Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
543 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Konjunktiv bei Tage
Eingestellt am 23. 01. 2004 17:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
El Gazzo
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 36
Kommentare: 89
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um El Gazzo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

konjunktiv bei tage

und lÀge der tag am rande des weges
ich höbe ihn auf

und befÀnde sich der tag in schublÀden
ich öffnete mir die kleinste

und hÀtte der tag griffe
ich drehte ihn mir zurecht

und wĂŒrde der tag mein gegner
ich wĂŒchse an ihm

und gÀbe mir der tag ein versprechen
ich löste es ein am morgen

und erkrankte der tag an dunkelheit
ich rettete ihn - in der nacht

und schlĂŒge der tag kapriolen
ich gratulierte ihm seinetwegen

und wÀre der tag der einzige
ich genösse ihn traurig

und trĂŒge der tag ein nachthemd
ich hÀtte ihn nur getrÀumt

doch da der tag mir fehlt
wende ich mich - dem Irrtum zu

__________________
als ich hörte, dass der Weg das Ziel sei, blieb ich unversehens stehen...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ich nicht

Hallo, El Gazzo,

Dein Ansatz gefĂ€llt mir, auch die AusfĂŒhrung, nur der Schluß passt nicht so richtig dazu, denn wenn ich mir vorstelle, dass ich der Tag wĂ€re, dann wollte ich nicht in der kleinsten Schublade liegen und auch nicht zurecht gedreht werden.
Ich schlage Dir als Schluss vor:

Aber der tag-war gar kein tag,
denn du kamst nicht darin vor.

oder Ähnliches.

Liebe GrĂŒĂŸe Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


El Gazzo
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 36
Kommentare: 89
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um El Gazzo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Du hast recht, Vera-Lena,
da sollte ich noch drĂŒben brĂŒten.
Danke und

liebe Gruesse
El Gazzo
__________________
als ich hörte, dass der Weg das Ziel sei, blieb ich unversehens stehen...

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
fehlende Tage

nun hast Du mich erneut zum Nachdenken gebracht. Ein fehlender Tag, was könnte das sein? Eigentlich nur ein Tag, an den man sich gerne erinnern möchte und der einem aus dem GedÀchtnis entglitten ist.
In dem Falle wÀre die Kosequenz:

doch da der Tag mir fehlt, muss ich ihn suchen.

Oder wenn Du doch das "Du" drin haben möchtest, das fand ich eigentlich ganz schön:

doch da der Tag mir fehlt
hilfst du mir ihn zu suchen?

Oder was verstehst Du unter einem fehlenden Tag? Ich verstehe das schon mit dem "Irrtum",aber so richtig leuchtet mir das nicht ein.

Liebe GrĂŒĂŸe Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


El Gazzo
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 36
Kommentare: 89
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um El Gazzo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hi Vera-Lena,

das Ganze im Telegrammstil:

Der Tag ist das Leben.
Der Konjunktiv verrÀt' den Suchenden aber auch den Wissenden.
Aber Konjunktiv bedeutet auch: (noch) keine Realisierung!
Daraus folgt die Konsequenz, eine falsche Einstellung zum Leben zu haben; gezwungen zu sein, sich im Irrtum zu stellen.

Liebe GrĂŒĂŸe
El Gazzo


__________________
als ich hörte, dass der Weg das Ziel sei, blieb ich unversehens stehen...

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10342
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Erkenntnis

Hallo El Gazzo,

um Erkenntnis geht es also. Mhhhh....Danke schon einmal fĂŒr den Aufschluss! Ich bin aber am GrĂŒbeln, ob der Tag wirklich in diesem Falle das passende Synonym ist. Das will ich aber nicht bekritteln, denn das kannst nur Du als Autor entscheiden.
Vielleicht bearbeitest Du dieses interssante Thema irgendwann noch einmal ganz neu, so dass auch ich es auf Anhieb verstehe.
Liebe GrĂŒĂŸe Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das grĂ¶ĂŸte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Kinderherz
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Jan 2004

Werke: 2
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
konjunktiv

Hallo el gazzo,
auf mich wirkt dein Werk stimmig. Es wirkt zwar nĂŒchtern, aber treffsicher. Den Schluss hatte ich anfangs nicht verstanden. Jetzt meine ich das paradoxe daran zu sehen: Leben als Illusion. Um es nun zu verstehen sieht man sich die Illusion an - die ja keine Griffe hat.

Klasse!

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!