Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
72 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Kleine und große Aufpasser
Eingestellt am 22. 12. 2003 17:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
hwg
???
Registriert: Dec 2003

Werke: 53
Kommentare: 42
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hwg eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es steht an der Hausmauer, von Kinderhand mit Kreide geschrieben: Susi l i b t Heinz!
Da hat ein kleiner Aufpasser, der Rechtschreibung noch nicht ganz mächtig, eine Entdeckung gemacht, auf die die beiden womöglich noch gar nicht gekommen sind, und schreibt sie auf, damit alle es wissen.
Vielleicht stimmt es wirklich, dann ist es gut, vorausgesetzt, Heinz liebt Susi ebenfalls.
Was aber, wenn Susi Hans liebt oder Fritz? Wenn sie sich schuldlos und dazu noch öffentlich der Untreue bezichtigt sieht?
Oder wenn Heinz sich lustig macht über das Mädchen, weil e r mit einem hübscheren oder älteren geht?
Wie leicht man ins Gerede kommen kann, lernen schon Kinder mühelos.
Erwachsene schreiben derartige Entdeckungen nicht auf Hauswände. So etwas sprechen die "großen" Aufpasser in die vorgehaltene Hand. Das zeigt stärker Wirkung und bleibt besser und somit länger haften als Kreide.
Die Betroffenen erfahren davon fast nie, weil jener nicht ruft, der den Ruf anderer zerstört.
Wenn Heinz älter ist, wird er mit seiner Susi, oder wie das Mädel dann heißen mag, durch das Dorf spazieren und Pläne schmieden. Sie küssen sich und versprechen sich einander in diesem unwiederholbaren ersten Kuss. Und Heinz nimmt sein Taschenmesser und schneidet ihre Vornamen und diesen wichtigen Tag in den riesigen Stamm der Linde neben dem Rathaus.
Der Baum wird bewahren, was ihm anvertraut worden ist.
Später, viel später, wenn Heinz und sein Mädchen glauben,
die Tragfähigkeit ihrer Liebe genügend erprobt zu haben,
werden sie ihre Namen in Ringe gravieren lassen.
Man macht das so, warum, wissen sie aber nicht so recht.
Als könnte man vergessen, mit wen man sich auf den Weg begibt, auf den möglichst lebenslangen Weg, der so viele Seitenwege und Kreuzwege hat, und auf dem manche erst über Umwege ans Ziel gelangen.
Tausend Möglichkeiten zu gehen gibt es.
Nicht alle, die sich auf den Weg gemacht haben, tragen Ringe, waren auf dem Standesamt im Rathaus oder vor dem Kirchenaltar. Sie kommen oft leichter voran, weil sie auf sich und den anderen besser achtend nicht aus dem Gleichschritt geraten.
Andere wiederum tragen ihre Ringe nur zu besonderen Anlässen.
Manche tragen ihre Ringe nur bei besonderen Anlässen nicht!
Für sie ist aber die Gravur wichtig! Sie erleichtert das Wiederfinden - denn Gegenstände von so geringer Größe verlieren sich schnell....

__________________
-hwg-

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!