Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92217
Momentan online:
551 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Krieg
Eingestellt am 19. 07. 2006 21:41


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Armagan
AutorenanwÀrter
Registriert: Jan 2006

Werke: 25
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Armagan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Weites Feld.
Eine Blume gepflĂŒckt
fĂŒr dich

Vater
Mutter
Liebster
Was heisst Krieg?
Töten oder getötet werden?
mĂŒssen Kinder sterben?
mĂŒssen MĂŒtter weinen?
mĂŒssen wir sterben?

Weites Feld.
Eine Waffe in der Hand
fĂŒr dich
Vater
Mutter
Liebster
Was heisst Fieden?

__________________
Armagan

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


dockanay
Guest
Registriert: Not Yet

liebe armagan,

dein gedanke ist zunÀchst menschlich angelegt, doch erschreckt mich das ende sehr, weil ich da etwas sehe, wogegen ich mich in anbetracht meiner sowohl menschlichen und auch politischen ansichten wehren muss.
es ist doch so: auf dem recht ihrer erstgeburt muss poesie aller macht gegenĂŒber unbestechlicher den je beharren. das tust du, indem du dein gedicht eröffnest. aber der abschluss ist dann nichts anderes, als das eine schwere wort aus dem alten testament, welches da lautet: "auge um auge, zahn um zahn!"
ich verstehe dich vielleicht mehr als die anderen, da ich einen freund in den bergen unserer gemeinsamen heimat verloren habe, weil ihn soldaten erschossen haben, vor den augen seiner eltern, da man ihn fĂŒr einen "terroristen", fĂŒr einen pkk-anhĂ€nger hielt. doch, wenn ich heute noch an seinem grabstein, der unter dem schatten eines olivenbaumes aufgestellt wurde, stehe, dann sehe ich seine jungen, braunen augen und ich sehe den wirklichen frieden darin, ich sehe jesus, diesen komischen jungen mann aus nazareth, und ich höre ihn leise aus der erde murmeln: "wenn dir jemand auf die linke wange schlĂ€gt, dann halte ihm die rechte hin!"
es ist keine anmaßung, was ich dir schreibe, keine anprangerung, keine verurteilung, nein, es ist nur die bitte eines verbitterten menschen, der mit den jahren gelernt hat, dass nur die liebe zĂ€hlt, die zuneigung und nĂ€he. wir sind alle kinder dieser welt, wir sind geschwister, nur in dieser bitte schreibe ich dir diese zeilen...

lg dockanay

Bearbeiten/Löschen    


Armagan
AutorenanwÀrter
Registriert: Jan 2006

Werke: 25
Kommentare: 60
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Armagan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

vielen Dank dockanay fĂŒr die ehrlichen Zeilen
und ich verstehe sie auf keinen Fall als Anprangerung oder Verurteilung..sondern so wie sie sind..ehrlich und auf keinen Fall verbittert denn in jedem Wort ist ein sehr starkes GefĂŒhl..
und es ist wie du sagst wir sind alle Kinder dieser Welt, dieser einen Welt..du mein Bruder ich deine Schwester nicht wahr?
__________________
Armagan

Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

ich werde in eure TrÀume
mit meinen blutenden HĂ€nden kommen
ihr werdet euch
an der Spitze meiner Finger umbringen
die ihr abgeschnitten und
Kollier fĂŒr den Hals
eurer Töchter gemacht habt.


Lieben Gruss.




__________________
Wir mĂŒssen lieben, bevor es zu spĂ€t ist.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!