Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5562
Themen:   95473
Momentan online:
97 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Kim kommt in die Schule
Eingestellt am 20. 08. 2017 14:36


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Annette Paul
AutorenanwÀrter
Registriert: Dec 2015

Werke: 7
Kommentare: 28
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Annette Paul eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kim ist schon groß. In einem Monat wird sie sechs Jahre alt. Im Kindergarten gehört sie zur Schulgruppe. FĂŒnf Kinder kommen im Sommer zur Schule. Jutta lĂ€sst sie schwierige Sachen basteln. Jutta ist ihre Erzieherin.
Heute geht Kim nicht in den Kindergarten. Heute geht sie mit Mama in die Schule. Ängstlich hĂ€lt Kim sich an Mamas Hand fest. Sie war noch nie in der Schule. Es ist ein ganz großes Haus. An den Fenstern hĂ€ngen Bilder wie im Kindergarten. Kim schaut neugierig durch ein Fenster. Im Raum sitzen viele Kinder an Tischen und malen Bilder.
Kim betritt mit Mama das GebĂ€ude. Sie gehen durch einen langen Flur. Am Ende warten bereits MĂŒtter und VĂ€ter mit ihren Kindern. Mama setzt sich zu ihnen. Kim sieht sich um. An der Wand stehen SchaukĂ€sten mit Holzautos und Holzbooten.
„Die haben die SchĂŒler gebastelt“, sagt Mama.
Kim lÀuft zu den GlaskÀsten. Sie schaut und staunt. So etwas möchte sie auch bauen.
Um die Wartezeit zu verkĂŒrzen, liest Mama ihr vor, bis sie alle mitgebrachten BĂŒcher durchhaben. Danach langweilt sich Kim. Endlich sind sie dran. Mama spricht mit einer Frau. Die Frau schreibt Namen, Straße und Hausnummer auf. „In welchen Kindergarten gehst du?“, fragt sie Kim.
Kim traut sich nicht zu antworten. Die Frau lÀchelt Kim freundlich an. Sie sieht nett aus.
„Regenbogenkinder“, flĂŒstert Kim ganz leise.
„Regenbogenkindergarten. Da war mein Sohn auch“, sagt die Frau und schreibt es auf.
Anschließend dĂŒrfen Kim und Mama gehen.
„Hat das lange gedauert.“ Mama blickt auf ihre Uhr. „Da muss ich etwas kochen, was schnell geht.“
„Nudeln“, schlĂ€gt Kim vor.
Damit ist Mama einverstanden.
Wochen spÀter gehen sie wieder zur Schule. Diesmal will die SchulÀrztin Kim untersuchen. Kim hat am Morgen deswegen extra geduscht und ihren neuen Pulli angezogen.
Die Ärztin wiegt und misst sie. Kim muss laufen und hĂŒpfen und sich nach vorne beugen. Sie muss sich ein Ohr zuhalten und die Ärztin flĂŒstert ein Wort. Kim wiederholt es laut. Zum Schluss muss Kim erzĂ€hlen, was sie auf Tafeln sieht. Die Untersuchung ist fast so wie bei ihrem Kinderarzt.
„Im Sommer kannst du zur Schule gehen“, sagt die Ärztin zum Abschied.
Am folgenden Samstag kauft Kim mit Mama und Papa ein. Sie gehen in ein großes Kaufhaus. Dort suchen sie die Schultaschen. Ganz viele Ranzen stehen da. Kim ist verwirrt. Sie kann sich nicht entscheiden. Schließlich nimmt Papa jeden Ranzen in die Hand und fragt, ob sie ihn mag oder nicht. Die, die Kim nicht leiden kann, stellt er zurĂŒck. Die anderen stehen vor Kim auf dem Fußboden.
Jetzt sind es nur noch vier. Kim schaut sie sich grĂŒndlich an. Zwei darf Papa wieder weglegen. Kim kann sich nicht zwischen einen Ranzen mit Drachen und einen mit Pferden entscheiden.
„Wir besorgen erst einmal die anderen Sachen“, schlĂ€gt Mama vor. Sie suchen die Schreibwarenabteilung auf. Mama hat eine lange Liste von der Schule bekommen. Sie kaufen Buntstifte, Wachsmalkreiden, einen Tuschkasten, Mappen und Hefte.
„Ist das alles?“, fragt Papa.
Mama kontrolliert den Zettel. „Nur der Ranzen fehlt“, sagt sie.
Sie gehen zurĂŒck. Papa holt sofort die beiden Schultaschen aus dem Regal. Kim schaut von einem zum anderen.
„Den da!“ Sie zeigt auf den mit den Pferden.
Papa nimmt ihn und marschiert zur Kasse.
Stolz trÀgt Kim ihn nach Hause.

Kurz vor den Ferien gehen Mama und Papa zum ersten Elternabend in die Schule. Oma passt auf Kim auf. Sie spielen zusammen bis Kim mĂŒde ist. Dann geht Kim ins Bett. Oma setzt sich auf die Bettkante und liest ihr vor.
Am Morgen sagt Mama beim FrĂŒhstĂŒck: „Du darfst einen Vormittag in die Schule gehen und deine Lehrerin und deine Klasse kennenlernen.“
„Kommt Annalena auch?“, fragt Kim. Annalena ist ihre beste Freundin.
„Ja, Annalena kommt auch. Ihr seid in einer Klasse. Eure Lehrerin heißt Frau Schiller und ist sehr nett.“ Mama packt Kims KindergartenfrĂŒhstĂŒck ein.
„Hast du sie schon gesehen?“, fragt Kim.
„Ja, sie hat uns gestern einiges ĂŒber die Schule erzĂ€hlt.“

Neugierig gehen Kim und Annalena in der nĂ€chsten Woche in die Schule. Mama bringt sie hin. Sie wartet mit den anderen MĂŒttern auf dem Schulhof. Kim und Annalena gehen in den Klassenraum. Kim bleibt bei der TĂŒr stehen und schaut sich um. Annalena geht durch den Raum. An den WĂ€nden hĂ€ngen Bilder. Auf dem Fensterbrett stehen Blumentöpfe mit Sonnenblumen. Quer durch den Raum ist eine Schnur gespannt, an der hĂ€ngen gebastelte Vögel. In einer Ecke steht ein Sofa. Annalena setzt sich darauf. Daneben ist ein Regal mit BĂŒchern und Spiele. Es ist fast so wie im Kindergarten.
„Guten Morgen! Ich bin Frau Schiller“, sagt eine junge Frau. Sie sieht nett aus. „Ich habe Namensschilder gemacht, damit ich euch nicht verwechsele. So viele Namen kann ich mir nicht sofort merken. Ich lese sie vor. Ihr meldet euch, wenn ihr euren Namen hört. Jan.“
„Ja.“
Frau Schiller geht zu einem großen Jungen und hĂ€ngt ihm ein Herz aus Pappe um.
„Setzt dich, bitte.“
So bekommt jedes Kind ein Schild umgehÀngt und setzt sich. Kim sitzt neben Annalena.
Frau Schiller stellt zwei Handpuppen vor und spielt ihnen ein kleines StĂŒck vor. Alle schauen gespannt zu. Ganz leise ist es. Dann bringt Frau Schiller ihnen ein Lied bei.
„Bringt bitte zur Einschulung eure Namensschilder mit. Wir sehen uns nach den Sommerferien. Ich freue mich auf euch“, sagt Frau Schiller zum Abschied. An der TĂŒr gibt sie jedem Kind eine Einladung, die haben Kinder aus der dritten Klasse geschrieben. Kim findet Frau Schiller sehr nett. Sie freut sich auf die Schule.
Kim betrachtet die Einladung. Es ist eine SchultĂŒte. Vorne steht Kim darauf. Ihren Namen kann Kim schon lesen. Sie klappt sie auf. Drinnen steht etwas geschrieben, das kann Kim nicht lesen.
Zu Hause liest Mama es Kim vor:

„Liebe Kim,
am Samstag, den 5. August, ist dein erster Schultag. Er beginnt um 10 Uhr mit einer Feier in der Aula.
Anschließend gehst du mit deiner Lehrerin, Frau Schiller, in die Klasse 1b. Wir freuen uns auf dich!
Viele GrĂŒĂŸe
deine Johanna“

In den nĂ€chsten Wochen ĂŒbt Mama mit Kim den Schulweg. Immer wieder gehen sie ihn. Mama achtet streng darauf, dass Kim am Zebrastreifen ĂŒber die Straße geht. Dort bleibt sie am Straßenrand stehen und schaut zweimal in beide Richtungen nach Autos. Erst wenn sie keins sieht und hört, darf sie ĂŒber die Straße laufen. Kurz vor der Einschulung muss Kim vorausgehen. Mama folgt ihr weit hinten.
„Gut gemacht“, lobt Mama hinterher. „Jetzt bist du schulreif. Du kannst den Weg allein gehen.“

An dem großen Tag sind Oma und Opa frĂŒh da. Oma findet Kims neues Kleid hĂŒbsch. Opa bewundert ihren Ranzen.
„So einen hĂ€tte ich als Kind auch gerne gehabt“, sagt er.
Gemeinsam gehen sie zur Schule. Kim lÀuft ein paar Schritte vornweg. Weil sie den Weg zeigen muss, und weil sie aufgeregt ist.
In der Schulaula sind sehr viele Leute.
„Du musst nach vorne“, sagt Mama.
„Komm mit“, fordert Kim sie auf.
„Das geht nicht, die vordersten Reihen sind fĂŒr die SchulanfĂ€nger.“
Kim will nicht allein nach vorne gehen. Mama schaut sich um. Nirgendwo sieht sie Annalena. Zum GlĂŒck geht gerade Lisa vorbei. Sie ist mit Kim in die gleiche Kindergartengruppe gegangen.
„Kim, geh mit Lisa“, schlĂ€gt Mama vor.
Hand in Hand gehen Kim und Lisa zur ersten Reihe und setzen sich.
Kim schaut sich nach Mama um. Aber sie findet sie in der Menschenmenge nicht. Wie gut, dass sie neben Lisa sitzt.
Ein Mann begrĂŒĂŸt die SchulanfĂ€nger und Eltern. Danach singen Kinder auf der BĂŒhne. Andere Kinder fĂŒhren ein StĂŒck auf. Zum Schluss tanzen sie.
„Kommt bitte zu mir, wenn ich euch rufe. Anschließend geht ihr mit eurer Lehrerin in euer Klassenzimmer.“
Kim hört gespannt zu. Lisa wird aufgerufen und andere. Die vorderen PlÀtze sind fast leer. Annalena steht bei Frau Schiller. Endlich ist Kim an der Reihe.
Gemeinsam gehen sie in ihr Klassenzimmer. Jetzt hĂ€ngen keine Bilder mehr an der Wand. Der Raum sieht anders aus. Kim und Annalena setzen sich auf die ersten freien StĂŒhle hinten vor der TĂŒr.
Frau Schiller erzĂ€hlt ihnen eine Geschichte. Dann verteilt sie BlĂ€tter. Darauf malen sie einen großen Kreis. Alle Farben ihrer Wachsmalkreiden sollen sie ausprobieren. Der Kreis wird ganz bunt. Zum Schluss singen sie das Lied, das sie beim Probeunterricht gelernt haben.
„FĂŒr heute haben wir genug gelernt. Ihr dĂŒrft nach Hause gehen. Ich freue mich auf Montag“, sagt Frau Schiller.
Schnell laufen die Kinder nach draußen. Kim hĂŒpft zu Mama und Papa. Mama hĂ€lt eine SchultĂŒte in der Hand.
„FĂŒr unser großes Schulkind“, sagt sie und gibt Kim die TĂŒte.
Stolz trĂ€gt Kim die SchultĂŒte und ihren Ranzen nach Hause.

Version vom 20. 08. 2017 14:36

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung