Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
390 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Kirchengeschichte
Eingestellt am 30. 11. 2010 12:29


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kirchengeschichte


Du sprachst von Segnungen
Die Arme weit ausgestreckt
Das Unsichere zu umgreifen
Um es in Sicherheit zu wiegen

Dein Auge war ins Weite
Gerichtet an Horizonte
Ohne Tag- und Nachtsch├Ąrfe
Der Vogelflug vor├╝ber und

Die Landschaften so fest an
Deine H├Ąnde gewachsen
Wie die F├╝├če in Stein gemei├čelt
Dein Atem stand wolkig

Der Ton verklang gerade
Als die Achtung sich
Umh├╝llte ans Kreuz
Geschlagen hing der Glaube

Es mag ein Singen gewesen
Sein und ein H├╝steln sogar
Das Gesangsbuch verlegen
Bl├Ątterte es selbst zum Lied

__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Walther,

mir gef├Ąllt dein Gedicht auch gut, nur die Formatierung w├╝nschte ich mir etwas gelockerter. - Meistens ist es ung├╝nstig, wenn man die starre Strophenform auf ein ungereimtes Gedicht ├╝bertr├Ągt, das ja ausdr├╝cklich keine Strophen sondern Abschnitte hat.

Vielleicht so:

quote:
Kirchengeschichte


Du sprachst von Segnungen
Die Arme weit ausgestreckt
Das Unsichere zu umgreifen
Um es in Sicherheit zu wiegen
Dein Auge war ins Weite
Gerichtet an Horizonte
Ohne Tag- und Nachtsch├Ąrfe
Der Vogelflug vor├╝ber und

Die Landschaften so fest an
Deine H├Ąnde gewachsen
Wie die F├╝├če in Stein gemei├čelt
Dein Atem stand wolkig

Der Ton verklang gerade
Als die Achtung sich
Umh├╝llte ans Kreuz
Geschlagen hing der Glaube
Es mag ein Singen gewesen
Sein und ein H├╝steln sogar

Das Gesangsbuch verlegen
Bl├Ątterte es selbst zum Lied
Au├čerdem k├Ânntest du ├╝ber komplette Kleinschreibung nachdenken, weil du sehr, sehr sch├Âne Enjambements verschenkst.

Inhaltlich finde ich den Text vorz├╝glich.

Heidrun





Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1537
Kommentare: 9781
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lb. Karl,

Dein Lob, aus so berufenem Munde, macht mich fast ein wenig verlegen. Danke f├╝r diesen Eintrag.

LG W.

Lb. revilo,

das Leben so beschreiben, wie es ist: Das ist mein Motto. Danke f├╝r Dein Statement, da├č ich eine Punktlandung geschafft habe!

LG W.

Lb. Heidrun,

in der Tat spricht viel daf├╝r, das Gedicht anders als in den gesetzten Strophen zu setzen. Ebenso k├Ânnte man generell die Kleinschreibung benutzen.

Ich werde diese Varianten durchspielen und dann ggfs. hier einf├╝gen.

Danke f├╝r Deine hilfreichen Hinweise!

LG W.
__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!