Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
69 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Komm noch ein Stückchen näher
Eingestellt am 28. 11. 2007 20:10


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Janosch
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 152
Kommentare: 290
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Janosch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Jetzt läuft es klebrig, rot an mir herab.
Geöffnet hab ich mich. Mit Messers Schneide.
Ein zarter Schnitt. Ich röchele und schnapp
Nach Luft, indes ich deine Blicke meide.

Ich lieg am Boden und du kannst es sehen,
Wie meine Hand die nasse Wunde hält.
Die Stirn ist heiß. Ich ahne dich dort stehen.
Dann kommst du näher, trittst aus deiner Welt.

Du zögerst noch, doch legst dich zu mir nieder:
Dein weicher Kopf ruht still an meiner Brust.
Und zwischen meinen Fingern rinnt es wieder,
Ganz warm. Mein banges Zittern klagt Verlust.

Da spür ich dich noch näher an mich rücken:
Du atmest schnell, so süßlich ist dein Duft,
Du rührst an meiner Hand und willst mich drücken -
Doch ich lauf aus und kriege keine Luft.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Janosch
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 152
Kommentare: 290
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Janosch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ja, blutig isses tatsächlich. ich verarbeite hier eine nacht und einen tag, die ich mit einem wunderschönen mädchen verbracht hab. ich hatte mich zwei tage zuvor ernst am ellenbogen verletzt zwecks fahrradunfall, hab es aber eher als kleine schürfwunde betrachtet. und als wir da so lagen, ich hatte sie grad erst kennengelernt, hab ich alles vollgeblutet mit meinem höchstinfizierten arm. das bett, das kissen, sie. aber sie war in meinem arm, und ich hab mich trotz des schmerzes, dennoch wunderbar gefühlt. als sie am abend dann gegangen is, hat sich herausgestellt, dass ein roter strich meine venen entlang richtung herzen lief und dann hat mich die ambulanz abgeholt und ich lag 3 tage im krankenhaus. schleimbeutel haben sie rausgeshcnitten. wollte damit nur erklären, dass dieses blut in dem gedicht nicht von ungefähr kommt, und das ich es irgendwie verarbeiten musste. naja, und inhaltsgemäß kommt jez halt noch die liebesgeschichte hinzu, angst vor verlust usw.. ist mal ein versuch, mal etwas anderes, aber wenn es auf abneigung stößt, weil es zu extrem ist, dann kann ich das nachvollziehen.
gruß Janosch

Bearbeiten/Löschen    


Janosch
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 152
Kommentare: 290
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Janosch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

mhh, danke . also sie kam aus wales und hat hier in deutschland praktikum gemacht. als ich aus dem krankenhaus raus war, haben wir uns so ziemlich ununterbrochen gesehen, 3 wochen lang, bis sie wieder zurück nach wales musste. allerdings hat sie dort dann mit ihrem freund schluss gemacht und wir schreiben jeden tag per icq. ich flieg über die weihnachtsferien hin und mal schauen wie das weitergeht.
gruß Janosch

Bearbeiten/Löschen    


Janosch
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 152
Kommentare: 290
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Janosch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

danke!

Bearbeiten/Löschen    


Janosch
???
Registriert: Feb 2005

Werke: 152
Kommentare: 290
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Janosch eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hehe, scheint so. vielen dank auch dir.
gruß an euch beide
Janosch

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!