Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
259 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Krümel
Eingestellt am 28. 05. 2003 18:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Krümel

Und wieder war mir ein Kind geboren! Das dritte. Aber so was von einem süßen kleinen Bengel! Ich konnte mich kaum satt sehen. Er war perfekt, absolut. Nach einer fast schmerzfreien Geburt mit wenigen, aber kräftigen Wehen hielt ich ein Knäblein im Arm, das entzückendste, was ich je sah. Gegen ihn waren alle anderen . . . na ja, nicht unbedingt hässlich, aber so gut wie.
Wie sollte ich nur seinen Geschwistern gegenüber verheimlichen, wie verknallt ich in das neue Baby war? Ich durfte ihn in keinster Weise bevorzugen, das würde die zwei anderen neidisch machen. Neid ist eine Todsünde, das will ich in meiner Familie nicht haben. Ich hielt mich also stark zurück und stellte mich gleichgültig, wenn wir alle zusammen waren.
Aber das Söhnlein machte mir das gleichgültig sein sehr schwer. Er wurde nahezu von Tag zu Tag hübscher, war das artigste, vernünftigste und ruhigste Kind, das man sich denken konnte. Er besah sich zum Beispiel stundenlang seine Hand, die er in der Luft hin und herdrehte und wendete. Ich glaubte schon, der Bengel sei blöd.
In allen Kindereinrichtungen war er der Liebling des Personals. Eine Krippenerzieherin sagte sogar: „Wenn alle so wären, würde ich ohne Bezahlung arbeiten.“ Als ich einmal mit ihm zum Arzt musste, platzte die Sprechstundenhilfe heraus: „Das ist aber mal ein hübsches Kind!“
Ich gewöhnte mir an, den nur um siebzehn Monate älteren Sohn in der Obhut der großen Schwester zu lassen, wenn ich mit dem Lütten irgendwohin musste, damit er nicht zu hören bekam, wie sein Bruder gelobt wird für das, was ihm von Gott gegeben ward.
Für die älteren Geschwister hatte ich natürlich längst liebevolle Koseworte ausgewählt. Da der Jüngste schon so viele Vorzüge besaß, durfte das Kosewort für ihn nicht auch noch großartig sein. So kam er zu der eigentlich abwertenden Bezeichnung „Krümel“. Seine große Schwester nennt ihn manchmal heute noch so.


Mai 2003

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


gox
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 8
Kommentare: 82
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um gox eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nette Geschichte.
Gerechtigkeit kennt die Welt eben nicht, Sie ist eine menschliche Erfindung. Und darum funktioniert sie nicht. Man mag nun einmal lieber schöne und nette Menschen als häßliche und unfreundliche.
Da gibt es kaum eine Wahlmöglichkeit. Das mag ungerecht sein - andererseits würden uns angenehme Personen nicht auffallen, gäbe es nicht auch unangenehme... Grüsse !
__________________
Das Unmögliche ist immer denkbar und das Denkbare ist immer möglich

Bearbeiten/Löschen    


kaffeehausintellektuelle
Guest
Registriert: Not Yet

Er wurde nahezu von Tag zu Tag hübscher, war das artigste, vernünftigste und ruhigste Kind, das man sich denken konnte. Er besah sich zum Beispiel stundenlang seine Hand, die er in der Luft hin und herdrehte und wendete. Ich glaubte schon, der Bengel sei blöd.

das war meine lieblingsstelle. grad als ich mir gedacht hab, boahh, jetzt wirds kitschig, wer will denn so ein kind, kam von dir die wende, mit "ich glaubte schon, der bengel sei blöd".

eine sehr liebenswerte und lesenswerte geschichte. hat mir sehr gefallen.

die k.

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hui oldicke,

was haste denn da gezaubert? Da läuft es mir gruselig den Rücken runter.
Ich wollte weder Krümel sein, noch einer seiner Geschwister. Eine verdammt harte Nuss (für Menschen die auf das Äußere bedacht sind). Sind wir wohl (leider) alle!

Danke für den Zwiespalt der Gefühle
Socke

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
oh,

vielen dank für euer interesse und die guten meinungen.
ganz nebenbei - die geschichte ist komplett authentisch. schade, lieber volkmar, dass du meine kinder wohl nie kennenlernen wirst . . .
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Upsala,

ein Text mitten aus dem Leben und sogar von Dir/Deiner Familie? Dann ist meine Kritik wohl zu harsch ausgefallen.
Da werde ich die Kinderlein doch noch kennen lernen müssen, um mir ein eigens Urteil zu bilden. Wie war das noch mit einer Übernachtung bei Dir ...?

LG
Volkmar

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
übernachten?

jederzeit, mußt dir nur n bett mitbringen.
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!