Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
397 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Krieg der Welten
Eingestellt am 26. 05. 2003 16:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Joneda
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2002

Werke: 270
Kommentare: 633
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Wozu kämpfen, wenn nur Blut bleibt.
Wozu halten, wenn Du gehst.
Keiner kann den anderen fesseln,
Trübsal ist dann Dein Geleit.

Welten anders, stehen für sich,
jeder trägt Biographie.
Will nicht betteln,
will nicht zweifeln.

Halte meine Seele in mir,
sie braucht keinen Krieg.
Lebe, was es gut gilt,
Welten stehen für sich.

Kampf begraben, tief die Erde,
trägt noch Samen, für das Neue,
für die neue Welt
ohne Krieg.

Bläst der Wind übers Land,
sanft wie er Geschichte treibt,
ist die Zeit um Einzuhalten,
ist die Ruhe und der Frieden.



__________________
Das Leben ist voller Wunder.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Gonzo Gonzales
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 35
Kommentare: 136
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
hi

derjenige vor mir fand das wohl nicht so gut und er hat es nicht einmal der mühe wert gefunden, seine ansicht hierzu preiszugeben...
mir gefällts...
so wie auch die anderen gedichte die dieser mensch bewertet hat...

grüße
markus
__________________
jeder mensch wird als original geboren,
aber die meisten sterben als kopie

Bearbeiten/Löschen    


Joneda
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2002

Werke: 270
Kommentare: 633
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Gonzo,

jeder sieht, jeder fühlt, jeder denkt doch anders.
Manche berührt es, andere müssen gähnen :-), andere finden es grauenhaft *grusel*.
Jedem seine Welt, mach Dich nicht zu abhängig von Bewertungen, vorallendingen ohne Kommentar.
Du hast Deine eigene Melodie, Dein eigenes Ding, was Du ausdrücken möchtest. Hauptsache es stimmt für Dich.

Liebe Grüße und danke für Dein unter die Schultern greifen,
fand meine Melodie diesmal auch nicht so überragend, aber sollte auch das tragen, was es ausdrücken wollte.
Frohen Tag noch
Joneda

__________________
Das Leben ist voller Wunder.

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7558
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Joneda,

ich finde den Text auch nicht besonders gut.
Welt ist ein recht unglückliches Bild. Irgendwie abgegriffen und nichtssagend.
Warum unterteilst Du den Text in vierzeilige Strophen?
Es bringt ihm nichts.
Lebe, was es gut gilt,
Was Du hier auch sagen wolltest, es klingt nach schlechtem Deutsch. Im Rest Deines Textes bleibst Du grammatikalisch verständlich, wieso brichst Du hier?
Inhaltlich (ohne das Welt-Bild) hat der Text sogar eine interessante Aussage.

cu
lap

BTW: Bewertungen von Werken ohne Kommentar sind sinnlos und unfair.
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Joneda
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2002

Werke: 270
Kommentare: 633
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Kritik

Hallo lapismont,

Welt steht für die Welt eines jeden.
Jeder lebt in seiner eigenen Welt,um es philosophisch auszudrücken, jeder sieht eine bestimmte Sache anders, als sein Mitmensch, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind, die dies unterscheiden. Deshalb WELT.

Jeder Abschnitt(Vierzeiler) trägt eine bestimmte Aussage in sich.
1. Ablehnung eines blutigen Kampfes
2. Akzeptanz des anderen, der anderen Welt
3. Erkenntnis, obwohl nicht fehlerfrei, Versuch gut zu Leben
(lebe, was es gut gilt, es = das Leben), in Frieden mit sich und den anderen.
4. wenn man einen Kampf (sinnlosen) begräbt, kann man immer noch versuchen gut miteinander umzugehen.
5. Abschied bedeutet auch in sich gehen, anzuhalten und Ruhe und Frieden zu finden, das Alte ziehen zu lassen.

Die ganze Form des Beitrags ist auch nicht sehr melodiös, da Abbruch und Abschied erstmal wie eine Amputation sind.
D.h. bemerkt man die Sinnlosigkeit eines Kampfes, trennt man sich von bisher gelebten Mustern und deshalb ist keine Melodie da, nur Staccato.

LG Joneda

__________________
Das Leben ist voller Wunder.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!