Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
267 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Kochwäsche
Eingestellt am 17. 02. 2004 20:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
arle
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 33
Kommentare: 410
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um arle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich habe nichts gegen Bauarbeiter. Ehrlich. Bauarbeiter sind rechtschaffene Leute, die täglich dafür sorgen, dass wir ein Dach überm Kopf und eine Straße unter den Füßen haben. Bauarbeiter sehen auch meistens sehr lecker aus; besonders im Sommer, wenn ihre braunen, gestählten Muskeln in der Sonne spielen, und ihre schweißnassen Körper.... Aber lassen wir das. Ich habe wirklich nichts gegen Bauarbeiter. Einige meiner besten Freunde sind Bauarbeiter. Ich habe nur etwas gegen das, was ich bei mir „Bauarbeiterhemd“ nenne. Bauarbeiterhemden sehen an Bauarbeitern gut aus. An sonst niemandem.

Wenn ein Bauarbeiterhemd weiß ist und aus Feinripp, dann ist das nicht besonders schön. Wenn es zudem etwas zu groß geworden ist, weil der Träger des Hemdes eben nicht 10 Stunden am Tag einen Presslufthammer bedient, sondern 8 Stunden am Schreibtisch sitzt, ist es schon eine Beleidigung fürs Auge. Quillt aus den labberigen Armausschnitten – besonders im Schulter- und Rückenbereich – ein Wald von schwarzen Haaren, kann man dies getrost als seelische Grausamkeit bezeichnen. Betritt man nach wenigen Stunden unruhigen Schlafs morgens um sieben Uhr die Küche, und am Frühstückstisch sitzt ein Mensch, der kein Bauarbeiter ist, trotzdem ein solches Hemd trägt und dieses zudem nur mit einer Unterhose und Tennissocken kombiniert hat, ist das eindeutig Körperverletzung. In seltenen Fällen kommt es vor, dass das Hemd mit überhaupt keiner Hose kombiniert ist. Dann sollte man sofort die Polizei rufen.

Als ich heute morgen, im Zuge des allgemeinen Großreinemachens, meinen Oberkörper bis zur Taille in die Schmutzwäsche versenkte, sprang mir doch tatsächlich so ein vergessenes Bauarbeiterhemd an die Kehle. Entsetzt starrten wir einander an. Der Feinripp verzog sich zu einem vorwurfsvollen Schmollmund. Das, rief es, ist also deine Auffassung von einem ordentlichen Haushalt?! Mich hier wochenlang unter deinen dreckigen Unterhosen zu begraben! Ich wäre fast erstickt!! Mein Herrchen hatte schon ganz Recht, dich in deinem Saustall sitzen zu lassen, du, du... Schlampe! Den ganzen Tag Pralinen fressen, Nägel lackieren, Sekt saufen und mit deinem fetten, faulen, breiten A.... Mit einem gezielten Handkantenschlag setzte ich dem Gezeter ein Ende.

Aber jetzt stehe ich da, das müffelnde Hemd in den Händen, und überlege, was ich damit tun soll. Einfach aus dem Fenster werfen? Dann steht fünf Minuten später die Nachbarin vor der Tür und bringt es mir zurück. Nach ganz unten in den Mülleimer stopfen und die im Backofen vor sich hin schimmelnden Reste des Nudelauflaufs von letzter Woche großflächig darüber verteilen? Ich könnte es auch in briefmarkengroße Stückchen zerschneiden und jeden einzelnen Fetzen mit einer satanischen Botschaft beschriften. Dann chartere ich mir einen Hubschrauber und lasse sie auf einen ganz bestimmten Stadtteil herunter schneien... Nein. Ich werde ein Huhn schlachten. Ich ziehe das Hemd an – mit nichts darunter – und beschmiere uns beide mit dem noch warmen Blut. Ich entzünde mitten auf dem Marktplatz einen riesigen Scheiterhaufen. Wild und ekstatisch werde ich um das Feuer tanzen. Stundenlang. Bis zur völligen Erschöpfung. Und dann, in einem letzten großen Aufbäumen, reiße ich mir das Hemd vom Leib und übergebe es unter dem Gejohle der Zuschauer den hungrigen Flammen, in denen es jämmerlich verschmurgelt! Jawohl! So mach ich’s.

Aber zuerst sollte ich das Bauarbeiterhemd wohl waschen und ordentlich zusammen legen. Vielleicht bekommt es sogar einen Ehrenplatz in meinem Schrank. Jedes Mal, wenn ich die Tür öffne, wird es mich hämisch angrinsen. Naaaaa...., fragt es dann. Naaaaaa....., wirst du dich wohl noch mal mit einem Bauarbeiterhemd tragenden Nicht-Bauarbeiter einlassen? Und jedes Mal, wenn ich die Tür wieder geschlossen habe, werde ich mich bekreuzigen, dreimal auf meinen ungeputzten Fußboden spucken und feierlich schwören: Nein! Nie wieder werde ich das tun!

Das Hemd bleibt hier. Ein Fanal.Ein blütenreines, pfirsichduftendes, kuschelweiches Mahnmal.


__________________
Am jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdeleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. - J.W. Goethe -

Version vom 17. 02. 2004 20:11

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


arle
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 33
Kommentare: 410
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um arle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, Caroline.....
__________________
Am jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdeleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. - J.W. Goethe -

Bearbeiten/Löschen    


heike von glockenklang
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 207
Kommentare: 2337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um heike von glockenklang eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

da kommt die große regieseurin und schauspielerin durch, sehr fantasievoll und prägnant. kein wort ist überflüssig.
hat wiedermal klasse.
heike
__________________
Wenn das Leben dir einen Kinnhaken gibt, kühle dein Kinn und lass dich auf deinem Weg nicht beirren.
H Keuper-g /13.07.06

Bearbeiten/Löschen    


arle
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 33
Kommentare: 410
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um arle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Echt????

Danke, Heike-Schätzchen.....

Aber, wie schon so oft gesagt: An DEINE Phantasie werde ich nie heran reichen.

Kuss!

__________________
Am jüngsten Tag, wenn die Posaunen schallen und alles aus ist mit dem Erdeleben, sind wir verpflichtet, Rechenschaft zu geben von jedem Wort, das unnütz uns entfallen. - J.W. Goethe -

Bearbeiten/Löschen    


heike von glockenklang
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2002

Werke: 207
Kommentare: 2337
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um heike von glockenklang eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

mein statement zudeinem text istaufrichtig. wollenwir unsnicht belobhudeln. es geht hier um faire kritik zu unseren texten. und deine haben eine eigenwillige, aber sehr ansprechende klasse.
heike
__________________
Wenn das Leben dir einen Kinnhaken gibt, kühle dein Kinn und lass dich auf deinem Weg nicht beirren.
H Keuper-g /13.07.06

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
guten Morgen Arle,

ich werde ab heute Bauarbeiter mit anderen Augen sehen und mein "Bauarbeiterhemd" in die Kleidersamlung geben.*Lach*
Oder ich fordere einen der B' auf, es für mich zu tragen.Oder ich mach ne Baustelle auf
(dachte erst,Du meinst diese Karohemden,Du meinst die Unterhemden, ich Blödi.

Haste wieder fein hingekriegt
Nur paar Gedanken zu einzelnen Sätzen:

"ihr muskulösen Oberkörperin der Sonne spielen, und die kleinen Schweißperlen..."

"Bauarbeiterhemnden sehen.....sonst an niemanden.."

Arle, das ist genauso geschrieben, wie ich es liebe! Klasse.

lG
Stoffel

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!