Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92231
Momentan online:
378 Gäste und 21 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Kuhn´s Begegnung oder le Kuhn c´est moi
Eingestellt am 20. 06. 2003 22:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Axen
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2003

Werke: 12
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Axen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Kuhns begegnung
le kuhn c´est moi
-

Kennen sie Kuhn? den blöden Kuhn, der tag für tag in den zoo geht, stets ordentlich aber lächerlich bekleidet mit bommelmütze und bundeswehrparka...auch im sommer. Kuhn studiert sehr erfolgreich...soziologie. ein kluger kopf steckt unter einem ranzigen strickmützchen. Miroslaw Ernst Kuhn...ein einsersoziologiestudent, beknackt, doch stolz...

Worauf kannst du stolz sein "Kuhn die Mütze"? auf deinen vornamen, den du trägst, weil dein urgroßvater, der ein schneidiger offizier der polnischen armee war, deine großmutter schwängerte und diese sich auf dem totenbett, auf dem sonst gewöhnlich die prophezeiungen von der roten invasion dokumentiert sind, wünschte, daß ihre enkel neben wirklich deutschen namen die schönen alten polnischen namen tragen sollten, um ihre persönliche deutsch-polnische achse zu besiegeln? oder auf deine vorfahren, die belanglosen Kuhns? was, mützenkuhn, hast du geleistet außer einser zu schreiben? du bist ein tölpel...


Kuhn und er zoo, hier fühlt er sich wohl, sieht menschen, geifernde, widerwärtige, wenig schöne, revierspiele, stutenbissigkeit vor dem schweinegehege. abszesse küssen große nasen und keifen sich an. liebe liegt nahe bei...kein lustgarten ist dieser park mit alten bäumen und bisweilen anmutigen tieren...seine faune sind so wenig lüstern.


Hier, inmitten feixender schimpansen und kotender elefanten fühlt er sich nicht mehr ausgeschlossen wie auf den straßen der bundeshauptstadt. wo ihn kids in hosen, die ihnen auf den hüften hängen, knapp oberhalb des halbstarken gemächts, wegen seines "eigenartigen" outfits hänseln. ein wenig nur erscheinen sie ihm wie die schimpansen, doch diese sind frei von selbstgefälligkeit, ihre gesichter nicht verzerrt von dem streben, cool zu sein. Kuhn denkt oft, daß er doch viel cooler ist, als all diese uniformierten bürschchen. er wird an sich nichts ändern -niemals! seine strickmütze und er sind die besten freunde...diese wundervollen rotgestrickten streifen, der blaue flauschpuschel, der kreuzgemusterte grüne saum...ein feuerwerk der individualität. was gibt es sinnlicheres als der ewige außenseiter mit einem solch wunderbaren merkmal zu sein?


Kuhn, die welt ist dein zoo, die schimpansen und kotenden wiederkäuer sind eingesperrt im käfig des diktates. schau dich an Kuhn...du bist der besucher dieses tierparks, der freie affe, der ihnen die blödesten visagen schneidet. Merkst du, was es wirklich wert wäre, darauf stolz zu sein? buchstabiere es, das wort "unbeugsamkeit", schmecke den delikaten geschmack des begriffs "unabhängigkeit" hinter deinen vom trockenen schweigen zusammenklebenden lippen! dummkopf, nutze deine chance der menschwerdung!


Es stinkt...


Es stinkt im raubtierhaus. das adjektiv "bestialisch" hat hier seine wurzeln. Kuhn inhaliert tief, das animalische ist so präsent. vor dem käfig eines (stinkenden) hyänenrüden steht eine mutter mit einem kleinen jungen. sie ist groß, schön, schlank, ihr gesicht ist edel. der kleine junge ist einer dieser verzogenen quälgeister, die jede normale mutter schnellstens altern lassen. er trägt eine bommelstrickmütze und einen winzig kleinen bundeswehrparka. der junge starrt den duftmarkenabsetzenden hyänenmacho an, der gerade sein irres gelächter ausstößt. Kuhn starrt den jungen an, die frau starrt Kuhn an...da erhebt sich der klang des pianos, der gorilla Weissenberg beginnt, Rachmaninoff zu spielen und im klang kultivierter musikwege beginnt das animalische zu eskalieren...


Hey, now i´ll give you the monsterkick!


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Paul Stoyan
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2003

Werke: 3
Kommentare: 17
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Paul Stoyan eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
vorschlag:

Wir haben es ja hier mit Schnellzapping zu tun. Man klickt rein, scrollt, klickt raus. Wenn man jetzt hier reinklickt, fällt einem gleich "Es stinkt..." auf. (Das wirkt wahrscheinlich in den Augen mancher Leser etwas drängend. Man geht also mit dem Eindruck raus, es stinkt... Und vergisst dann, das mal zu lesen hier. Das, was wirklich lesenswert ist!)

Ich würde also, wenn Du gerade oder bald als möglich online bist, dieses Es stinkt... in einen der beiden Blöcke integrieren. Oder sogar einfach weglassen. Weil es stinkt ja dann nach Raubtierhaus...

Geht die Geschichte mit Kuhn noch weiter?

Gruss Paul!




__________________
Glaubst Du etwa, der Kühlschrank ist eine Metapher?

Bearbeiten/Löschen    


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ob es nun stinkt in diesem Thread oder nicht, mich hat die verfluchte Ignoranz der Groß- und Kleinschreibung geärgert und vom lesen abgehalten.
Ob Fachbuchautor oder Hobbydichter, wie sollen unsere Kinder richtig schreiben lernen, wenn Autoren es ihnen in ungenügender Weise vormachen?!
Nenn mich intollerant und erzähle mir, dass wir uns in einer modernen Medienform befinden. Aber kannst du mir auch sagen, wie die DINorm für einen deutschen Standardbrief auszusehen hat?

Es ist meine Meinung und die sollte dich nicht davon abhalten, so zu schreiben wie du es für dich entschieden hast

liebe Grüße
Reneè

Bearbeiten/Löschen    


Axen
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2003

Werke: 12
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Axen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
...

lieber Renee

ich habe habe keine kinder und fremde kinder interessieren mich nicht - und meine pflanzen müssen keine rechtschreibung lernen...

nichts für ungut aber auch deine schreibe ist nicht unfehlbar

spaß beiseite, ich hasse formalismus. möge meinen stil annehmen wer möchte, ich schreibe gern so.

gruß aus Karl-Marx-Stadt

H.E.Axen

Bearbeiten/Löschen    


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Axen,

natürlich hast du recht, wenn ich unfehlbar wäre, wäre ich als Mann geboren und würde am Kreuz hängen und meinen Vater fragen warum er mich die Sünden der Welt ertragen läßt.
Aber da ich als Frau zur Welt kam (was man(n) am zweiten "e" erkannen kann) bin ich auch nicht unfehlbar.
Aber Scherz bei Seite. Ich finde es Schade, dass du anderen Menschen so wenig Interesse zuwendest. Darf ich fragen, weshalb du in der Lupe veröffentlichst?

liebe Grüße sendet dir
die Reneè


PS: Auf jeden Fall hast du mein Interesse an deinen Werken geweckt und darüber werde ich mich gleich stürzen und diese lesen

Bearbeiten/Löschen    


Axen
Manchmal gelesener Autor
Registriert: May 2003

Werke: 12
Kommentare: 19
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Axen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
...

renee,

es ist ganz verfehlt - wenigstens aus meiner sicht - mir pauschales desinteresse an "anderen menschen" zu unterstellen, gleichsam vorauszusetzen, nur weil ich meine texte nicht im hinblick auf mögliche defizite unserer grundschulen raffiniere. meine worte werden hingeworfen in kurzer zeit, ich interessiere mich nur für ihren klang und die gedanken, die sie aussagen, mögen sie auch wirr sein. ich poliere meine texte nicht auf, sie sind stets rohwerk und die entscheidung, rohwerk als das ziel zu akzeptieren, wurzelt in meinen ureigenen vorstellungen von kreativität. ich lasse mich gern kritisieren aber nicht von meiner mir eigenen liderlichkeit kurieren.

ich spreche auch fremdsprachen gerne, obwohl ich sie nur lausig beherrsche. nenne das arroganz, ich nenne es lebenslust.

ich respektiere idealismus und sogar dogmen anderer...doch für mich ziehe ich die freiheit der schlampigkeit und des fehlens "bildungspolitischer" verantwortlichkeiten vor.

warum warum warum...ist das wirklich wichtig?

ich finde nicht

H.E.Axen

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!