Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
120 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Krankheit als Weg
Eingestellt am 29. 01. 2012 09:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Jens Rohrer
AutorenanwÀrter
Registriert: Jan 2012

Werke: 17
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Jens Rohrer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Krankheit als Weg

Es zu einem wirklich anstĂ€ndigen Hypochonder zu bringen ist nicht leicht. Es erfordert langes Suchen und prĂŒfen, bis man eine Krankheit gefunden hat, die so richtig zu einem passt. Schon so mancher Hypochonder ist an einer hastig oder schlampig ausgesuchten Krankheit zugrunde gegangen. Zudem mĂŒssen sich die Symptome auch ĂŒberzeugend darstellen lassen. Es ist immer Ă€rgerlich, wenn einen der Hausarzt ohne groß nachzudenken einfach widerlegt.
Ich wĂ€re ja gerne SchlĂ€fenlappenepileptiker. Das ist eine sehr schöne Krankheit zum sich einbilden. Und vor allem, nicht so anstrengend. Schwindsucht, zum Beispiel, wĂ€re ja eine sehr literarische Krankheit. Ein Heer von Schriftstellern und Protagonisten ist daran zugrunde gegangen. WĂ€re also sehr schön, aber wie gesagt, sehr anstrengend. Man muss fortwĂ€hrend Husten und hin und wieder einen Blutklumpen in ein Taschentuch spucken. Da muss man erst mal kucken, wie man denn ĂŒberzeugende Blutklumpen fabriziert. Außerdem bin ich Raucher.
Überhaupt fallen Krankheiten mit körperlichen Symptomen aus. Zu anstrengend. Bleibt das Gehirn. Da sollte es dann aber schon etwas sein, was man von zu Hause ausĂŒben kann. Ein Leben in der Psychiatrie ist dann auch nicht so schön. Und Katatonie zum Beispiel wird auf die Dauer wohl ziemlich langweilig. Dostojewski litt ja unter Epilepsie. Wieder mal also sehr hĂŒbsch literaturgeschichtlich besetzt, zumal der mit „Der Idiot“ auch gleich ein großartiges Werk liefert. Auch andere große MĂ€nner waren FallsĂŒchtig: Napoleon, Caesar, Alexander der Große. Aber da kĂ€me doch dann wieder die Anstrengung ins Spiel. Wenn man sich an seine „Vorpatienten“ halten will, muss man entweder spielsĂŒchtig werden und Romane mit mindestens 1000 Seiten schreiben. Oder man muss losziehen und die halbe Welt erobern. Hierbei kommt man ja sofort in Entscheidungsnot, wie das mit der Weltherrschaft anzupacken ist. Erst einmal den Rubikon ĂŒberschreiten? Oder doch lieber in Persien einfallen? DarĂŒber hinaus bin ich ja auch schon in den verschiedensten LĂ€ndern einmarschiert. Dabei war ich allerdings meist allein und unbewaffnet und wurde deswegen wohl einfach nicht bemerkt.
Erschwerend hinzu kommt dann noch das Krankheitsbild, das dann auch noch einiges von einem abverlangt. Mit sich auf den Boden werfen und minutenlang zappeln ist es ja nicht getan. Gleichzeitig muss man auch noch die Augen verdrehen und mit dem Mund Schaum produzieren. Das verlangt einem höchste Konzentration ab. Und dann noch der Zungenbiss. Autsch.
Aber ich habe da neulich einen sehr interessanten Artikel gelesen. Und da ging es um SchlĂ€fenlappenepilepsie. Erst einmal ein sehr schönes Wort, wie ich finde. SchlĂ€-fen-lap-pen-e-pi-lep-sie. Da kann man ja beinahe dazu tanzen. Vor allem aber fĂ€llt dieses Ganze Gedöns mit dem Gezappel weg. Ein bisschen mit den Lidern flattern. Das wars. Es ist nĂ€mlich nicht das gesamte Hirn betroffen, sondern das Ganze spielt sich, wie der Name ja schon sagt, nur in den SchlĂ€fenlappen ab. Dies ist der Ort im Gehirn, in dem GegenstĂ€nde, Gesichter und Begriffe erkannt werden. Auch mit der GefĂŒhlswelt ist der SchlĂ€fenlappen untrennbar verbunden. Der Betroffene, nennen wir ihn an dieser Stelle einmal liebevoll „SchlĂ€fi“, erlebt diese AnfĂ€lle deshalb nicht selten als eine Art von Erleuchtung, manchmal auch einhergehend mit Halluzinationen. Das ist dann auch die neurologische ErklĂ€rung fĂŒr religiöse Visionen. Dem Artikel zufolge waren demnach Moses und Johanna von Orleans wohl SchlĂ€fenlappenepileptiker. Da kann man dann wunderbar im Wartezimmer angeben. Beispielsweise, wenn man aufschnappt:
„Ich habe ja so ein Nervenleiden, mein Vater hatte so was auch schon.“
Dann lehnt man sich zurĂŒck, sieht sein GegenĂŒber etwas mitleidig an und sagt:
„Ich bin ja SchlĂ€fenlappenepileptiker. Moses hatte das ja auch.“
Dann teilt man den Zeitschriftenstapel und freut sich schon mal auf sein EEG. Ist das Leben nicht schön?
__________________
Jens Rohrer

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!