Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92230
Momentan online:
389 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Klama liest Texte seiner LL-Kollegen (gelöscht)
Eingestellt am 23. 10. 2010 16:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Dominik Klama
???
Registriert: Nov 2008

Werke: 40
Kommentare: 685
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.
__________________
14.11.2015 Forum Lupanum Threads Höhe Zeit Aufklärung Verteidiger: Es ist genug.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2266
Kommentare: 11049
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Bernd liest sich durch

Bernd liest sich durch "Klama liest Texte seiner LL-Kollegen"

Meist in den Lyrik-Formen unterwegs, habe ich im vergangenen Jahr schon mal Klamas Rezensionen zu lesen begonnen, die interessant, flüssig geschrieben, informativ und streitbar sind.

Ich lese selten längere Werke am Computer, vorrangig Gedichte, bevor das mit mir passierte, hatte ich gedacht, dass Computer gut für Romane sind, nicht aber für Lyrik - es ist umgekehrt.

Deshalb muss mich ein längerer Text sehr interessieren, um ihn zu lesen.

Dominik Klamas Rezensionen sind kurzlang, also etwas zu lang, dass ich sie am Computer gut lesen konnte, aber immer noch kurz.

Gut gegliedert sind sie in kurze Abschnitte, was die Lesbarkeit erheblich verbessert.

Die regelmäßige Kurzvorstellung der LL-Mitglieder ist faszinierend und ergibt einiges Neue an Statistik.

Besonders schön finde ich die Auseinandersetzung mit den Texten, auch wenn ich grundlegend andere Ansprüche an Texte stelle.

So finde ich Wiederholungen, wie sie beispielsweise im Pantun vorkommen, bereichernd, weil sie dem Text eine Rhytmik geben, weil jede Wiederholung etwas neues ist, und weil sich Lyrik nicht auf Information beschränken lässt.

In ähnlicher Weise haben die Autoreneinführungen eine gewisse Suggestivkraft, einen rhythmischen Wert neben dem informationellen Wert.

Und nun, spontan und unregelmäig ans "liest sich durch ..."



__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!