Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92276
Momentan online:
397 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Korn hilft weiter
Eingestellt am 23. 05. 2002 18:00


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Kalle
Wird mal Schriftsteller
Registriert: May 2002

Werke: 19
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Flug verlief zun├Ąchst recht ruhig. Horst und Werner genossen
den Bordservice so gut es ging. Nachdem die Vorr├Ąte an Hansa
Export ausgegangen sind, mu├čten die beiden Space Desperados
auf die ├╝blichen Raumgetr├Ąnke umsteigen. Das brachte einige
Nachteile mit sich, denn die Raumgetr├Ąnke hat die Crew bei dem
letzten ├ťberfall auf einen Zylonentransporter erbeutet. Zylonen
bevorzugen ehrliche Getr├Ąnke ohne viel Schnick Schnack. Echte
Kerle konnten mit einer Verd├╝nnung von 1:100 ganz gut ├╝ber die
Runden kommen, dies entsprach dann so etwa 130%-igem Alkohol.
Horst und Werner haben sich bei 1:50 eingependelt, zur
Verwunderung
der Crew, die maximal 1:200 schaffte. Demnach war es kaum
verwunderlich, da├č die beiden gut gelaunt mit einem lustigen
Liedchen auf den Lippen (Oldies wie: "Helmut
K. schl├Ągt seine Frau" oder "Desperado") den ganzen Laden bei
Laune hielten.

So kam es, da├č die gesamte Crew auf der Br├╝cke sternhagelvoll
Udo's gute alte "Andrea Doria" gr├Âlend, die Kontrolle ├╝ber die
blitzschnelle Star Hawk verlor.
Klar, die Crew wollte mit den 1:50 mithalten, was nat├╝rlich keiner
konnte.

Kille, der Arzt dem die Frauen vertrauen, kotzte auf die nur gegen
Kaffee gesch├╝tzten Steuereinheiten. Die Brocken waren nicht
besonders gro├č und verklemmten
sich an der hydroskopisch gesteuerten Unterdruckpneumatik. Dies
bedeutete Zisch 8 Richtung Lost Titti Planets.

Alle schliefen ein, nur Horst und Werner waren hellwach, sie
schliefen nie und wenn maximal mit einem Auge, Ihnen entging
nichts und ihnen machte keine was vor. Sie wu├čten Bescheid.
Horst, die Flamme, der Ingenieur und Werner, der schnelle (Horst
war auch schnell, nur da├č Werner sich immer erwischen lies und
deswegen seine
Geschwindigkeiten nachweisen konnte), der Personaler. Personaler
haben es schwer. Sie m├╝ssen sich dauernd blitzen lassen, sonst
glaubt Ihnen keiner, da├č sie in
der Lage sind schneller als 60 zu fahren. Da Personaler
├╝berwiegend Personalerinnen sind, liegt es auf der Hand da├č diese
Gattung nicht Autofahren kann, schon gar
nicht schneller als 60.

"Horst, was is hier los?"

"was soll los sein, Arschloch? Die Mannschaft macht schlapp und
ich habe die Kontrolle ├╝bernommen"

"da bin ich beruhigt, Truschek konnte die Kiste sowieso nicht
ordentlich steuern, der hat sich st├Ąndig von unten ├╝berholen lassen."


"Jo, ich wollte ihn nicht beleidigen, war aber schon peinlich. Ich hab
alle wieder eingeholt"

"Davon bin ich ausgegangen. warum is hier so viel Verkehr?"

"Kille hat die Steuereinheit vollgekotzt, dadurch hat sich der Kurs
ge├Ąndert. Die versoffenen Arschl├Âcher haben nix gemerkt. Jetzt
m├╝ssen wir drei Monate Umweg
fliegen"

"Wenn's sonst nix is"

"Daf├╝r kommen wir an Litokos 379 vorbei und k├Ânnen sch├Ân
poppen"

"Hey Horst, Du hast die Jungs mit Absicht abgef├╝llt"

"Nein, ehrlich nicht, war purer Zufall"

"Egal, es ist wie es ist. Wann sind wir da"

"In drei Minuten, dann beamen wir die Hasen hoch"

"Jo, das is gut so. Hasen beamen, sehr gut".

Die Hasen wurden Ratz Fatz hochgebeamt und es ging hoch her.
Die sahen fast aus wie menschliche Weiber, waren nur viel sch├Ąrfer.
Das kam den beiden nur recht,
sie waren schlie├člich schon einige Tage unterwegs. Unangenehm
fielen die dracula├Ąhnlichen Z├Ąhne auf, die dauernd in Gebrauch
waren. Dies f├╝hrte zu einigen
Fleischwunden, die die beiden f├╝r die Riesennummer aber gerne in
Kauf nahmen.

Kirk mu├čte mal wieder dringend schei├čen, er war eigentlich
meistens auf dem Klo. Auf dem Weg dorthin (immer noch "Andrea
Doria" singend, kam er bei Werner und
der Litokosianerin vorbei die gerade bei vollem Programm waren.
Werner bemerkte Kirk.

"Na Kirki, mal wieder sch├Ân kacken?"

"Ich geb Dir gleich Kacken. Was poppst Du hier meine Ex?"

"Einer muss es ja tun, Du bist ja granatenvoll"

Kirk nahm seine Laserpistole, zielte Richtung Werner, dann
Richtung Hase und zog ab. Es gab eine Riesensauerei, alles voller
gelbgr├╝nem Schleim.

"Hast Du sie noch alle? Arschloch, ich seh aus wie die sau. Mann,
ich kanns nicht fassen, mein neues Flammenhemd"

"Halts Maul Arschloch"

"Gut, wenn Du meinst"

Horst hatte alles beobachtet. Kirk, die Sau, hat Atze beleidigt. H├Ątte
er es mal besser nicht getan, dann w├╝rde er jetzt noch leben, der
Kirk.



Und weiter gehts auf dem Tittenplaneten!!
__________________
Kalle, der, den sie "die Flamme" nennen
__________________
Kalle, der, den sie "die Flamme" nennen

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Kalle,
sie genossen den Bordservice "so gut es ging"?
Oder "in vollen Z├╝gen"?
├ťbrigens heisst mein Bruder Werner und sein bester Freund und Familienfreund..Horst..*g*
Also, mir..als Douglas Adams-leser, gefallen solche Geschichten und ich bewundere wirklich die Fantasie von Leuten wie Euch..was diese Stories angeht..
Hat mir gefallen
lG
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!