Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
73 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Kathrin im Vorübergehen
Eingestellt am 09. 04. 2011 18:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Gottschall
???
Registriert: Apr 2011

Werke: 8
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Gottschall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kathrin im Vorübergehen

Kathrin trinkt den letzten Schluck Punsch aus. Ihr leerer Becher (edelste, weiße Plastik) gruppiert sich auf dem Tisch unter Seinesgleichen. All das verschwimmt in meinen brennenden Augen und erscheint angesichts des Morgengrauens seltsam unwirklich. Wider dem ersten Vogelgezwitscher, dass sich ins Zimmer schleust, wider allen leeren Bechern, deren Besitzer schon gegangen sind. (Auch für Dich wird es langsam Zeit.)
Als wir zu Kathrins Verlobungsfeier - Schrägstrich - JunggesellInnen-Abschiedsparty eingeladen wurden, erdachten wir wohl alle viele Fragen, die wir ihr Stellen könnten. Trotz der wenigen Jahre, seit dem letzten Treffen: Erlebte Dinge? Dinge, die sie demnächst noch erleben will? Sie ist erst 21. (Wie Du.)
Aber dieser Ring verändert alles. Er steckt auf ihrem Finger und lächelt mich scheinbar spöttisch an. (Daran ist der viele Punsch Schuld.) In einem kleinen Gespräch spiele ich auf Zeit:
“Experimentiert Sven eigentlich noch mit Pilzen.”
- “Nö, er sagt das muss nicht sein, weil Angelika jetzt seine Bewusstseinserweiterung ist.”
“Weißt Du noch, wie wir uns damals nach dem Abiball geküsst haben?”, habe ich sie nicht gefragt, sondern: “So langsam sollte ich gehen, oder?”
Kathrin im Vorübergehen streichelt mir durchs Haar. Dann verlässt sie das Zimmer etwas torkelnd. Mit einer Flasche Selters kommt sie zurück. (Eigentlich willst Du hier bleiben, bei ihren weichen Händen, der Porzellanhaut ihrer Wangen, dem kastanienbraunen Haar, welches Dir längst nicht mehr gehört.)
Sie sagt: “Ja, es ist schon spät oder besser gesagt sehr früh.”
Ich reibe mir wiederholt meine brennenden Augen, als sie mich zur Tür bringt und mir behutsam die Jacke umlegt. In diesem Moment schießen mir Bilder aus unserer Kindheit in den Kopf. Auf Klassenfahrt schubste mich Kathrin einmal aus Albernheit in einen Bach. Dabei holte ich mir eine Schramme am Hals. Jetzt ein Abschiedskuss. Hinter mir schließt sich die Tür. (Jetzt bist Du alt.)


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!