Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92236
Momentan online:
407 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Krieg
Eingestellt am 14. 11. 2003 23:18


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
mustafa
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2003

Werke: 21
Kommentare: 15
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mustafa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

3. Krieg

Happiness is a warm gun – tam tam, tam tam
denkt sich die Kugel, wenn sie fliegt,
ausgelöst vom Krieg
in die Richtung der Vernichtung. tam tam, tam tam
Danach zĂĽndet sich der Aggressor eine Zigarette an.

Auswegslosigkeit ist der Schritt in die einzige Richtung.
tam tam, tam tam
Besteht keine Hoffnung – kommt ein Ziel.
tam tam, tam tam
Denkt sich der ScharfschĂĽtze, der anvisiert das Ziel.

Schuß um Schuß löst sich die Kugel,
befreit von der Waffe in Richtung Ziel.
tam tam, tam tam
Happieness is a warm gun,
denkt sich die Kugel, während sie zerfetzt ihr Ziel.

Menschen sitzen in Räumen,
noch sind sie satt – noch leben sie.
Wo ist die Welt,
welche rettet sie vor den Kugeln des Aggressors,
der zĂĽndet sich eine Zigarette an,
nachdem er sprengt ihr Domizil.
tam tam, tam tam

Tote liegen in Räumen,
zerfetzt sind sie – tot sind sie.
Denkt sich der Kameramann,
welcher zĂĽndet sich eine Zigarette an.


Krieg ist ein schmutziges Geschäft,
tam tam, tam tam
denkt sich ein jeder – der noch Denken kann.

Kriege wird es immer geben.
tam tam, tam tam
Vernichtung wird der Sieger sein.
tam tam, tam tam

Wer zĂĽndet sich dann eine Zigarette an?
tam tam
wenn der letzte Mensch stirbt daran!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Joneda
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2002

Werke: 270
Kommentare: 633
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo mustafa,

Du beschreibst es so hoffnungslos, wie es ist.
ZurĂĽck bleibt man und nickt.
Ein sehr einfĂĽhlsamer Text.

Liebe GrĂĽĂźe
Joneda
__________________
Das Leben ist voller Wunder.

Bearbeiten/Löschen    


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi, mustafa!


Tam, tam, tam - was kĂĽmmert's mich,
sitz vor dem Bildschirm vergnĂĽglich!
Die Kriegswirren, die sind ganz fern -
Geschosse werden fast zum Stern ...
Und dieser Pyromanenzauber -
James Bond, ja, wirklich, prächtig sauber!
Und all' die vielen, vielen Toten ...
Ich glaub' es nicht! Es sind nur Noten -
Alles dreht sich nur ums Geld!
Armer Reichtum einer Welt!


Tam, tam, tam - was kĂĽmmert's mich?
Also, geh' und schweige ich!
Doch die Wahrheit wird mich packen,
Angst und Schrecken jagen in den Nacken!
Denn wir schneiden uns in Fleisch und Blut ...
Tote hatten vielleicht Mut,
sich dem Kampf zu stellen ...
Ich suche Ăśberlebensquellen!

Tam, tam, tam - ein Herz in Not!
Wer schickt nun mir das Rettungsboot?



Ein schönes Wochenende!
Schakim
__________________
§§§> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim Aufblühen <§§§

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

„Besteht keine Hoffnung – kommt ein Ziel.“
…das ist der genialste Satz im ganzen Text.


…und nun noch ein paar ganz kleine Details, die mich in dem ansonsten wirklich beeindruckenden Text stören:

"Agressor" – das würde ich neutraler schreiben. Warum? Weil das Wort Partei ergreift – ein Agressor hat kein (moralisches) Recht anzugreifen. Das ganze Gedicht (oder ist es ein Lied?) läuft aber darauf hinaus, dass Krieg nicht nur ohne, sondern auch mit "moralischem Recht" schlecht ist. Ja sogar die "kühle Akzepotanz der Tatsache Krieg" (wie durch den Kameramann) ist schon hinterfragungswürdig…

„Auswegslosigkeit ist der Schritt in die einzige Richtung“ – Ausweglosigkeit ist kein Schritt (da stimmt das Bild nicht). Warum nicht einfach "Kein Ausweg ist die einzige Richtung"?

„Wer zündet sich dann eine Zigarette an?
tam tam
wenn der letzte Mensch stirbt daran!“
…was hat denn jetzt plötzlich der Tod durch Nikotin hier zu suchen? (Ich weiß, das ist nicht gemeint – aber es klingt so.)
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!