Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
311 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Kindheitsträume
Eingestellt am 23. 03. 2005 22:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Liamarie
Hobbydichter
Registriert: Mar 2005

Werke: 5
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Liamarie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

23.03.2005

Kindheitsträume

So oft es ging, fuhren wir in den 50-ziger Jahren mit dem Omnibus zu meiner Tante Ruth und Onkel Heinz auf`s Dorf. Wir wohnten damals in einer schlichten Stadtwohnung, wenige km entfernt.
Immer lag so eine gewisse Spannung in und um dieses Haus.
Onkel Heinz war Zahnarzt und seine Praxis war im gesamten Erdgeschoß des Hauses eingerichtet. Es roch immer nach Arzt und Äther, so geheimnisvoll. Ein wenig lieblichere Düfte kamen aus dem Labor, es war wohl das geschmolzene Wachs. Und man konnte es sich so gut vorstellen, wie Herr Albrecht dieses in der züngelnden Flamme seines Bunsenbrenners formte.
Ganz oben unter dem Dach wohnten unsere Großeltern. Das war für mich jedoch weniger spannend.
Wenn meine Tante und mein Onkel sich des Morgens die weißen Kittel überstreiften, wusste ich, jetzt wird es wieder spannend im Haus. Jetzt werden aus Privatpersonen Geschäftsleute, und dies alles, ohne das Haus zu verlassen und sich Brote mit nehmen zu müssen !
Also versuchten wir Kinder auszuhandeln, dass wir den Vormittag im Garten hinter dem Haus verbringen durften.
Wir schlichen also vom Dachgeschoß ins Erdgeschoß, damit niemand gestört wurde. Das war ja schon ein Erlebnis ! Und wenn dann im Parterre etwa noch die Türe vom Sprechzimmer einen Spalt offen stand, war ich ganz glücklich. Ich konnte einen Blick dort rein, in die heiligen Hallen, erhaschen, eventuell klirrende Werkzeuge sehen oder gar einen Patienten auf dem Stuhl erblicken, oder gar den freundlichen Blick meiner Tante erhaschen.
Am Wartezimmer ging ich dann schneller vorbei, denn kam zufällig ein Patient heraus, musste ich höflich grüßen und einen Knicks machen. Das fand ich gar nicht so toll. Was hatte ich denn mit denen zu tun?
Endlich im Garten angelangt, war erst einmal alles Aufregende um die Praxis vergessen.
Hier wurden die Kirschbäume geplündert und die Kerne hinter die Sträucher gespukt. Die Erwachsenen sagten uns nämlich immer, dann wachsen dort neue Kirschbäume.
Ich habe in späteren Jahren nie einen Kirschbaum oder einen Sprössling dort entdecken können. Hatten wir nicht gut genug gespuckt ?
Als ich dann später in der Hängematte lag und sachte hin und her schaukelte, die Wolken vorbei fliegen sah, dachte ich immer, wenn ich einmal groß bin, möchte ich auch einen Zahnarzt heiraten und Beruf und Privatleben so ganz eng verbunden haben, alles unter einem Dach.
Einen Zahnarzt habe ich nicht geheiratet. Einen Mann habe ich gefunden, mit dem ich Privates und Geschäftliches ganz eng miteinander verbunden habe. Dieser Traum war in Erfüllung gegangen.
Doch eines Tages war das Privatleben kaputt. Das Geschäftsleben hatte die Macht übernommen und das Privatleben aufgefressen.
Nun war auch dieser Traum kein erstrebenswertes Ziel mehr für mich. Die Realität hatte diese Träume und Wünsche besiegt.
Kirschkerne wollte ich auch nicht mehr spucken. Jetzt war ich wieder ein Stückchen mehr erwachsen geworden.
Brigitte R.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


sohalt
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 49
Kommentare: 164
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um sohalt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Unbedingt das "wie schade" am Schluß weglassen.

Ansonsten...
Der 1. Satz ist nicht unbedingt notwendig. Vielleicht gleich einsteigen mit: Wir wohnten... und fuhren so oft es ging zu meiner Tante Ruth und Onkel Heinz..

so ca. 39 km - genau ungenau. Entweder es ist egal, wie viele Kilometer es jetzt waren, dann reicht hier "wenige Kilometer entfernt" oder es waren eben wirklich genau 39 km.

so eine gewisse Spannung, ein Knistern..
eins reicht, das andere kommt darin schon ganz gut zum Ausdruck. So eine gewisse.. ist ein bisschen salopp formuliert.

.. die Praxis war im ganzen Erdgeschoß etabliert? - Die Formulierung kommt mir eigenartig vor, (ich kenne etablierte Unternehmen, aber etabliert in rein räumlicher Hinsicht?). Vielleicht bin ich aber auch einfach nur noch nie auf diese Wendung gestoßen.

Was an einem Geruch, dessen Herkunft genau definierbar (Arzt und Äther) ist, geheimnisvoll ist, erschließt sich mir auch nicht ganz, aber es kann natürlich einem Kind so vorkommen, und es wäre interessant, warum. Welche Geheimnisse wittert es hinter diesem Düften?

Wortstellung: sich des Morgens die weißen Kitteln statt sich die weißen Kitteln des Morgens - klingt in meinen Ohren natürlicher.

..und sich Brote mit zu nehmen. Wie toll!
Ausrufezeichen gleich hinter nehmen und du sparst dir das wie toll. In dem Ausrufezeichen steckt schon die ganze Faszination des Kindes über diese Tatsache.

..versuchten wir Kinder heraus zu handeln.
auszuhandeln.

...schlichen,.. immer leise.
Laut schleichen geht nicht.

schon ein Erlebnis und spannend zugleich.
spannend und Erlebnis sind kein Widerspruch, wieder gilt: eins reicht.

irgendeinen Blick dort rein
salopp

oder gar einen Patienten, ..oder gar den freundlichen Blick..
gar-gar. Eins reicht.

Hatten uns die Erwachsenen etwa...
Würd ich persönlich streichen. Die trockene Feststellung :
Ich habe nie eine Kirschbaum.. allein kommt besser.
Diese Frage "Haben die uns etwa angeschwindelt" wirkt aus der Perspektive der Sich-Erinnernden, mittlerweile selbst Erwachsenen nur verstellt naiv.

Gewisse kindliche Ausdrucksweisens ("Das fand ich gar nicht so toll") sind in diesem Text vollstens berechtigt, weil die Erinnernde beim Schildern offenbar wieder direkt hineingleitet ins kindliche Erleben (was ich übrigens recht gut gemacht finde), aber das mit den Kirschen nachher ist dann nicht mehr unmittelbares Erleben sondern nachträgliche Reflektion und da hat die kindliche Naivität wie gesagt, nur mehr etwas Aufgesetztes.

Dieser Traum war in Erfüllung gegangen.
Offensichtlich. Würd ich streichen.

Nun war auch dieser Traum... Die Realität hatte..
Wieder: Offensichtlich. Das denkt sich der Leser selbst.








Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!