Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
59 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Keine Reaktion
Eingestellt am 08. 10. 2009 23:23


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
HarryHaller
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 20
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HarryHaller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Keine Reaktion



Gegeben aus der einzig Mitte
Liebend trotz verheerend Tritte
Gefallen aus dem vollem Ritte
Hab ich nur die eine kleine Bitte

Seht mich an, was ich begehre
Heil im Sinn und in der Ehre
Kriech ich sinnfrei Kehr um Kehre
Fast alle ist, wovon ich zehre

In meinem kleinen d├╝ster Hain
Such ich nach Licht, nach meinem Sein
Such ich nach Herzen w├Ąrmend rein
Bin leider Abel: ÔÇ×Hallo Kain!ÔÇť

Erschlagen von geliebter Bruderhand
Lieg ich an meines Lebensees Rand
Und keine Reue ich in seinen Augen fand
Ich gebe hin, mein kleines Hirtenland

Ihr lest und lebt aus meinem Leben
Ihr f├╝hlt und denkt an euer Streben
Doch niemand denkt an meine Bitte
Gegeben aus der einzig Herzen MitteÔÇŽ



EK 08-10-2009


__________________
Nosce te ipsum...and keep your bones alive

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


label
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Harry Haller

puh das finde ich schwierig, einerseits r├╝hrt es mich an, andererseits wirkt es arg dramatisch - der Inhalt.

dein Gedicht wirkt auf mich wie ein recht ungelenker Hilferuf nach Beachtung. Jetzt liegt es am Ermessensspielraum des Lesers ob zurecht unbeachtet, oder str├Ąflich vernachl├Ąssigt.

Es gibt eine recht gute Formulierung

quote:
Kriech ich sinnfrei Kehr um Kehre
Fast alle ist, wovon ich zehre

ansonsten ├╝berwiegen ├╝berzogen wirkende Formulierungen
z.B.

Erschlagen von geliebter Bruderhand
Lieg ich an meines Lebensees Rand
Und keine Reue ich in seinen Augen fand
Ich gebe hin, mein kleines Hirtenland

Auch wenn dies nat├╝rlich nur im ├╝bertragenen Sinne zu lesen ist, hat dich bestimmt noch niemand erschlagen, denn sonst schriebest du das hier nicht.
Suchst du Beachtung von deinem Bruder? warum klingt es dann so, als sei der Leser der Bruder und all die aufgez├Ąhlten K├╝mmernisse habe der Leser dir zugef├╝gt.
Sp├Ątestens dann schreitet die Logik bei allem Mitgef├╝hl ein und der Leser wei├č dass er all das nicht getan hat und f├╝hlt sich nicht angesprochen.

Das ist der Kern eines jeden Gedichts, der Leser SOLL sich angesprochen f├╝hlen - so verhinderst du das aber.

freundlich gr├╝├čt
label

Bearbeiten/Löschen    


HarryHaller
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Nov 2001

Werke: 20
Kommentare: 41
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HarryHaller eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe/r label,

wiederum vielen Dank f├╝r deine Worte.

Du hast v├Âllig recht, es ist ein ungelenker Hilferuf.
Der beginnt aber erst genau ab der Mitte, ab:

quote:
Such ich nach Herzen w├Ąrmend rein
Bin leider Abel: ÔÇ×Hallo Kain!ÔÇť

Vorher beschreibe ich nur den Zustand des LyrIch.

Okay, dann wird es arg drastisch, anstatt erschlagen, w├Ąre besser geschlagen und die Brudergeschichte ist so gemeint, dass ein Bruder ein Verwandter, ein Nahestehender ist, der vielleicht noch am Ehesten verstehen k├Ânnen sollte, was dem LyrIch fehlt.

Von daher gebe ich Dir recht, dass es diejenigen Leser aussiebt, die sich mit dem LyrIch nicht verbunden f├╝hlen k├Ânnen und daher auch nicht aus der provozierten Reue heraus dem LyrIch helfen wollen...

Allerdings t├Âtete Kain den Abel, da dieser durch seine Opfergaben h├Âher in der Gunst Gottes stand und dieser Neid trieb ihn zur Tat und genau hier liegt auch der Kern:

Ist Abel nicht mitschuldig? Hat er an seinen Bruder gedacht, hat er ihn beachtet? Nein, ihm ging es nur um die Gunst Gottes, er sch├╝rte den Neid und provozierte eine Tat, nicht direkt den Mord an sich selbst, aber eine Tat, die ihn etwas kosten w├╝rde, in diesem Fall leider das Leben.

Das LyrIch aber sieht sich nur als Opfer, gibt dem Bruder/ der verwandten Seele alle Schuld und denkt noch, er sei gro├čz├╝gig, da er Sterben noch sein Hab und Gut verschenkt.

Die Letzte Strophe soll den Leser eigentlich nur nochmal zu dem f├╝hren, was das LyrIch eigentlich will:

quote:
Heil im Sinn und in der Ehre

denn das ist es, worum hier eigentlich gebettelt wird, um Anerkennung dieses Begehrens, denn wenn dies geschehen w├╝rde, lebten wir in einer heilen Welt und alles w├Ąre gut...

liebe Gr├╝├če und Danke!

Eric
__________________
Nosce te ipsum...and keep your bones alive

Bearbeiten/Löschen    


label
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Harry Haller

erwischt!

diesmal habe ich nicht konsequent zwischen Lyri und Autor unterschieden.
Zu meiner Entschuldigung/Verteidigung f├╝hre ich an, dass das bei diesem Thema besonders schwer ist:
ein Autor der aus der Gef├╝hlsgemengelage eines anderen Autoren schreibt.

Somit hast du die Quadratur des Kreises hinbekommen und erm├Âglichst eben doch eine Identifikation.

beeindruckt
die label


Bearbeiten/Löschen    


Lord-Barde
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jan 2004

Werke: 36
Kommentare: 258
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lord-Barde eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
na sowas....

Reimen k├Ânnt Ihr
Alle Wetter
der
Lord-Barde
__________________
Mensch werden ist eine Kunst (Novalis)

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!