Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
54 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Kino kostet
Eingestellt am 30. 05. 2002 18:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Straßen waren menschenleergefegt. Dort, wo sonst rege Betriebsamkeit herrschte, war es angehm still. Ein Ort, der keinen Puls hatte. Er stieg aus seinem Sportwagen und sog tief die stickig-feuchte Luft, die um die gottverlassenen Häuserschluchten schwappte, ein. Unter seinen Schuhen knirschte kristalliner Sand, der hier und dort an schattigen Stellen mit dem Wind ein Tänzchen wagte. Er stapfte über den großen Platz zu der kleinen Kapelle. Hier, am vereinbarten Treffpunkt, würde es wohl zum Duell kommen. Seine Uhr zeigte 19:02 Uhr, schon zwei Minuten drüber. Durch die Sonnenbrille erkannte er zwei Gestalten, nur Umrisse, schwarz, schemenhaft. Sie kamen schnell auf ihn zu. Unsicher nahm er die Sonnenbrille ab und sah nun die zornigen Gesichter der beiden Männer, die ihn von beiden Seiten an den Armen packten und durch eine Tür ins Freie zerrten, wo das gleißende Licht ihm in den Augen brannte. Blind vor Licht und Wut raffte er sich an einer Plakatwand auf, auf der gerade der neueste Kinofilm angepriesen wurde. Auch unser Freund wollte diesen Film sehen, aber doch nicht ohne zu zahlen! Tz tz tz.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo,
seh ich das richtig, das sich hier Film und Realität vermischen?
Wenn nicht, bin ich nicht durchgestiegen..
Die Ausdrucksweise gefällt mir..die Idee auch..auch die Kürze.
Nur eben die Frage,liege ich richtig??

lG
schönen Tag
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Vermischung

Ja, genau, ich wollte damit den Leser den fließenden Übergang von den Bildern auf der Leinwand hinüber zur Realität nicht spüren lassen. Es gibt keinen Punkt, wo dieser Übergang stattfindet. Aber ich wollte das erreichen damit. Danke für dein Lob.

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo,

mir ist das zu verworren. ich weiß immer gern, in welchem film ich mich befinde und an welcher stelle der realität, damit ich angemessen handeln kann. wenn ich mich zum schlafen niederlege, habe ich immer noch zeit zum träumen, sowohl wachträume als auch die nächtlichen spukbilder. aber unterhaltsam ist deine geschichte allemal. lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!