Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
145 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Krimis und Thriller
Keine Überlebenschance
Eingestellt am 11. 08. 2004 14:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
King-Karados
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jul 2004

Werke: 3
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um King-Karados eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Keine Überlebenschance

Der Schuss kam unvorbereitet. Die Kugel traf sie direkt ins Gesicht, zwischen die Augen. Ein Präzision Schuss. Es war ein großes Kaliber, die Kugel drang mit hoher Geschwindigkeit in den Körper ein und trat gespickt mit Knochen und Gehirnresten wieder heraus. Wenigstens musste sie nicht leiden. Auf der Stelle Tod, sagen die Mediziner, keine Überlebenschance.

Doch das alles wusste ich nicht, als es passierte. Der Tag hatte damals eigentlich ganz gut angefangen. Die Sonne schien, die Vögel sangen und der Verkehr auf den Straßen war auch nicht übermäßig laut. Damals war ich Acht. Es war kurz vor Schulbeginn, glaube ich. In den Ferien. Meine Mutter meinte, sie müsse noch Geld hohlen bevor wir für die Schule einkaufen könnten. Damals hielt sie mich immer an der Hand. An der Linken, glaube ich. Ich war froh wenn ich mit in die Stadt durfte. Wir lebten zu dieser Zeit noch einige Meilen draußen auf dem Land und es war immer etwas Besonderes wenn ich mit in die Stadt durfte. Die viele Leute, Autos und riesigen Häuser. Es war immer etwas Besonderes. An dem besagten Tag, wollten wir noch einige Sachen einkaufen. Die Bank zu der wir vorher mussten, war schon früh geöffnet und wir sahen kaum Kunden. Es war ein kleines Gebäude, die Front war aus Glas, doch das Innere war an diesem Tag mit Vorhängen verdeckt. Nur durch die Tür und das darin eingelassene Fenster konnte man das Innere erkennen.
Als wir eintraten war es ungewöhnlich still. Die Klimaanlage arbeitete und es war angenehm kühl. Erst jetzt sah ich die Kunden, die ich von draußen nicht erkennen konnte. Sie lagen alle nebeneinander auf dem Boden. Die Hände auf dem Hinterkopf, die Beine verschenkt.
„Was ist denn hier los?“ Frage meine Mutter mit lauter Stimme. Sie schien noch nicht verstanden zu haben, was los war. Einer der Kunden –oder vielleicht war es auch ein Angestellter- drehte den Kopf zu uns, riss die Augen auf und legte sich den Finger auf den Mund. Langsam schien sie zu verstehen. Sie packte meine Hand fester und ging langsam rückwärts.
„Stehen bleiben!“ Die Stimme war tief und bedrohlich. Ein Mann, der vorher hinter einem der Schalter verschwunden war, kam zu Vorschein und richtete eine Waffe auf uns.
„Gehen sie langsam zu den anderen Kunden und legen sich hin! Dann wird ihnen nichts passieren.“ Meine Mutter antwortete nicht gleich.
„Ich… ich hab doch gar nichts gesehen, lassen sie mich gehen. Ich machen auch keinen Ärger.“ Sie starrte wie gebannt auf den maskierten Mann, der noch immer die Waffe auf uns richtete. Nur ich bemerkte, wie ein Mann auf dem Boden hektisch den Finger auf die Lippen presste.
„Sie nur Manni, der Mann da will uns was sagen.“ Brachte ich vorlaut heraus. Man konnte förmlich sehen wie sich das Gesicht den Maskierten verzog und er wutentbrannt auf die Geisel loslief.
„Hals maul du elendiger Bastard, hals Maul wenn dir dein Leben etwas Wert ist!“ Mit einem Ruck riss der Maskierte den Mann hoch und rammte ihm den Gewehrkolben ins Gesicht. Mit einem schluchzen spuckte er Blut und Zähne. Meine Mutter riss mich nach hinten, als sie Richtung Ausgang stürmte.
Ich bekam nicht alles mit, doch scheinbar war durch den Tumult eine zweite Person dazugekommen. Das einzige was ich hörte war, das wir stehen bleiben sollen. Doch meine Mutter ignorierte die Aufforderung und lief weiter zum Ausgang.
Erst als sie dort angekommen war drehte sie sich noch einmal um. Es muss ein verdammt guter Schütze gewesen sein. Er traf perfekt. Die Kugel zischte scharf, bevor sie ihr Ziel erreichte. Die Kugel traf genau ins Gesicht. Ihre Züge erschlafften und nicht mal eine Sekunde, nachdem der tödliche Schuss getroffen hatte, wurde ihre Hand schlaff und ich konnte sie nicht halten. Meine Mutter fiel nach hinten. Ihr Körper wurde gegen die Tür geschleudert, die sich nun langsam Blutrot färbte. Auch ich bekam einige Spritzer der warmen Flüssigkeit ab. Das Blut sprenkelte mein Kleid, das ich extra für diesen schönen Sommertag angezogen hatte. Der leblose Körper blieb schließlich in einer unnatürlichen Haltung liegen. Ich verstand zu diesem Zeitpunkt nicht was passiert war.
Nun wurde es unruhig in der Bank. Einige Kunden wimmerten vor Angst und einer wand sich vor Schmerzen auf dem Boden.
„Ruhe jetzt! Sonst wird sie nicht die einzige Tode bleiben.“ Die Stimmung war angespannt. Ich setzte mich neben meine Mutter und redete auf sie ein.
„Los, steh auf, du kannst jetzt nicht schlafen. Steh auf.“ Meine Stimme zitterte. Auch wenn ich bis dahin nicht viel mit dem Tod zu schaffen hatte, ahnte ich genau, dass sie es war.
„Steh endlich auf.“ Meine Hände drückten und zogen an ihrem Arm.
„Steh…“ Ich brachte den Satz nicht fertig. Verzweifelt ließ ich mich auf den Körper fallen und umarmte ihn ein letztes Mal. Was um mich herum vorging nahm ich gar nicht mehr war.
Erst als mich ein Schmerz in die Realität zurück holte war ich wieder bei Sinnen. Einer der Männer hatte mich an den langen blonden Haaren gepackt und zog mich über den gekachelten Boden. Ich schrie. Doch dann ließ er von meinen Haaren ab und hielt mir den Mund zu. Er zog mich in die Höhe und schob mich zu den Anderen. Er wand sich an eine ältere Frau und schubste mich zu ihr.
„Kümmere dich um sie. Und sorge dafür, dass sie nicht schreit.“
Mit beruhigender Stimme hielt mich die Frau fest. Doch viel davon bekam ich nicht mit.

Etwa fünf Minuten später kamen insgesamt fünf Leute nach vorne. Es waren vier Maskierte und ein scheinbar Angestellter. Im Flüsterton sprachen sich die Vier ab und stürmten dann samt drei schwarzer Taschen hinaus. Vor der Bank wartete ein blauer Wagen. Ich glaube es war ein VW. Doch damals war mir das noch nicht klar.
Als das Auto mit quietschenden Reifen weggefahren war, stand ein Mann auf und eilte zu einem Schalter. Dort betätigte er einen Knopf und eine schrille Sirene ertönte.
Einige der Kunden kümmerten sich um den verletzten. Und Einer ging zu meiner Mutter. Ich riss mich von der alten Frau los und rannte hin. Ich rannte so schnell ich konnte und umschlang meine Mutter.
„Lasst sie in ruhe, sie will sich nur ausruhen. Lasst sie. Sie ist meine Mutter!“ Ich schrie den Mann an, der sich soeben über sie beugen wollte. Er schreckte ein Moment lang zurück, doch dann fuhr er ihr mit zwei Fingern über die Augen, so dass sie sich schlossen. Ich blieb dort liegen bis die Polizei eintraf.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


MarleneGeselle
???
Registriert: Feb 2003

Werke: 15
Kommentare: 229
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarleneGeselle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo King Karados,

vorab: packender Erzählstil, glaubwürdige Story, überzeugender Protagonist.

Anzumerken zu eine Winzigkeit: "Ein Präzision Schuss".
Als Überschrift knallig und einprägsam, im Textfluss störend, da nicht zum Stil passend. Zudem nimmt dieser Minisatz schon das Ende zu einem großen Teil vorweg.

Ich würde diesen Teil einfach fortlassen.

Grüße
Marlene

Bearbeiten/Löschen    


endlich
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 3
Kommentare: 51
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um endlich eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi King-Karados,

super! Spannend und mitreißend bis zu Schluss.

Aber bevor du von mir 'ne gute Bewertung kriegst, musst du erst mal die Fehler verbessern!

Das sollte auch ein Ziel sein, denke ich: so zu schreiben, dass der Leser nicht ständig über irgendwas stolpert.

Ich habe es mal ein bisschen korrigiert, ist bestimmt noch unvollständig, ich verlier immer irgendwann den Überblick mit diesem vB-Code. (rot heißt weg, blau "ändern in"/ergänzen)

***
Der Schuss kam unvorbereitet. Die Kugel traf sie direkt ins Gesicht, zwischen die Augen. Ein Präzision Schuss (sehe ich wie Marlene Geselle). Es war ein großes Kaliber, die Kugel drang mit hoher Geschwindigkeit in den Körper ein und trat gespickt mit Knochen und Gehirnresten wieder heraus. Wenigstens musste sie nicht leiden. Auf der Stelle tot, sagten die Mediziner, keine Überlebenschance.

Doch das alles wusste ich nicht, als es passierte. Der Tag hatte damals eigentlich ganz gut angefangen. Die Sonne schien, die Vögel sangen und der Verkehr auf den Straßen war auch nicht übermäßig laut. Damals war ich Acht. Es war kurz vor Schulbeginn, glaube ich. In den Ferien. Meine Mutter meinte, sie müsse noch Geld hohlen, bevor wir für die Schule einkaufen könnten. Damals hielt sie mich immer an der Hand. An der Linken, glaube ich. Ich war froh, wenn ich mit in die Stadt durfte. Wir lebten zu dieser Zeit noch einige Meilen draußen auf dem Land und es war immer etwas Besonderes, wenn ich mit in die Stadt durfte. Die vielen Leute, Autos und riesigen Häuser. Es war immer etwas Besonderes. An dem besagten Tag, wollten wir noch einige Sachen einkaufen (das hast du schon mal gesagt). Die Bank, zu der wir vorher mussten, war schon früh geöffnet, und wir sahen kaum Kunden. Es war ein kleines Gebäude, die Front war aus Glas, doch das Innere war an diesem Tag mit Vorhängen verdeckt. Nur durch die Tür und das darin eingelassene Fenster konnte man das Innere erkennen.
Als wir eintraten, war es ungewöhnlich still. Die Klimaanlage arbeitete und es war angenehm kühl. Erst jetzt sah ich die Kunden, die ich von draußen nicht hatte erkennen können. Sie lagen alle nebeneinander auf dem Boden. Die Hände auf dem Hinterkopf, die Beine verschenkt (verschränkt?).
„Was ist denn hier los?“, fragte meine Mutter mit lauter Stimme. Sie schien noch nicht verstanden zu haben, was los war. Einer der Kunden –Leerzeichenoder vielleicht war es auch ein AngestellterLeerzeichen- drehte den Kopf zu uns, riss die Augen auf und legte sich den Finger auf den Mund. Langsam schien sie zu verstehen. Sie packte meine Hand fester und ging langsam rückwärts.
„Stehen bleiben!“ Die Stimme war tief und bedrohlich. Ein Mann, der vorher hinter einem der Schalter verschwunden gewesen war, kam zum Vorschein und richtete eine Waffe auf uns.
„Gehen Sie langsam zu den anderen Kunden und legen Sie? sich hin! Dann wird Ihnen nichts passieren.“ Meine Mutter antwortete nicht gleich.
„IchLeerzeichen… ich hab doch gar nichts gesehen, lassen Sie mich gehen. Ich mache auch keinen Ärger.“ Sie starrte wie gebannt auf den maskierten Mann, der noch immer die Waffe auf uns richtete. Nur ich bemerkte, wie ein Mann auf dem Boden hektisch den Finger auf die Lippen presste.
„Sieh nur Mami, der Mann da will uns was sagen“, brachte ich vorlaut heraus. Man konnte förmlich sehen, wie sich das Gesicht des Maskierten verzog, und er lief wutentbrannt auf die Geisel loslief.
„Halts Maul du elendiger Bastard, halts Maul, wenn dir dein Leben etwas Wert ist!“ Mit einem Ruck riss der Maskierte den Mann hoch und rammte ihm den Gewehrkolben ins Gesicht. Mit einem schluchzen spuckte er Blut und Zähne. Meine Mutter riss mich nach hinten, als sie Richtung Ausgang stürmte.
Ich bekam nicht alles mit, doch scheinbar war durch den Tumult eine zweite Person dazugekommen. Das einzige, was ich hörte, war, dass wir stehen bleiben sollten. Doch meine Mutter ignorierte die Aufforderung und lief weiter zum Ausgang.
Erst als sie dort angekommen war, drehte sie sich noch einmal um. Es muss ein verdammt guter Schütze gewesen sein. Er traf perfekt. Die Kugel zischte scharf, bevor sie ihr Ziel erreichte. Sie traf genau in ihr Gesicht. Ihre Züge erschlafften und nicht mal eine Sekunde, nachdem der tödliche Schuss getroffen hatte, wurde ihre Hand schlaff und ich konnte sie nicht halten. Meine Mutter sie fiel nach hinten. Ich konnte sie nicht halten. Ihr Körper wurde gegen die Tür geschleudert, die sich nun langsam rot färbte, und blieb in einer unnatürlichen Halteung reglos liegen. Auch ich bekam einige Spritzer der warmen Flüssigkeit ab. Das Blut sprenkelte mein Kleid, das ich extra für diesen schönen Sommertag angezogen hatte. Der leblose Körper blieb schließlich in einer unnatürlichen Haltung liegen. (das passt sinngemäß eher einen Satz früher)Ich verstand zu diesem Zeitpunkt nicht was passiert war.
Nun wurde es unruhig in der Bank. Einige Kunden wimmerten vor Angst und einer wand sich vor Schmerzen auf dem Boden.
„Ruhe jetzt! Sonst wird sie nicht die einzige Tote bleiben.“ Die Stimmung war angespannt. Ich setzte mich neben meine Mutter und redete auf sie ein.
„Los, steh auf, du kannst jetzt nicht schlafen. Steh auf.“ Meine Stimme zitterte. Auch wenn ich bis dahin nicht viel mit dem Tod zu schaffen hatte, ahnte ich genau, dass sie es war.
„Steh endlich auf.“ Meine Hände drückten und zogen an ihrem Arm.
„StehLeerzeichen…“ Ich brachte den Satz nicht fertig. Verzweifelt ließ ich mich auf den Körper fallen und umarmte ihn ein letztes Mal. Was um mich herum vorging, nahm ich gar nicht mehr wahr.
Ein plötzlicher Schmerz holte mich in die Realität zurück. Einer der Männer hatte mich an den langen blonden Haaren gepackt und zog mich über den gekachelten Boden. Ich schrie. Er ließ von meinen Haaren ab und hielt mir den Mund zu. Er zog mich in die Höhe und schob mich zu den anderen. Er wandte sich an eine ältere Frau und schubste mich zu ihr.
„Kümmere dich um sie. Und sorge dafür, dass sie nicht schreit.“
Mit beruhigender Stimme hielt mich die Frau fest. (Man kann niemanden mit seiner Stimme festhalten.) Die Frau hielt mich fest und redete mit beruhigender Stimme auf mich ein (oder so). Doch viel davon bekam ich nicht mit.

Etwa fünf Minuten später kamen insgesamt fünf Leute nach vorne. Es waren vier Maskierte und einer,der wie ein scheinbar Angestellter aussah (z.B.). Im Flüsterton sprachen sich die Vier ab und stürmten dann samt drei schwarzer Taschen (klingt komisch ...) hinaus. Vor der Bank wartete ein blauer Wagen. Ich glaube, es war ein VW. Doch damals war mir das noch nicht klar.
Als das Auto mit quietschenden Reifen weggefahren war, stand ein Mann auf und eilte zu einem Schalter. Dort betätigte er einen Knopf und eine schrille Sirene ertönte.
Einige der Kunden kümmerten sich um den Verletzten. Und Einer ging zu meiner Mutter. Ich riss mich von der alten Frau los und rannte hin. Ich rannte so schnell ich konnte und umschlang meine Mutter.
„Lasst sie in Ruhe, sie will sich nur ausruhen. Lasst sie. Sie ist meine Mutter!“, schrie ich den Mann an, der sich soeben über sie beugen wollte. Er schreckte ein Moment lang zurück, doch dann fuhr er ihr mit zwei Fingern über die Augen, so dass sie sich schlossen. Ich blieb bei ihr liegen, bis die Polizei eintraf.

Viele Grüße
endlich
__________________
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)

Bearbeiten/Löschen    


Dreimeier
Autorenanwärter
Registriert: May 2004

Werke: 2
Kommentare: 13
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Dreimeier eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo King-Karados,
ich bin nicht der Meinung meiner Vorkritiker, was dich aber nicht betrüben sollte.
Die Geschichte ist nicht gut.
Trotzdem muß ich dich loben, denn ich denke, für dein Alter hast du hier doch was recht anständiges präsentiert.
Ich habe Geschichten von weitaus älteren gelesen, die längst nicht so „gut“ waren, wie deine hier.

Bei dieser Geschichte fehlt mir ein Handlungsstrang, der spannend zu einem für mich befriedigenden Ende führt.
Spannent wäre es, wenn die Mutter die Gangster auf trickreiche Art austrickst, oder getroffen wird und sich doch bewegt, ganz leicht. Ist sie tot?
Weiter, solltest du die Geschichte mal auf Logik überprüfen.
Hier mal einige Beispiele:
..............
Der Schuss kam unvorbereitet.
..............
Ein Präzision Schuss.
..............
Ein Präzisionsschuss kommt nicht unvorbereitet. Zum einen ist da der Schütze, für den er nicht unvorbereitet kommt und zum anderen die Mutter, bei der es unsinnig wäre, denn wie sollte sie sich vorbereiten.

..............
die Kugel drang mit hoher Geschwindigkeit in den Körper ein und trat gespickt mit Knochen und Gehirnresten wieder heraus
...............
Woher weiß man das? Ich denke, sowas gibt es nicht.

...............
Innere war an diesem ............ eintraten war es ungewöhnlich ............ arbeitete und es war angenehm kühl..........
................
Um „war“ zu vermeiden solltest du einige Sätze umstellen.

............
„Was ist denn hier los?“ Frage meine Mutter mit lauter Stimme. Sie schien noch nicht verstanden zu haben, was los war.
..............
hier los... los war. Abgesehen davon ist diese Reaktion doch unwahrscheinlich. So blöd ist doch keiner, daß er diese Frage stellt. Daß sie das noch nicht verstanden hatte ist ja auch klar.

............
„Ich… ich hab doch gar nichts gesehen, lassen sie mich gehen. Ich machen auch keinen Ärger.“
............
Hier auch... so naiv ist absolut keiner.

...............
Sie nur Manni,
..............
mm

...............
„Hals maul du elendiger Bastard, hals Maul wenn dir dein Leben etwas Wert ist!“
................
Da haben wir einen Gangster, der seine Sprüche aus schlechten Filmen klaut.

...............
„Ruhe jetzt! Sonst wird sie nicht die einzige Tode bleiben.“
..............
Tote

..............
ein scheinbar Angestellter.
..............
Was ist das?

Da sind noch mehr Sachen drin. Geh mal den Text durch.
Auch einige Rechtschreibfehler sind drin. Hierauf genauer einzugehen, kann ich mir aber nicht erlauben

Sei nicht traurig über meine Kritik. Schreiben braucht Übung und ohne das haben es nur wenige geschafft.

Liebe Grüße

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Krimis und Thriller Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!