Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
314 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Katzengedicht
Eingestellt am 28. 05. 2005 11:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
undineliteratur
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2005

Werke: 8
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um undineliteratur eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mehltau

Eine sanfte Katze
die sich aus dem Buschwerk schiebt
in der Seide des Sommers,
Schmetterlinge im Blick
und den Stein der Weisen in den Pupillen

Sie kennt die Mysterien des Pharaos
sie selbst begleitete ihn zu den Sternen
sie weiß um die Ganzheit des Seins
und Trauer bedeutet ihr nichts

Das göttliche Tier liegt im Glanz
seiner ungetrübten Liebe
es belauert mich wie eine fette Maus
ich rühre mich nicht
Stillstand
der wie Mehltau über mir liegt
und mich verschnürt wie eine Mumie

und nun
schlägt die Glocke dreimal
nachdrücklich und unmißverständlich
dann folgt ein gewaltiger Wasserfall
bronzenen Geläuts


28.08.02


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!