Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
115 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Katzenjammer
Eingestellt am 07. 04. 2007 09:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bentom
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jul 2005

Werke: 2
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bentom eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Katzenjammer

Benjamin Tomkins

Frau Meissner stand mit einem Weidenkorb in der Hand vor der Pfarrei und klopfte energisch an die hölzerne Tür, während brodelnder Ärger aus den Tiefen ihrer gutbürgerlichen Seele emporstieg. Ein Vulkan kurz vor dem Ausbruch. Lediglich einer kleinen platzenden Magmablase bedurfte es noch und Frau Meissner würde eruptieren.
    â€žDa!“ sagte sie, stellte den Korb auf die TĂĽrschwelle und blickte den öffnenden, verdutzt und ĂĽberrascht dreinschauenden Pfarrer Wundschuh, einen etwa fĂĽnfzigjährigen blassen und bärtigen Mann, auffordernd an.
    â€žWas ist das?“ fragte Wundschuh ĂĽberrascht und beugte sich neugierig ĂĽber den geflochtenen Korb.
    â€žDie Brut ihres Hermes!“ erwiderte sie barsch.
Zurückhaltend stocherte er mit seinem Zeigefinger in dem Korb herum, bis er die durch Tücher und Decken versteckten kleinen Kätzchen freigelegt hatte.
    â€žPutzig. Gesund und munter. Wirklich putzig.“ Er schmunzelte in seinen Bart.
    â€žAasgeier sind das! Satt gefressen haben sie sich. An meiner Antoinette. Leergepumpt bis aufs Blut. Jawohl! Ganz mager sieht sie aus.“ Sie wedelte mit erhobenem Zeigefinger vor des Pfarrers Gesicht, um ihren Worten Nachdruck zu verleihen. „Nun sind sie dran. Sie können die Racker selber weiterfĂĽttern. Mit Milch, mit Brei, Mäusen oder von mir aus mit Bibelversen, ist mir vollkommen wurscht!“
Pfarrer Wundschuh war vom Wesen her ein einfach gestrickter, gemütlicher Mann. Seine Arbeit und sein Leben waren geordnet und folgten einem einfachen, aber durchaus wirkungsvollen System. Einem Getriebe ähnlich sorgten unterschiedliche Zahnräder für den Fortbestand der katholischen Kirche. Wundschuh betrachtete sich selbst als eines der größeren Zahnräder im heiligen Getriebe, das seine Kraft an andere, kleinere Zahnräder verteilte, die für die Details zuständig waren. Seine Aufgabe bestand darin, Spenden und Gelder innerhalb der Kirche zu verteilen. Sie sinnvoll auszugeben, fiel in die Zuständigkeit kleinerer Zahnräder und er hatte kein Interesse sich mit derartigen Gedanken beschäftigen zu müssen oder gar mit Details konfrontiert und belästigt zu werden. Details bedeuteten Kopfzerbrechen, Kopfzerbrechen mündeten mit größter Wahrscheinlichkeit in Schwierigkeiten und Schwierigkeiten führten unweigerlich zu einer Störung der Ordnung. Und Ordnung musste sein.
Er wünschte sich, dass diese Frau ihn mit ihren, für ihn unwichtigen Details in Ruhe ließe und, ihren Katzennachwuchs unterm Arm, wieder nach Hause ging. Insgeheim ärgerte er sich bereits, die Tür überhaupt geöffnet zu haben.
Er richtete sich auf, um dieser Person seine Auffassung von Ordnung zu verdeutlichen und sog im gleichen Augenblick den Duft von wohligem warmen Apfelkuchen ein, den diese Frau verströmte. Ein angenehmer Geruch, der vermuten ließ, dass sie etwas vom Backen verstünde. Backwerk hatte für Pfarrer Wundschuh zwar nicht den gleichen Stellenwert wie Gottes Paradies, aber es kam dem durchaus nahe und ob des köstlichen Aromas in seiner Nase, besann er sich augenblicklich und versuchte die Beweggründe dieser Frau zu verstehen. Eine überforderte Hausfrau vielleicht, die lediglich ein paar Worte des Trostes suchte. Beistand in einer Notlage.
    â€žIch verstehe nicht ganz, was sie wollen, gnädige Frau“ sagte er, während er entschuldigend seine Arme mit den Handflächen nach oben ausbreitete. „Wirklich, ich begreife kein Wort davon. Ich kann mir nur vorstellen, dass diese kleinen putzigen Kätzchen sicher ihre Mutter vermissen, aber...“
    â€žGanz bestimmt tun sie das!“ hieb Frau Meissner eine Bresche in seinen unvollendeten Satz. „Aber ihre Mutter, meine Antoinette, vermisst sie sicher nicht. ZaundĂĽrr ist sie bereits. Ihre Zitzen sind geschwollen und blutverkrustet. Ständig saugt einer dieser kleinen Bastarde an ihr herum. Sie findet keinen Schlaf. Und warum das alles. Wegen ihres Hermes!“
    â€žSie meinen unseren Hermes, den Kater der Pfarrei?“ fragte Wundschuh verwirrt.
    â€žJa!“ posaunte sie und es kam Wundschuh so vor, als ob sie ihre Worte mit Zement und Mörtel vor ihm aufmauern wĂĽrde. So unumstößlich war ihr Auftreten, dass Wundschuhs Gedanken kurz der Ăśberlegung entschwanden, diese Frau hätte von Gott persönlich dazu auserkoren sein können, die zehn Gebote vom Berg Sinai herab zu tragen. In einem Weidenkorb natĂĽrlich. Er wischte das grotesk ketzerische Bild mit einem KopfschĂĽtteln beiseite.
„    Und unser Hermes hat also...“ Wundschuh zögerte, die richtigen Worte zu finden, „ist sozusagen...“ eine weitere Pause, „... der Vater, dieser entzĂĽckenden kleinen Kätzchen.“
    â€žGenau! Und ich muss fĂĽr diese Brut nun sorgen. Muss meiner Antoinette das Dreifache verfĂĽttern und den ganzen Dreck dieser Rasselbande wegmachen. Und wofĂĽr das alles?“
    â€žAh, ich verstehe“, sagte Pfarrer Wundschuh fast erleichtert. „Sie mĂĽssen all das ganz alleine bewältigen und bezahlen. Es geht um finanziellen Beistand.“
Frau Meissner sah ihn fragend an.
    â€žUm Geld!“ präzisierte Wundschuh seine AusfĂĽhrung. Offensichtlich hatte sie seine Umschreibung nicht verstanden. „Es geht um Geld!“
    â€žNein!“ Ihre Antwort kam mit dem Gewicht und der Bestimmtheit eines tonnenschweren Eisenankers.
    â€žNein? Worum dann?“ Wundschuh kannte sich nicht mehr aus und die Hoffnung, diese Frau mit ihren Kätzchen durch eine wohltätige Spende im Namen der Kirche loszuwerden, wäre fĂĽr ihn fast eine Erlösung gewesen.
    â€žEs sind Bastarde!“, zischelte sie. „Ihr Hermes ist kein reinrassiger Kater und noch dazu entstammen diese Bastarde“, sie hob inquisitorisch ihren Zeigefinger, „einer unehelichen Verbindung!“
    â€žLiebe Frau. Es sind Tiere“, antwortete Wundschuh entnervt. War das tatsächlich wahr? Diese Person störte seine Arbeit wegen ein paar unehelicher Katzenkinder? Seine kostbare Zeit, die er der Kirche, dem Wohl der Menschheit und der karitativen Einrichtungen widmete.
    â€žTiere?“ Ihre Stimme schnellte drei Oktaven höher. „Ihr Hermes wird mit Sicherheit ein Tier sein. Meine Antoinette aber ist von fĂĽrstlichem Blut.“ Sie warf ihren Kopf in die Höhe. „Eine Siamkatze vom FĂĽrstentum Metternich.“
    â€žDer Sektkellerei Metternich?“ fragte Wundschuh und betete zu Gott, er möge Erbarmen mit ihm haben und ihn von dieser Frau erlösen. Er nahm einen tiefen Atemzug und der warme Dunst von Apfelkuchen stieg ihm erneut in die Nase. Es war das einzige Positive, was er der Frau abgewinnen konnte und obwohl er als Pfarrer von Nächstenliebe beseelt sein sollte, wĂĽnschte er sich nichts mehr, bei dieser Frau eine Ausnahme machen zu dĂĽrfen.
    â€žGenau. Dachte ich’s mir doch. Mit Wein und Sekt kennen sich Kirchenmänner aus.“ schnarrte sie verächtlich.
    â€žVorsicht, gute Frau.“ hub er an. Der dunkle Ton der kirchlichen Autorität klang in seiner Stimme mit. „Mit Höflichkeit und Interesse habe ich mich Ihrer Sorgen angenommen, habe ein offenes Ohr gehabt. Aber nun“, er nutzte die Atempause, um seinen Worten eine Prise warnende Drohung beizumischen. „Aber was genug ist, ist genug! Ob nun Katze von höherer Abstammung oder Kater aus niederer Abstammung. Vor Gott, gute Frau“, er setzte eine erneute Pause, um noch wirkungsvoller zu erscheinen. „Vor Gott sind wir und auch diese Katzen letztendlich doch alle gleich!“ Bei seinen letzten Worten verfärbte sich seine Stimme wieder in einen freundlichen, warmen, fast versöhnlichen Ton. Er hoffte sie mit seiner kleinen Predigt ĂĽberzeugt und zurecht gestutzt zu haben.
    â€žAch ja?“, feuerte sie zurĂĽck. „Vor Gott sind alle gleich. Und was ist mit Beischlaf vor der Ehe? Na, was ist damit. Wie sieht Ihr Hermes das? Was sagt denn der Papst dazu?“ Sie richtete sich plusternd auf.
    â€śDer Pa... Papst?“, stotterte Wundschuh hilflos. Er wusste nichts mehr zu sagen. Das Gespräch steuerte in eine Richtung, die nicht mehr zu kontrollieren war und eine Verbindung zwischen unehelichen Katzenkindern und dem Papst herzustellen, ĂĽberstieg seine Diskussionsbereitschaft bei Weitem. Was kam als nächstes? Er zwang sich diese unerfreuliche Begegnung höflich aber dennoch bestimmt zu beenden. „Ich kann Ihnen leider nicht weiterhelfen, auĂźerdem warten auf mich Geschäfte, die nicht länger aufzuschieben sind.“ Er setzte zu einer leichten Kopfverbeugung an, um sich zu verabschieden, als die letzte kleine Magmablase im Inneren Frau Meissners platzte. Der Vulkan entlud sich.
    â€žSo, da haben wir es!“, spie sie verächtlich. „Kirchensteuern eintreiben und sonntags den Klingelbeutel herumreichen. Wasser predigen und Wein saufen. Und Ihr Papst? Der versteckt sich hinter einer heuchelnden Doppelmoral!“
Mittlerweile hatten sich, sehr zum Missfallen des Pfarrers, neugierige Passanten eingefunden, die, angezogen von der lautstarken Frau Meissner, stehen blieben und, von gemeiner Schaulust getrieben, näher kamen. „Und nun zu allem Übel. Meine Antoinette...“ ein kurzes Schluchzen mischte sich, recht überzeugend übrigens, wie Pfarrer Wundschuh meinte, unter ihre Worte. „Meine geliebte Antoinette, von einem Angehörigen dieser Pfarrei geschwängert und sie versuchen sich um die Verantwortung zu drücken. Was soll meine Antoinette nun tun? Die Bälger durchfüttern, sich aufzehren lassen?“ Wundschuh nahm eine Veränderung in dem Duft Frau Meissners wahr. Der Apfelkuchen roch jetzt leicht säuerlich und verdorben. Oder schlängelte sich der beißende störende Duft etwa aus dem Katzenkorb herauf?
    â€žGute Frau“, flehte Wundschuh beschwörend.
    â€žNichts da!“ ,schmetterte sie. „Sie kĂĽmmern sich um den Nachwuchs und das ist mein letztes Wort.“ Wie Eisenbahngleise lag der letzte Satz zwischen ihnen beiden. Pfarrer Wundschuh nahm die EntrĂĽstung der umstehenden Passanten wahr. Aus ihren Augen schossen kleine spitze Pfeile. Es war, als ob sein Ansehen empfindlich verletzt wurde. Noch während er versuchte, sein herumstehendendes Publikum mittels religiös freundlichen Blicken einigermaĂźen zu beruhigen, drehte sich Frau Meissner um und schritt zielstrebig davon, ohne auch nur einmal zurĂĽck zu blicken.
Justament begannen die Katzenkinder, wie auf ein geheimes Kommando hin, gemeinsam zu miauen. Die erschreckende Ähnlichkeit dieses Katzenjammers mit dem Geschrei eines Säuglings und den eventuell daraus resultierenden vollkommen falschen Schlussfolgerungen der Zuschauer, veranlasste Pfarrer Wundschuh ohne zu zögern, den Korb aufzuheben und hineinzutragen, bevor die umstehenden Passanten, die einer Hinrichtungsprozession glichen und ihn mit verdammenden Blicken bedachten, auf die Idee kamen ihn zu steinigen. Wundschuh schloss eilig die Tür hinter sich und fand in der abgeschlossenen Pfarrei sofort etwas seiner Selbstsicherheit wieder.
Der Katzenjammer steigerte sich. Die kleinen Bastarde, wie Frau Meissner sie genannt hatte, waren hungrig und da er, Pfarrer Wundschuh, Verwalter des karitativen Fonds der katholischen Kirche, sich zwar mit den finanziellen Zuwendungen der Kirche an das örtliche Tierheim auskannte, aber nicht so weit gegangen wäre zu behaupten, sich deswegen mit der Ernährung von Katzenbabys auszukennen, tat das einzig Richtige und brachte den Korb mit dem sich mittlerweile nachdrücklich beklagenden Katzennachwuchs in die Küche zu Frau Hutscherer, der Köchin und guten Seele der Pfarrei.
Die Köchin, die sich des Pfarrers Geschichte um Frau Meissner, Antoinette, den Pfarrkater Hermes und der kreischenden Katzenjungen mit aufrichtiger Anteilnahme anhörte und dann und wann, wenn der Herr Pfarrer die ein oder andere Stelle seiner Erzählung besonders hervorhob und sich empörte, mitfühlend zu ihm aufschaute, entschied sich schon allein aus ihrer Christenpflicht heraus, die Katzenkinder zu versorgen und, um das mittlerweile aufgewühlte Nervenkostüm des Herrn Pfarrer zu schonen, ihm zu verheimlichen, dass der Kater Hermes schon seit Jahren kastriert war.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Haremsdame
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 25
Kommentare: 491
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haremsdame eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bentom,

Dein Katzenjammer hat mich zum Schmunzeln gebracht. Allein die Idee, dem Pfarrer den unehelichen Nachwuchs unterzujubeln, während seine Schäfchen neugierig zuhören... Das daraus resultierende Gerücht konnte ich schon hören...

Der Titel Deiner Geschichte hat mich nicht sonderlich angesprochen, auch wenn ich jetzt sagen muss, dass er passt. Unter so einem Titel habe ich mir was anderes vorgestellt, deshalb hätte ich ihn beinahe nicht angeklickt...

Mit den Adjektiven solltest Du etwas sparsamer umgehen. Schon im ersten Absatz bin ich ĂĽber die schwĂĽlstige Sprache gestolpert:

Frau Meissner stand mit einem Weidenkorb in der Hand vor der Pfarrei und klopfte energisch an die hölzerne Tür, während brodelnder Ärger aus den Tiefen ihrer gutbürgerlichen Seele emporstieg. Ein Vulkan kurz vor dem Ausbruch. Lediglich einer kleinen platzenden Magmablase bedurfte es noch und Frau Meissner würde eruptieren.

Zum Beispiel kann ich mit dem "brodelnden Ärger" wenig anfangen. Und der Satz mit der Magmablase, die zur Eruption führen könnte - naja...

Im zweiten Absatz geht es gleich weiter, mit dem verdutzt und ĂĽberrascht dreinschauenden Pfarrer.

Es ist mir jetzt zu mühsam, den gesamten Text zu durchsuchen. Das solltest Du besser selbst machen, um die ganze Geschichte lesbarer zu machen und den Leser nicht schon am Anfang abzuhalten, weiter zu lesen. Ich war auch schon drauf und dran, mit dem Lesen vorzeitig aufzuhören - bin aber froh, dass ich bis zum Schluss durchhielt, denn - wie schon erwähnt - die Idee ist hervorragend!

__________________
Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!