Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92199
Momentan online:
412 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Kein Eisenhans
Eingestellt am 28. 06. 2002 19:09


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Torquato
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Sep 2000

Werke: 30
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Torquato eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die BĂ€ume, sie wurden immer massiger, grĂ¶ĂŸer. Ich mußte die Augen zusammenkneifen, um weit oben die Wipfel zu sehen. Die Äste tönten, nicht weiterwachsend: sie wollten ihre Ruhe haben.

Die junge Frau zeigte ihre Kraft, ihre MĂ€dchenhaftigkeit. Sie verwirrte mich, den Betrachter, den Zeitzeugen, der die Spanne des gerafften Raumes erlebte, der wuchs und wuchs.

"Einmal mit dir ĂŒber die Grenze", sagte sie obenhin und war schon tief im Niemandsland. - Er beugte sich ĂŒber diese SchĂŒssel, die im Wald zwischen Beeren und StrĂ€uchern sich fĂŒllte. Aber er griff nicht zu. Zierlich im Schimmer der jungen Frucht lag die Beute vor ihm. Er genoß die FĂŒlle, den Glanz. Er kostete die Erwartung. Er war kein Eisenhans.

Die MĂ€dchenfrau hat einen Duft von Rauch und Herbst. Ihr Mund von der Farbe leuchtender BlĂ€tter, die nicht zu Boden fallen, sie bleiben hĂ€ngen am Ă€ußersten Zweig, im Licht, das von der Seite kommt.

Sie zeigt nasse ZĂ€hne. Sie lĂ€ĂŸt sich begrĂŒĂŸen, sie dreht sich, sie zeigt sich, sie setzt sich, sie legt sich spĂ€ter sogar ins Gras und öffnet die Beine, um ganz entspannt in den Himmel zu blicken, der ihr die ziehenden Wolken zeigt und die Feuchtigkeit der Reise zum Rand bis dorthin, wo sie verschwinden, die Segler, die zum Ende kommen vor der Zeit, weil die Sicht zur Kimmung hin zwischen Wasser und Weltraum ineinander gleitend die Erde zur Scheibe macht, die sich dreht, wie das Herz, das wankt und schwankt im Atmen, in der Liebe, im zupackenden Dreh und Druck, bis alles sich öffnet, - Ventile springen auf, Ausgleichsklappen gehen hoch, und was sich jetzt verströmt, ist der Schwall, der lĂ€ngst schon ins Gleichgewicht wollte, sanft pendelt sie aus, sie schwankt nicht mehr, - die Schale der ErfĂŒllung.
-
Torquato = Wilhelm Fink = Hier klicken
__________________
Der Mensch ist verloren, der keinen Zielhafen hat (aber viele sind auch schon im Hafen umgekommen)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


knychen
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 51
Kommentare: 426
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um knychen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Warum?

Wort gewordene Natur bis fast zum Schluß, dann plötzlich Ventile und Ausgleichsklappen. Gewollt oder nichs anderes gefunden? GefĂ€llt mir trotzdem sehr gut.
Gruß knychen
__________________
kny

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!