Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
397 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Kuhle Kühe.
Eingestellt am 14. 07. 2002 20:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kastagnetten spielende, heilige Kuhhälften, das wären Attraktionen auf indischen Bauernhöfen, die man sich wieder anschauen würde. Doch das einzige was auf den dortigen, schmuddeligen Gehöften angeboten wird, sind lustlose, abgemagerte und von der großen Unzahl ihrer Auftritte ausgezehrte Rindsgesichter mit Salzkartoffeln. Das Naturschnitzel schaut ihnen schon über die Schulter. Mit neumodernen Showacts wie Chantmärschen und Choralgemuhe versuchen indische Bauern das beinah erloschene Feuer der touristischen Spannung anzufachen. Rinder, besser Schnitzel, gelten ja bekanntlich seit je her als schwer erziehbar und bringen so manchen Besitzer beim Training zur Weißglut, zum sogenannten Inderwahn. Schon längst wird das heilige Pariser Schnitzel mit Vogerlsalat und frischem Gemüse im fernen Indien nicht mehr zur Milchproduktion oder zur Fleischgewinnung gehalten, vielmehr verspricht man sich durch die Vorzeigerindskuhlaschsuppen Profit anderer Art. Das tugendhafte Tier verschwendet kaum Ressourcen beim Weiden, läuft nicht davon, oder wenn, dann viel zu langsam oder direkt in den Fleischwolf und rebelliert so gut wie nie über einseitige Nahrung. Das Filet, halbdurch, fein gepfeffert, geklopft und garniert mit etwas Rotwein und Koreander spiegelt das beispiellose karge Leben des gesamten Landes wider.

In der sengenden, indischen Hitze werden also bestimmt noch zahllose Rindsbäuche und Bansen in den Jausenbroten angehender Kuhhirtenjungen wandern, die dann wieder mit modernen Mitteln versuchen werden, Innovatorisches, Bahnbrechendes und Rinderschändendes am hart umkämpften indischen Bauernmarkt zu etablieren. Solange es Rindergulasch gibt, wird es auch Rinder geben. Zumindest indische, zumindest totgeweihte.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!