Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
396 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Kölner Herbst
Eingestellt am 27. 10. 2002 14:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
mod
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 13
Kommentare: 65
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Anfang Oktober.

Heute ist einer dieser herbstlichen Kölner Regentage. Schwerfällig nur, und mit entsetzlich gleichgültig wirkender Langmut schält sich der Dom aus seinem schmuddelig grauweis gefleckten wabernden Morgenmantel aus Regen, Nebel, Staub und Dreck.

Die Zuschauer dieses Schauspiels strömen in ellenlangen Schlangen rollender Blechbüchsen aus dem Umland auf die Zoobrücke, um dort der morgentlichen Zurschaustellung zu huldigen. Keiner bleibt lang genug stehen. Ausnahmslos rollen sie leidenschaftslos vorüber, als schritten sie das Defilee für eine greise Gravität.

Keiner verweilt genügend lang - und doch saugen sie es allesamt in sich auf. Wie die demagogisch propagandistische Infiltration einer dunklen, unsichtbaren, allmächtigen Obrigkeit strömt es in ihre Seelen. Slle saugen sie in sich auf, diese Stimmung unendlich lagmütiger trauriger Gleichgültigkeit. Niemandem wird es heute für mehr als ein paar Augenblicke gelingen, der Lähmung dieses trübsinnigen Morgentrunkes zu entfliehn.

Langsam zieht die Kolonne weiter. Stockend kriecht die Blechbüchsenschlange über die Brücke hinein in die Vorstädte. Teilt sich in grazile Arme. Flutet über Rheinufer-, Innere-Kanal-, Neusser-Straße und die Ringe. Es greifen und umfassen die Enden hunderttausender dünner Tentakel die Stimmungen der Stadt - nehmen sie in Besitz.

Sie bemächtigen sich mit ihrer trüben Unlust aller Gässchen und Plätze, aller Straßen und Häuser. So schleppen sie diese melancholisch schwermütige Ahnung herbstlicher Sphäre und Düsternis, stadteinwärts einer schillernden Metropole entgegen, die so sich selbst langsam vergißt.

__________________
Lebe einsam wild und gefährlich

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


unbekannt2581
???
Registriert: Jan 2002

Werke: 0
Kommentare: 65535
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

schillernden Metropole

staun.......

Du sprichst von KÖLN ?

mikel

Bearbeiten/Löschen    


mod
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 13
Kommentare: 65
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

bist Du Düsseldorfer? Ich empfinde Köln halt so (vielleicht nicht ganz so schillernd wie NY und nicht ganz so protzig, wie die neue Berliner Mitte um den Potsdamer Platz).

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!