Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
415 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Köstliche Kekse
Eingestellt am 23. 07. 2003 22:03


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Flitzi
Routinierter Autor
Registriert: May 2001

Werke: 29
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Köstliche Kekse

Mola rieb sich ihren kleinen, aber dennoch dicken Mäusebauch. So voll war dieser schon lange nicht mehr gewesen. Prall gefüllt mit den köstlichsten Keksen, tat er fast schon ein bisschen weh.
Kokosmakronen, Vanillekipferl, Kandisplätzchen und noch vieles mehr hatte sie gefuttert und genascht, dabei sollte sie nur ein paar Kekse zum Naschen holen. Die Weihnachtszeit war wirklich ein wenig anstrengend, dachte Mola, putzte sich die letzten Krümel von der Schnauze und versuchte, sich vom Rücken auf ihre Beine zu rollen. Was aber gar nicht so leicht war mit einem schweren Bauch. Und so brauchte sie noch ein paar Versuche, bis sie es endlich schaffte.
Voll gefressen und erschöpft machte sie sich auf den Weg zu ihrem Mäuseloch. Ihre Familie wartete sicher schon. Es war Heilig Abend und draußen wurde es langsam dunkel.
Mola tapste leise aus der Tür und hielt Ausschau nach der dicken Katze. Vorsichtig blickte sie nach links und nach rechts und als niemand zu sehen war, huschte sie über den kalten Flur. Vorbei am festlich geschmückten Wohnzimmer, in dem der große Weihnachtsbaum mit seinen roten Kerzen stand.
Mola grinste freudig. Weihnachten war wundervoll, dachte sie, und zwar nicht nur wegen der köstlichen Kekse. Es war einfach schön mit der ganzen Mäusefamilie zusammen ein schönes Fest zu feiern.
Schnell lief sie weiter. Aus dem Mauseloch kamen ihr fröhliche Flötenklänge und Gesänge entgegen, und auch der Schein einer kleinen Kerze war zu sehen.
„Ich komme!“, rief Mola den anderen Mäusen zu und wollte mit einem Satz durch das Mauseloch springen. In der Öffnung blieb sie jedoch stecken. Mehr als ihr Kopf passte nicht mehr hindurch.
Zu viele Kekse hatte sie gefressen. Ihr Bauch war kugelrund und dick geworden, zu dick für das kleine Mauseloch.
Die anderen Mäuse kicherten zuerst, dann versuchten sie Mola ins Haus zu schieben, zu ziehen und zu drücken, aber nichts funktionierte.
Zusammen überlegten sie, was sie tun könnten, als plötzlich ein Schatten hinter ihnen auftauchte.
„Die Katze!“, riefen alle durcheinander und versteckten sich wieder im Loch. Mola drehte sich flink um und verkroch sich in einer Nische. Mucksmäuschenstill stand sie da und beobachtete, wie die alte, dicke Katze langsam an ihr vorüber schlich. Katzen waren ja so gefährlich für kleine Mäuse. Mola hielt den Atem an und schaute. Vor Angst zitterte sie ein wenig. So nah hatte sie die Katze noch nie gesehen, sie konnte sogar ihr Gesicht erkennen. Und auf einmal sah Mola, dass die Katze traurig aussah. Richtig traurig und überhaupt nicht gefährlich.
Schwerfällig schlich sie über den Flur, ließ ihr Köpfchen hängen und fing plötzlich an zu weinen. Mola kratzte sich am Ohr. Was sollte sie tun? Katzen waren doch ihre Feinde.
Aber es war auch Weihnachten und die Katze schluchzte so Herz zerreißend, dass Mola gar nicht anders konnte, als aus ihrer Nische hervorzukommen.
Vorsichtig tapste sie zur Katze und fragte:
„Warum weinst Du?“
Die Katze rieb sich ihre verheulten Augen und guckte die Maus verwundert an. Dann brach sie wieder in Tränen aus und erzählte:
„Es ist Weihnachten und ich bin ganz allein“. Tränen kullerten aus ihren Augen.
„Ich kann nicht zu den anderen Katzen hinaus, weil ich nicht mehr durch meine Katzenklappe passe. Ich bin zu dick, weil ich einfach zu viele von diesen köstlichen Keksen gefressen habe.“
Da musste Mola lachen und erzählte der Katze, dass es ihr genauso ging.
Beide brachen in herzliches Gelächter aus und reichten sich freundschaftlich die dicken Pfoten. Es war ihnen egal, dass Katzen und Mäuse normalerweise Feinde waren.
Und auch die anderen Mäuse streckten vorsichtig ihr Schnäuzchen aus ihrem Loch. Als sie sahen, dass Mola mit der Katze Freundschaft geschlossen hatte, kamen sie heraus und freuten sich mit ihnen; schließlich war Weihnachten.
Zusammen liefen sie in die Küche, holten noch mehr köstliche Kekse und schlichen leise in das geschmückte Wohnzimmer hinein.
Hinter dem großen Weihnachtsbaum mit seinen leuchtend-roten Kerzen machten sie es sich gemütlich, kuschelten und feierten ein unvergessliches Weihnachtsfest. Ein Fest mit einem neuen guten Freund mit dem sie bis spät in die Nacht knusprige, köstliche Kekse knabberten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


kritzelasch
Autorenanwärter
Registriert: Jul 2003

Werke: 4
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Wunderbar!

Was für eine hübsche kleine Weihnachtsgeschichte! Schade, dass noch nicht Dezember ist - das Lesen hat richtige Weihnachtsstimmung verbreitet!

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!