Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
617 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Kultur
Eingestellt am 02. 09. 2004 16:35


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
brain
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2004

Werke: 42
Kommentare: 81
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um brain eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

T├╝r auf, rein in die Wohnung, T├╝r zu, das Schloss vor, was Gefrorenes in die Mikro, ungesund, fettig und lecker, in die Kauleiste geschoben, ab ins Wohnzimmer, ein k├╝hles Blondes auf dem Sofa, Schuhe aus, Hacken hoch, Glotze an...herrlich!
So was bekam man nur in der zivilisierten Welt geboten, wo die Leute scharenweise in die Kirche schlurften und ihrem Gott, der Industrie, ihre Nervenkost├╝me und Bandscheiben als Opfer darbrachten, jeden Morgen, p├╝nktlich an der Stechuhr dr├Ąngelnd, abends dasselbe, andere Richtung.
Die Kiste flimmerte, in den Stra├čenschluchten heulten die Atheisten und die Bibel wurde t├Ąglich ge├Ąndert, im Namen des Volkes nat├╝rlich.
Liebe war verboten, in guten, wie in weniger guten Zeiten. Das war hart aber herzlich, doch mit einem Colt f├╝r alle F├Ąlle, der richtigen Beinarbeit und der Gewissheit, dass die Macht mit einem war, stellte sich einem nur noch die Frage: Wer wird Million├Ąr? Ein anderer, aber es machte Spa├č zu sehen, wie es einer nicht wurde, der Bl├Âdhammel, das h├Ątte ich aber auch noch gewusst.
Das Blonde war nicht mehr ganz so k├╝hl, rutschte aber noch ganz gut, es hatte angefangen zu regnen und hagelte m├Âgliche Antworten, Nachschub im Schrank, falls n├Âtig, aber erst mal das Publikum befragen. Nur keine Sorge, da waren ja noch der Telefonjoker, die Werbepause und die News.
Hacken ├╝berkreuz, am Bauch gekratzt, am Lauk├╝hlen genippt.
Katzenfutter gab es jetzt auch in Sahnesau├če, Spendenaufrufe kamen nicht nur von Misereor, bei dem gro├čen M hatten sie jetzt die Thai-Wochen, man trug die R├Âcke wieder k├╝rzer, schokoriegels├╝chtige Jogger blieben schlank und fit, irgendjemand hatte in der Hochzeitsnacht eine neue, bisher unbekannte Geschlechtskrankheit entdeckt, die Oscarnation befand sich immer noch im Krieg mit der ├ľlnation und das Wetter w├╝rde wie immer relativ mies werden f├╝r die ozongesch├Ądigte Jahreszeit, Glas leer, Mist, ein neues Blondes, bevor die Millionen den Bach rauf oder runter gingen. Regentropfen an der Fensterscheibe, prasselndes Flimmern, nervt├Âtend und laut, abgerissene K├Ârperteile und schwarzes Gold, runter mit der Jalousie, der erste Schluck, ein grinsender Schaumschnauzer. Ab ins Wohnzimmer, auf das Sofa geplumpst, ein Kissen im Nacken, F├╝├če wieder hoch, am Bauch gekratzt, ein Schluck Blondes, k├╝hl, wie es sein soll.
Herrlich eben.
Flimmern, Kategorie: Ethik. Abgelehnt.
N├Ąchster Versuch: Mikrobiomolekulartechnik. Kein Problem, schlie├člich war man ja nicht von gestern.
Die Zahlen kletterten h├Âher, den Nullen entgegen, es winkten nasewei├če Traumstr├Ąnde, Stechuhren w├Ąhnten sich zum Schein ├Ąngstlich arbeitslos, flimmerndes Blecken der teuren Dritten, Applaus, Applaus, Applaus, am Bauch gekratzt, Resonanz, was zum Knabbern stand immer in Griffweite unter dem Tisch, Kauleistenarbeit, eine letzte Frage, alles oder nichts, verdammt mutig, PENG, durchgerasselt, das h├Ątte ich aber jetzt wirklich noch gewusst, Bl├Âdhammel, bl├Âder. Aufblinkende Nullen, Trostpreis, der N├Ąchste bitte und...Werbung. Schon wieder? So was aber auch, die wollen einen wohl f├╝r dumm verkaufen, als ob man nicht merken w├╝rde, was da vor sich ging, man war ja schlie├člich bei der Sache. Ein Transparentes, ab zum Schrank, wieder blond und k├╝hl, wei├če Krone, Flimmern im Off.
Spitzenbesetzte Dessous machten jede Art des Beischlafs zu einem Erlebnis, die Fahrt im neuen Landrover aus ├ťbersee war besser als jeder Fick, Autofahren lohnte sich nur, wenn man eine Raubkatze im Tank hatte und K├╝he waren lila, immer, auf allen Weiden und Kan├Ąlen. Terroranschl├Ąge auf international vulnerable Ziele, Flaggen wurden zu Eltern geschickt, Zahlen kletterten in die H├Âhe, die Krankheit war unheilbar, noch, zumindest f├╝r die n├Ąchsten zehn oder zwanzig Jahre, bis die n├Ąchste kommen w├╝rde und das Wetter war das Wetter. Irgendwie doof, die Runde. Trommelnder Regen, Glotze aus, am Bauch gekratzt, Katzenw├Ąsche im Bad, ab ins Schlafzimmer, Wecker gestellt, laut geg├Ąhnt, in die Federn gehauen, jeden Abend, morgens dasselbe, andere Richtung.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


lapismont
Foren-Redakteur
H├Ąufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo brian,

bitte auch hier im Prosa-Bereich nach einer Heimat suchen.

cu
lap

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!