Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5561
Themen:   95461
Momentan online:
119 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Kosmogonie
Eingestellt am 04. 10. 2013 09:20


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Aus der M├╝cke machte ich
einen Elefanten,
der in den Himmel flog,
nachdem er all das
Hutschenreuther-
Porzellan
zerschlagen hatte.
Aber da war kein Sternbild mehr frei.
Er verschluckte den Schwan,
den gro├čen Wagen
und mich.
Bist du ein Wal?
fragte ich.
Nein, ein Elefant!
trompetete er.
Nur,
ich wusste,
er war eine M├╝cke,
und so bildete er das Sternbild Schwarm.
Das All schwoll, als er es stach,
als sie es stach,
und wurde rot.
Das gl├╝hende All
sch├Ąmte sich.
Es rollte sich ein
und wurde zum Schwarzen Loch:
Was auch sonst.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Version vom 04. 10. 2013 09:20
Version vom 04. 10. 2013 21:30

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


orlando
Guest
Registriert: Not Yet

Sehr sch├Ân, Hutschi,
nur am Ende zeigst du m. E. ein Wort zu viel:

quote:
Das All schwoll, als er es stach,
als sie es stach,
und wurde rot.
Das gl├╝hende All sch├Ąmte sich.
Es rollte sich ein
und wurde zum Schwarzen Loch.

Was auch sonst?
Mir sind rot, gl├╝hend und sch├Ąmte sich, zu breit gewalzt.

Nach Loch sollte ein Punkt oder Doppelpunkt hin; am Ende fehlt ein Fragezeichen. - Fasst du den Vers hingegen als Aussage auf, fehlt ein Ausrufungszeichen oder ein Punkt.

Den Riesenrest finde ich s e h r gut, vor allem die Zweigeschlechtlichkeit des B├Âsen behagt mir.
Den letzten Vers k├Ânntest du separieren.

LG
Orlando

Eine Frage am Rande: Wieso steht das Gedicht unter "Experimentelles?"

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2309
Kommentare: 11400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Orlando, den Doppelpunkt habe ich ├╝bernommen, das Komma war ein Tippfehler, eigentlich sollte es ein Punkt sein, aber ein Doppelpunkt ist hier st├Ąrker.
Das Fragezeichen: Was auch sonst? - so wirkt es als rhetorische Frage.
"Was auch sonst." wirkt als lakonisch-resignierende Bemerkung. Das ist, was es sein soll.

Das All gl├╝ht nat├╝rlich immer noch, wenn auch (im Durchschnitt) nur knapp ├╝ber dem absoluten Nullpunkt.
Die Rotverschiebung ist bekannt.

Experimentell ist es als Prosagedicht, nachdem wir zu dieser Form einige Diskussionen gef├╝hrt haben.

Dazu kommt reale Erscheinungen mit Metaphern und Unfug zu mixen.
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 309
Kommentare: 2972
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo bernd,

nach vielen versuchen von dir - ein st├╝ck ├╝ber
die physik des seins und die physik der k├Ârper,
das mir sehr gef├Ąllt.

hier hast du den schmalen grad zwischen wissenschaft
und leben mit einem breiten l├Ącheln bei mir - hm... verbunden

sch├Ân

ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung