Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
87 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Keine Chance für neue Schreiber?
Eingestellt am 30. 06. 2002 22:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Torquato
Häufig gelesener Autor
Registriert: Sep 2000

Werke: 30
Kommentare: 16
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Torquato eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

In der Dichtkunst ist jeder Gedanke Nachbar eines Gefühls
und jede Gehirnkammer stößt an eine Herzkammer. (Jean Paul)

Die moderne Welt gibt auch dem Roman ein neues Gesicht. Die jüngsten Ergebnisse der Naturwissenschaft stützen das Phantastische am Schriftsteller. Wir Poeten sitzen unter dem Tisch und es sieht so aus, als bauten wir dort mit Klötzchen die Welt spielerisch vor uns auf. Das täuscht.

Denn wozu lebt der Mensch? Es kommen härtere Tage. Die seelische Temperatur nicht nur in diesem Lande sinkt.

In meinen Arbeitsproben gibt es Schlüsselstellen. Wo sich etwas aufbiegt, erst die Tapete, dann die Wand, da sind Durchblicke, hinüberschreiten, nicht kleben bleiben, Goethe sprach vom Kleben am Wohnort, Weimar als Haftfläche, die Hüter des Herdes sind schlechte Feuerwächter, Marcel RR und andere, sie schaffen sich selber ab, da bin ich ganz sorglos. Ob Martin Walser inzwischen in den Alkohol abgesunken ist, - völlig belanglos.

Wenn das Leben ganz jungen Menschen nichts mehr wert ist, dann steigen sie aus. Sie nehmen Drogen, sie riskieren den Tod. Und die Erwachsenen-Welt, sie bleibt, wie sie ist.

Farbe ins Deutschmannland bringen, wer wagt das schon? Was wäre ein Leben ohne Ekstase, ohne Heraustreten, ohne Rausch und Höhenflug? Die Höhlenbilder der Urzeit waren bunt.

Wie harmlos, keine Gedanken zu haben. Man sollte besser aber auch unfähig sein, sie auszusprechen. Schlimm, was aus dem Mund des obersten Armee-Mannes kam. Ich sah ihn mit Schaudern am Bildschirm. Ein Stück Fleisch, das schießen kann. Das vom Ausmerzen sprach, vom Ausrotten, vom Schulterschluß. In Großaufnahme das feierliche Gelöbnis und der Zapfenstreich. Mummenschanz mit Pferdehaar und Geklingel am Schellenbaum für junge Soldaten, die in Schlimmes hineingeschickt werden.

Welches Glück ist zu schnappen im Deutschmannland, wenn jede Klappe, die aufspringt, nur Schamott auswirft und die Erbsenzähler unten im Gully, umspannt vom Gummi, dem Umweltsenator per Handy vom Methangas die neuen Oktan-Werte durchgeben?

Bloße Stoffwechselhülsen, das sind sie. Die Politiker, sie bedecken sich nicht. Sie nehmen nicht die Hand vor den Mund, wenn sie das am Überquellbuffet Schnellgegessene mit Blähknallern bestätigen. Sie geben frech an die Presse, für Visionen wären sie nicht zuständig. Die Medien fahnden eifrig nach neuen Klümpchen am Ende der Nahrungskette. Was da fallen gelassen wurde.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!