Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
417 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Krach vom Feinsten
Eingestellt am 11. 12. 2008 07:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Krach vom Feinsten
Impressionen vom Godoj-Konzert am 10.12.2008 in Leipzig


Der Mann rockt. Immer. Selbst bei den leisen Tönen. Muss das sein? Ja, es muss. Wenn man Thomas Godoj so zusieht, zuhört, vor allem aber, wenn man sein Publikum erlebt, wird das klar. Das ist Party, das ist Stimmung, das ist Power. Das ist Krach vom Feinsten.

Thomas Godoj und Band – ohne fĂŒhlt er sich nackt, sagt er, und erntet hier und da anzĂŒgliches GelĂ€chter – werden von der ersten Sekunde des Konzerts an frenetisch gefeiert. Von den Fans, fĂŒr die es das erste Live-Konzert mit „ihrem Tomzilla“ ist, ebenso wie von jenen, die ihn schon mehrfach, oft schon bei einem oder mehreren der fĂŒnf vorhergehenden Konzerte der Plan-A-Tour erlebt haben. Sie alle wissen, was kommt, und sie wollen es. Genau so. Oder anders, Hauptsache Tom macht es. Deutsch, englisch, polnisch – egal! Alles geil, Alter, und „Cashing Cars“ besonders.

„Liebe zur Sonne“, „Let it be“, „When the tears are falling“ – HĂ€nde hoch und los. Klatschen, hĂŒpfen, Arme schwenken. Mitsingen. Das vor allem. Irgendwie kommt es gar nicht drauf an, in welchem Teil des Konzerts man grade ist – im lauten ersten oder dritten Teil oder in der Akkustik-Runde. „Autopilot“, „Dont‘ feel the same“ – Arme hoch und mitsingen. Laut. Die Technik war zum GlĂŒck lauter: Augen zu und zuhören. Meine Fresse, hat der Mann eine Stimme! Hat der eine Kraft, eine AusdrucksstĂ€rke drauf, die jeden noch so schönen Krach in den Schatten stellt. Einfach mal mitfliegen, tragen lassen. Ihn machen lassen. Party ist gut – Thomas ist besser. Ich weiß nicht genau, ob ihm das klar ist. Ist mir im Moment auch egal. Es war ein tierisch gutes Konzert, fast grandios. Mal sehen, ob das nĂ€chste perfekt wird.


__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalÀsst (Klaus Klages)

Version vom 11. 12. 2008 07:58
Version vom 11. 12. 2008 11:02
Version vom 11. 12. 2008 11:54
Version vom 05. 04. 2009 12:12

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

ich kannte herrn godoj bisher gar nicht und wusste deshalb mit dieser backfisch-eloge zuÀchst gar nichts rechtes anzufangen, @jon.

dann hab ich mir "autopilot" runtergeladen: der junge kann wirklich singen und sieht gut aus.

allerdings halte ich ihn so noch fĂŒr eine art enrique-iglesias-verschnitt. vielleicht entwickelt er sich ja weiter und findet zu einem eigenen stil? zu wĂŒnschen und zu gönnen wĂ€r's ihm gewiss.

liebe grĂŒĂŸe aus mĂŒnchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!