Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
221 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Körperfreiheit
Eingestellt am 15. 11. 2003 17:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
huesera
???
Registriert: Nov 2003

Werke: 12
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um huesera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Körperfreiheit

gefangen
in einer Blase
aus themenloser Traurigkeit
treibe ich auf
dem Meer
meiner versiegten
Tränen

ohne Kompass navigierend
durch hormonische Gestade
nervlos hoffend
die blaue Lagune naht.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


IKT
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo huesera,
Dein Gedicht läßt Trsurigkeit zurück. Aber am Ende bleibt immer noch Hoffnung. Wie schön! die Bilder die Du benutzt sind gut gewählt (um es einfahc auszudrücken). Aber kann man auf "einem Meer versiegter Tränen" treiben? Wenn sie versiegt sind, sind sie weg. Für mich wäre "..dem Meer vergossener Tränen" (z.B.) schlüssiger.
Mehr habe ich nicht zu "meckern".
Einen schönen Abend wünscht IKT.

Bearbeiten/Löschen    


huesera
???
Registriert: Nov 2003

Werke: 12
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um huesera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo IKT,
ich danke dir für lob und kritik, das freut mich sehr . das "meer der versiegten tränen" ist ein unlogisches bild, zugegeben. diese anmerkung kam schon häufiger und ich habe zwei interpretationsmöglichkeiten dagegen zu halten:
das lyrische ich hat ein meer geweint und dann keine tränen mehr, aber dafür jetzt ein tränenmeer. mögliche interpretation 1 - in diesem falle wäre "vergossen" wirklich das logischere wort. mögliche interpretation 2: das meer gibt es nicht (weil es ja auch keine tränen gibt - leider) - es ist eine wüste, ein heißer wind auf dem das lyrische ich (das hoffnungslos prämenstruell ist) schwebt.
ich bekenne mich schuldig: mir gefällt einfach das wortspiel, auch wenns auf kosten der logik geht .
einen lieben gruß
huesera

Bearbeiten/Löschen    


jester
Guest
Registriert: Not Yet

hallo huesera,

deine wortwahl und die metaphern gefallen mir äußerst gut.

allerdings muß ich IKT zustimmen! versiegte tränen ist unlogisch!
verzeih mir, wenn ich sagen muss, dass auch deine interpretationshilfen dich nicht unterstützen.
navigiernd, gestade, lagune
sind für mich worte, die definitiv mit wasser verbunden sind! sonst hättest du wüsten-vokabular verwenden können

meer meiner vergossener tränen fände ich allerdings auch zu gewöhnlich!
virtuell vielleicht? oder meer meiner versiegten augen

da die augen ja die quelle der tränen sind, würde das wieder einen sinn ergeben und der begriff "tränenmeer" wäre auch umgangen.

alles nur vorschläge!

liebe grüße,
jester

Bearbeiten/Löschen    


huesera
???
Registriert: Nov 2003

Werke: 12
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um huesera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo jester,
einen monat später habe ich nun auch deinen kommentar entdeckt *schäm*. hmm, ich muss nochmal darüber brüten. natürlich habt ihr recht mit euren logikanmerkungen und ich sollte mich wohl von meinem wortspiel verabschieden . danke für deine vorschläge, ich versuche mir gerade vorzustellen, wie man denn auf augen treiben kann .
lg huesera

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!