Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92203
Momentan online:
391 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Klang Farben
Eingestellt am 19. 01. 2011 17:07


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
MacKeith
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 75
Kommentare: 111
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MacKeith eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Klang Farben

wenn ich die augen schliesse knistert die sonne auf meiner haut ein wohliger pelz aus licht auf mir sickert die w├Ąrme durch die lider in die zirbeln ins sonnengeflecht wird mir inwendig warm der gedanke an dich singt so leise dass er laut klingt spektral

__________________
es ist alles gesagt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


mirami
Guest
Registriert: Not Yet

hallo mackeith,

auf dem schmalen grad zwischen prosalyrik und prosaischem gedicht und unter deiner speziellen formatierung, die ich im ├╝brigen sehr mag ... werfe ich folgenden vorschlag in den raum:

beim augenschlie├čen sonnenknistern auf meiner haut
ein wohliger pelz aus licht sickert mir durch die lider
w├Ąrme im sonnengeflecht der gedanke an dich singt
so leise dass er laut klingt. spektral.


gru├č
mirami

Bearbeiten/Löschen    


orlando
Guest
Registriert: Not Yet

Wo issen ├╝berhaupt MacKeith?

Jetzt w├Ąre der richtige Augenblick f├╝r eine Wiederkunft gegeben: Einige Autoren aus "deiner Zeit" sind zur├╝ckgekehrt, ein paar interessante hinzugekommen und sowieso ...

Mit deiner anspruchsvollen Textformatierung k├Ânntest du den Pool gut auff├╝llen und - bei Bedarf - aus der "Klein├Âde" (leider, leider nicht von mir, sondern von rothsten) f├╝hren.

Wenngleich du mir stets trotzig das ├č verweigertetest, warst du doch einer der willkommenen Bahnbrecher, der Aufmischer, der halbstillen Wortrevolution├Ąre.

quote:
wenn ich die augen schliesse knistert die sonne auf meiner haut ein wohliger pelz aus licht auf mir sickert die w├Ąrme durch die lider in die zirbeln ins sonnengeflecht wird mir inwendig warm der gedanke an dich singt so leise dass er laut klingt spektral

Zun├Ąchst f├Ąllt das Sonnenknistern auf, was die Symbiose von Farbe und Klang andeutet - tats├Ąchlich gibt es ja ein paar Begnadete, die Farben h├Âren k├Ânnen - aber damit gibst du dich nicht zufrieden.
Das Licht verdichtet sich zu einem Pelz, die W├Ąrme zu einem Tr├Ąnen(?) - Meer, zu Nadelw├Ąldern, gelangt bis zum Sonnengeflecht (dem Sitz der Glut) und alles, alles singt. - Im Schlussvers schlie├čt sich die innige Verbindung von Farbe und Klang erneut.

F├╝r mich ein Liebesgedicht der anderen Art: au├čergew├Âhnlich und spannend. -

orlando
(fr├╝her HeidrunD.)






Bearbeiten/Löschen    


11 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!