Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
65 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Kleiner Brief an den Generalsstab
Eingestellt am 01. 11. 2003 15:44


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Marcus Richter
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 552
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marcus Richter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kleiner Brief an den Generalstab



Ach, das war ein wundervoller Tag,
wisst ihr┬┤s noch, damals vor einer halben Ewigkeit
als ich mit dieser kleinen, feisten Maus in inniglicher Zweisamkeit
beim Baden lag?

Wisst ihr┬┤s noch?

Dann wisst ihr auch, dass diese Menschensammler
Wie Schmei├čfliegen an meinem Hintern klebten
An meinem Hintern, du mein kleiner, fauler Gammler
Wie oft haben sie dir schon in das Maul getreten?

Du bist ganz wund vom Strammstehen.

Ach, wenn wir marschieren,
dann ist mein Blick so leer
und mein Verstand, der kriecht auf allen vieren
und meine Beine sind wie Blei, so schwer

Das erinnert mich ein jedes Mal daran,
dass ich nicht mal einem F├Ąhnrich in den Hintern treten kann.
So schwer sind sie.

Ach, wisst ihr noch, wie es damals war,
als wir bis zum Morgengrauen liefen,
einfach so, weil uns so war
und wir dann bei den Apfelb├Ąumen schliefen

Wisst ihr┬┤s noch?

Heut sp├╝r ich nur noch
Den Stiefelknecht
Und in meiner Stirn da klafft ein Loch
So gro├č, wie eine Faust

Das ist mehr als ungerecht,
dass mich hier so der Affe laust
und mir meine Tr├Ąume stielt
nur weil man mich f├╝r patriotisch hielt.

Ich bin doch nur ein Mensch.
Und ich habe nur zwei H├Ąnde.

Reicht es ihnen etwa nicht,
dass sie mit Apfelbl├╝ten spielen
solln sie deshalb vor ein Kriegsgericht
weil ihnen ihre Mordwerkzeuge nicht gefielen

Ach, ihr kleinen Fingerspitzen,
ihr kleinen, faulen M├╝├čigg├Ąnger,
ihr spieltet schon an manchen Ritzen
und wart die sch├Ânsten Bl├╝tenf├Ąnger.

Ich seh es gar nicht ein,
dass ihr jetzt hier stramm steht
ihr seid f├╝r mehr bestimmt, als Knecht zu sein
auch wenn euch bald der Rohrstock l├Ądt

Das ist doch nur wie Fr├╝hlingswind
Nach einer sternenklaren Nacht
Wir ziehen uns warm an, mein Kind
Und warten, dass die Sonne lacht

Nachwort:

Manchmal m├Âchten meine kleinen H├Ąnde
Schon was zu packen kriegen
Und auch mein Arsch w├╝rd gern mal, wenn’s sich f├Ąnde
In manchem Generalsstab auseinander fliegen.

Aber ich bin leider nur ein Mensch,
verzeiht,
und ich habe nur zwei H├Ąnde



__________________
"Ein Wort aufs Papier und wir haben das Drama."
Durs Gr├╝nbein

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


george
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 88
Kommentare: 912
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um george eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sehr nachdenklich macht dieser Text, Markus.

Jeder, der selbst mal so marschiert ist und jenseits der Vorschriften mal irgendwo geschlafen hat, wird sich erinnern. Doch dein Text geht weiter zur├╝ck in der Geschichte als diese Friedenszeit, die wir das Privileg hatten, zu erleben. Der Rohrstock deutet f├╝r mich entweder auf die Zeit des ersten Weltkriegs oder auf die franz├Âsische Armee. Dort war der Rohrstock selbst vor Jahren noch in Benutzung.

Einen kleinen Holperer fand ich:
"dass ihr jetzt hier stramm steht"
w├╝rd' ich umschreiben zu:
"dass ihr jetzt stramm hier steht".

Gr├╝├če


__________________
┬ę J├╝rgen Locke

Bearbeiten/Löschen    


Marcus Richter
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 552
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marcus Richter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo George,
der Rohrstock ist vielleicht ein alter Begriff, diente mir hier aber nur als Sinnbild.
Der Holperer, je ├Âfter ich das Gedicht lese, desto mehr entdecke ich selbst, ist es eigentlich nicht. Es geht mir hier um die Art, wie das Gedicht vorgetragen wird.

leise, und auf die `Blumigkeit┬┤ der vorhergehenden Strophe verweisend : "ich seh es garnicht ein,"
dann sehr laut, fast schreiend: "da├č ihr jetzt hier strammsteht!"
dann Pause und ruhiger weiter: "Ihr seid f├╝r mehr bestimmt, als Knecht zu sein, auch wenn euch bald der Rohrstock l├Ądt."

Aus diesem Grund lese ich auch Holperer in dem Gedicht, die beim "Lesen" nicht auffallen.

Ich denke, du wei├čt, was ich meine. Jeder hat doch eine Vorstellung davon, wie sein Gedicht vorgetragen werden muss.
Mir ist das sehr wichtig.

Gruss, Marcus

PS: Lasse mir deinen Vorschlag trotzdem durch den Kopf gehen. Ich wei├č zwar, wie ich es h├Âren will, aber nicht, wie es sich "gut" anh├Ârt.
__________________
"Ein Wort aufs Papier und wir haben das Drama."
Durs Gr├╝nbein

Bearbeiten/Löschen    


george
Routinierter Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 88
Kommentare: 912
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um george eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die St├Ąrke dieses Textes ist ja gerade, dass man beim Lesen f├Ârmlich selbst vortr├Ągt, selbst wenn man das vielleicht gar nicht vorhatte. Mir ging's jedenfalls so. Ich habe mich nicht "festgelesen", sondern "festvorgetragen".

Der Text lebt ja geradezu von der sich ├Ąndernden Lautst├Ąrke, dem Verschieben der Betonungen, dem Anheben oder dem Abfallen der Satzmelodie, kurz, dem Engagement.

Ich fand keine anderen Holperer, Markus. Was ich angemerkt habe, war das einzige, was mir beim "Vortragen" auffiel.

Gr├╝├če
__________________
┬ę J├╝rgen Locke

Bearbeiten/Löschen    


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Markus,

ich nehme an, du meinst den Generalstab (Definition: Gruppe von hohen Offizieren zur Unterst├╝tzung der Heeresleitung u. des Oberbefehlshabers), nicht den Generalsstab, oder?

Gru├č,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


Marcus Richter
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 73
Kommentare: 552
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Marcus Richter eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

George,
der Gedanke, die Zeile anders zu forulieren, ist an sich und ├╝berhaupt nicht falsch. Wahrscheinlich hast du vollkommen recht. Ich k├Ânnte mir vorstellen, da├č man die ganze Zeile von

"da├č ihr jetzt hier strammsteht"

in:

"da├č auch ihr jetzt stramm hier steht"

u├Ąndert. So kommt sogar noch st├Ąrker der Vergleich zum Strammstehen des Hinterns.
Also, wie gesagt, deine Anmerkung h├Ârt sich richtig an. Sie wird mir hier, als Kritikpunkt nicht davonfliegen, solange das Gedicht hier steht.

Gruss, Marcus


PS: Gabi,
ich lief gestern die ganze Zeit durch die Gegend und dachte, mhm, also eigentlich hei├čt es doch Generalstab.
"Generalsstab", dachte ich, mhm, nein.
Danke f├╝r den Hinweis.
__________________
"Ein Wort aufs Papier und wir haben das Drama."
Durs Gr├╝nbein

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!