Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5492
Themen:   93592
Momentan online:
209 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Keine Möhren für Hasi
Eingestellt am 02. 05. 2017 21:33


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
annali
???
Registriert: Oct 2010

Werke: 7
Kommentare: 11
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um annali eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lampi, ein kleiner Hase, hoppelte an einem schönen Sonntag über eine Wiese. Jedoch hoppelte er nicht so vergnügt wie sonst, sondern eher etwas lustlos und traurig. Ein Schmetterling, der auf einer Blume saß, sah ihn und fragte, was mit ihm los sei. Lampi antwortete: "Och, weißt du, mein bester Freund Hasi, mit dem ich immer in die Hasenschule gehe und am Nachmittag spiele, hat gestern ganz plötzlich Halsschmerzen und Fieber bekommen. Und als Doktor Lampes ihn unter- suchte, sah er, dass Hasi eine starke Mandelentzündung hat. Nun liegt Hasi im Krankenhaus und soll operiert werden.“

"Oh", sagte der Schmetterling, „das tut mir aber leid mit deinem Freund. Aber traurig sein brauchst du deshalb doch nicht. Sei doch froh, dass man Hasi im Krankenhaus helfen wird. Ich weiß, dass Igel Fritz im letzten Jahr auch im Krankenhaus gewesen ist. Er hatte sich ein Bein gebrochen. Er schwärmt heute noch vom Krankenhaus, weil er dort richtig verwöhnt worden ist. Jeder kam ihn besuchen und brachte ihm etwas Schönes mit. Er bekam Geschichten vorgelesen, so dass ihm die Zeit sehr schnell verging. Gehst du denn Hasi auch einmal besuchen?“ wollte der Schmetterling wissen. "Natürlich gehe ich meinen Freund besuchen“ antwortete Lampi, "und wenn du sagst, dass es im Krankenhaus gar nicht so übel ist, bin ich sehr froh. Vielen Dank, lieber Schmetterling, und einen schönen Tag noch." "Dir auch, Lampi, und bestelle deinem Freund gute Besserung von mir.“ Nun hoppelte Lampi schon viel vergnügter weiter und dachte: "Wenn ich morgen Hasi besuchen gehe, werde ich ihm auch etwas mitnehmen. Nur was? Dahinten steht ein Feld voller Möhren. Aber ich glaube, die darf Hasi noch nicht essen. Oder wie wäre es mit einem Buch? "Nachdenklich blieb er stehen und grübelte angestrengt nach.

Als er langsam, in seinen Gedanken vertieft, weiterging, begegnete ihm Igel Fritz. "Hallo Lampi", sagte Igel Fritz, "wo hast du denn deinen Freund Hasi gelassen?" "Der liegt im Krankenhaus", gab Lampi ihm zur Antwort und erzählte Igel Fritz die ganze Geschichte. "Nun überlege ich, was man Hasi schenken könnte, zumal er ja noch nichts essen kann." Igel Fritz erzählte ihm nun, über welches Geschenk er sich am meisten im Krankenhaus gefreut hatte. Sein Freund Frotzi wusste zuerst auch nicht, was er ihm schenken sollte. Da hatte Frotzi eine gute Idee. Er nahm ein Blatt Papier und einen Bleistift und schrieb eine Geschichte über sich und Igel Fritz, in der alle Streiche und tolle Erlebnisse aufgezählt waren, die die beiden zusammen ausgeheckt und erlebt hatten. Beim Vorlesen dieser Geschichten konnte sich Igel Fritz nicht mehr halten vor Lachen, und Lachen ist ja die beste Medizin. "Vielleicht schreibst du ja auch eure Erlebnisse und Streiche auf. Hasi wird sich bestimmt darüber sehr freuen." "Ja, das ist natürlich eine ganz tolle Idee, Igel Fritz", sagte Lampi. "Nun muss ich aber schnell nach Hause und überlegen, welche Streiche Hasi und ich bisher ausgeheckt haben. Erlebt haben wir ja schon sehr viele tolle Dinge zusammen. Wir sind ja Beste Freunde. Nochmals vielen Dank, Igel Fritz, ich habe jetzt keine Zeit mehr. Tschüss."

Bevor Igel Fritz noch antworten konnte, raste Lampi über die Wiese nach Hause. Dort schnappte er sich Papier und Bleistift und schrieb eine super Geschichte von der er überzeugt war, dass sie Hasi sehr gut gefallen würde. Am nächsten Tag besuchte er Hasi im Krankenhaus und las ihm seine Geschichte vor. Hasi lachte und lachte, er wollte sich gar nicht mehr beruhigen.

Nach ein paar Tagen durfte Hasi wieder nach Hause. Und was Hasi und Lampi dann machten, kannst du dir sicherlich vorstellen. Natürlich neue Streiche, damit sie wieder eine super Geschichte aufschreiben können.


Ich bedanke mich sehr, dass meine kleine Geschichte Ihre Aufmerksamkeit gefunden hat.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.



Werbung