Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
312 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Kein Abschied
Eingestellt am 13. 08. 2001 17:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Breimann
???
Registriert: Dec 2000

Werke: 38
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Kein Abschied
Sein Gesicht ist es nicht mehr! Ist er das überhaupt noch? Er ist mir so fremd und unnahbar. Ich wippe unruhig auf dem harten Rohrstuhl, der Besucher wohl ständig daran erinnern soll, dass sie nicht zu lange bleiben dürfen.
Zwischen uns hängen Schläuche und Kabel, stehen brummende, zyklisch piepsende Apparate, die sich wichtig tun; sie sind es wohl auch, denn ohne sie kann er ja nicht mehr leben. Leben? Lebt er? Seine Brust wird durch die eingepresste Luft gehoben und gesenkt. Sonst bewegt sich an diesem mageren Körper, der flach unter der dünnen Decke liegt, nichts – seine Augen sind geschlossen. Der unordentlich gewachsene grau-schwarze Bart, ist gewuchert. Er wächst auch noch bei Toten, hat mir mein Großvater einmal gesagt. Er musste es wissen, er hat genug Tote gesehen, die in den Schützengräben vor Frankreich lagen und verwesten.
Er ist nicht tot – noch nicht. Oder muss ich ihn schon als Toten ansehen? Ein Mensch ohne funktionierendes Gehirn ist doch tot, oder? Er wird sich nie mehr ändern dieser Zustand, hat der Arzt gesagt, und hat vergessen, dass er sich sehr wohl noch einmal ändern wird.
Mir ist so elend. Mit welchen Gedanken sitze ich hier – stumm – am Bett meines Freundes? Eigentlich wollte ich ihm erzählen, welche neue Geschichte mir eingefallen ist. Ich habe, weil ich weiß, dass er Märchen liebt, die Geschichte vom Mädchen mit den Streichhölzern umgeschrieben. Sie handelt jetzt von einem kleinen Zigeunermädchen, Poki, und endet mit ihrem Tod. Ich erzähl sie ihm einfach aus dem Gedächtnis.
Bewegt er sich? Hat er sich nicht gerade ganz sachte gerĂĽhrt, seine Fingerspitzen angehoben?
Nein. Ich habe mich getäuscht; es war wohl nur mein Wunsch, er möge sich bewegen, der mir das eingegeben hat.
„Hat dir die Geschichte gefallen, Gerd? Du meinst doch auch, dass ich sie sterben lassen musste? Du warst immer für die harten Lösungen; du wolltest nie Kompromisse. Du hast mir immer gesagt, dein Lehrer, Joseph Beuys, hätte dir diese kompromisslose Härte beigebracht, hätte dich so geformt. Ich glaube das nicht, du bist so, wolltest immer die gerade Strecke, ohne Umwege, gegen jeden Widerstand. Das zeigen alle deine Arbeiten, besonders deine zahllosen Bilder, die du den bewegenden Themen unserer Zeit gewidmet hast. Deine Bilder sind so hart, wie du es ihnen abverlangt hast."
Ich stelle mir seine Aidsbilder vor, die düsteren Impressionen des Gefängnislebens, die er mit dem Kohlestift auf das Papier gebracht hat. Er hat den „Knackis“ wie er sie liebevoll nannte, Malunterricht gegeben; er wollte ihnen die andere Seite des Lebens zeigen.
„Keine Farbe!“, hast du gesagt. „Es wäre ein Betrug am Betrachter.“
Was bewegt mich jetzt? Ist es Mitleid? Hab ich Mitleid mit dem Mann, der reglos, empfindungslos da vor mir liegt? Nein. Er braucht ein solches FĂĽhlen nicht mehr. Nein! Ich bin wĂĽtend auf ihn, auf meinen Freund, der mich verlassen hat. Er ist schuld an dieser Geschichte, er alleine!
„Du hättest es verhindern können! Wie oft hab ich dir gesagt, du solltest dich schonen? Du bist über siebzig, hab ich dir gesagt. Warum musstest du diese stressigen Multimedia-Veranstaltungen machen? Sag es mir! Alle haben dich gewarnt - auch ich. Du hast sie trotzdem organisiert, veranstaltet, durchgeboxt, gelitten unter den flach denkenden Zuschauern, den Bürokraten, die dir so viele Hemmnisse in den Weg gelegt haben. Und was hast du nun davon, du Idiot? Du dämlicher Idiot! Wir wollten noch so viele Sachen gemeinsam machen! Meine Kurzgeschichten wolltest du mit Impression, die aus deiner Sicht die Geschichte auf den Kern brachten, ergänzen, verschönern. Du hättest den Entwurf für meine Geschichte „Außer-sich-selbst“ schon fertig, sagtest du mir lächelnd. Im Kopf sei alles schon klar, hast du gesagt. Im Kopf! Und was ist davon jetzt noch übrig, nach deinem Infarkt? Sag´s mir, du Blödmann!“
Die Schwester blickt mich streng, mahnend an. Was will sie? Soll ich ihn nicht anfassen? Ich werde ihn nicht berühren! Wir haben uns nie berührt – wirklich nie! Warum nicht? Ich weiß es nicht, es ergab sich so. Nicht einmal der sonst übliche Handschlag war bei uns üblich. Wir brauchten das nicht, wir verstanden uns gut genug. Unser Verständnis von Kunst war uns Berührung genug.
„Ich soll gleich gehen, hat die Schwester drängend gesagt. Soll ich wiederkommen? Möchtest du das? Nein, ich werde hier nicht weinen! Das muss ich allein für mich tun, vielleicht heute Abend bei einem Glas Wein, mit dem ich mich trösten will. - Oder nachdem die Flasche leer ist, weil mir das Weinen dann leichter fällt. Bis bald, und mach dich nicht davon, lieber, lieber Freund!“
eduard

__________________
Ich schreibe - also bin ich.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


gladiator
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2001

Werke: 10
Kommentare: 592
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gladiator eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
...

schön und eindringlich

GruĂź
Gladiator
__________________
Die Raben fliegen in Scharen, der Adler fliegt allein.

Bearbeiten/Löschen    


Breimann
???
Registriert: Dec 2000

Werke: 38
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
nachdenklich

ja, ich danke. Ich hab es soeben hingeschrieben, um ein Ventil zu haben. Vielleicht auch, weil ich hoffe, dass Menschen, die ihn nicht kennen, dadurch ihre Gedanken auf ihn lenken.
eduard
__________________
Ich schreibe - also bin ich.

Bearbeiten/Löschen    


Frank Zimmermann
Junior Mitglied
Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 1999

Werke: 41
Kommentare: 273
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Frank Zimmermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
-

Hallo Eduard,

wenn ich es richtig verstanden habe ist dieser Text nicht fiktiv, sondern autobiographisch, authentisch, aktuell.

Wenn dem so ist, dann läßt Du hier sehr mutig einen Blick in Dein Inneres zu. Du schreibst so, daß man Deine Gefühle gut nachvollziehen kann. Deine Liebe zu Deinem Freund wird sehr deutlich, Dein Zorn, Deine Trauer.
Danke, daĂź Du mich daran teilhaben lieĂźest, es war wirklich bewegend.

PS: Kannst Du ĂĽber Deinen Freund noch etwas mehr verraten, auĂźer dem Vornamen und seiner Profession, z.B. wo man Bilder von ihm sehen kann?
__________________
fz

Bearbeiten/Löschen    


Breimann
???
Registriert: Dec 2000

Werke: 38
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Gerhard Böttcher, genannt Gerd

Hallo Frank,
leider ist das nicht fiktiv, da hast du recht. Unsere Freundschaft besteht seit sehr vielen Jahren; auch unsere Frauen, die nicht erwähnt waren, sind eng befreundet. Die zahlreichen Arbeiten von Gerd Böttcher kann man teilweise im Internet sehen.

Hier klicken
U
nd darĂĽber hinaus sind sie (recht preiswert) zu kaufen bei seiner Frau.
Liebe GrĂĽĂźe - und Danke fĂĽr deine Antwort!
eduard
__________________
Ich schreibe - also bin ich.

Bearbeiten/Löschen    


Breimann
???
Registriert: Dec 2000

Werke: 38
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Abschied

Und heute war doch der Abschied. Ich bin aufgewĂĽhlt, spĂĽre Trauer, die weh tut. Er ist nicht mehr aus dem Koma erwacht; er hat es nicht geschafft. Heute haben wir, die Familie und seine Freunde, Abschied genommen. Andy Lump hat Jazz auf dem Klavier gespielt, Pfarrer Picht hat dabei seinen Lebensgfluss beschrieben - und wir alle haben geweint.
Abschied ist furchtbar!
Wer will, kann ihn auf seiner Homepage besuchen. Bei meiner Antwort an Frank Zimmermann, ist die URL zu lesen.
eduard
__________________
Ich schreibe - also bin ich.

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo,

lieber eduard, tränen der rührung verschleiern meinen blick. lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!