Halt machen vor Dingen, die nur bestimmten Personengruppen zug├Ąnglich sind ...um zu merken, da wird auch nur mit Wasser gekocht? Nein, im Ernst: Was an deinem Text spannend ist, ist da├č ihn verschiedene Personen anders mit ihm umgehen. Ein "normaler" Leser stolpert erstmal ├╝ber Begriffe wie Katheter, Vorhaut, Eichel...Worte, die der Normalmensch eigentlich vorwiegend im sexuellen Bereich benutzt. (Katheter nat├╝rlich nicht, aber es hat schon mal was Pikantes. Und der Rest - naja, ich bin kein Mann, vielleicht sieht man das als solcher anders.)
Erst nach dem Stolpern erkennt man den Sinn des Ganzen - ein allgemeinmenschliches Prinzip, das irgendwie jedem vertraut ist. Also doch ganz einfach.
Ein Arzt oder vielleicht ├╝berhaupt Krankenhauspersonal, w├Ąre vielleicht schwerer vom Inhalt dieses Textes zu verbl├╝ffen. Oder zu schockieren. Aber wohl nicht jeder Arzt w├╝rde auf die Idee kommen,├╝ber sowas zu schreiben.
(Gibt es eigentlich viele schreibende ├ärzte, nebenbei gefragt? Man stellt sich die immer so in einer anderen Welt vor. Sie laufen ja auch immer in Wei├č rum )

Also, kurz gesagt, er├Âffnet sich eine v├Âllig andere Perspektive.

Ich mag Interdisziplinarit├Ąt.

Beste Gr├╝├če
Antilope
__________________

Bearbeiten/Löschen    


Stephanie Seelig
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 44
Kommentare: 387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stephanie Seelig eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo plosiv

Sollte man deinen Text wirklich als Tagebucheintrag stehen lassen?
W├Ąre Satire nicht wesentlich angebrachter?
Habe den Text sehr gerne gelesen.

Genau so........Stephanie
__________________
Gespr├Ąche sind Leitplanken

Gez├Ąhmte Lippen

Bearbeiten/Löschen    


Antilope
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2001

Werke: 78
Kommentare: 191
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Antilope eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Also ich pers├Ânlich w├╝rde den Text nicht unter "Satire" stellen. Ich finde, das es ihm die Authentizit├Ąt nehmen w├╝rde. Ein satirischer Text ist meistens ├╝bersteigert. Also denkt der Leser, das dieses Getue mit Vorhaut und Katheter fiktiv ist oder zumindest ├╝bertrieben. Absichtlich, Um den Leser aufmerksam zu machen.

Denke ich jedenfalls

Freundliche Gr├╝├če
Antilope
__________________

Bearbeiten/Löschen    


plosiv
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2005

Werke: 45
Kommentare: 71
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um plosiv eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hm, mein Leben ist offensichtlich eine Satire, diese Episode ist mir leibhaftig und in Wirklichkeit passiert! Ich schreibe hier ├╝ber das, was ich erfahre. Vielleicht betrachte ich mich sehr augenzwinkernd...

Liebe Gr├╝├če

p.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!